DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Flyers-Captain Eric Lindros gibt Detroits Wladimir Konstantinow Saures.
Flyers-Captain Eric Lindros gibt Detroits Wladimir Konstantinow Saures.
Bild: RON FREHM/AP/KEYSTONE
Unvergessen

Weil Eric Lindros nicht nach Quebec will, gewinnt Colorado den Stanley Cup

2. Oktober 1991: Der kommende NHL-Superstar Eric Lindros kündigt an, nie im Leben einen Vertrag bei den Quebec Nordiques zu signieren. Deshalb gibt das Team seinen Nummer-1-Pick ab – und macht damit ein Bombengeschäft.
02.10.2021, 00:0101.10.2021, 19:25

Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre sind die Quebec Nordiques eines der schwächsten Teams der NHL. Im Draft 1991 dürfen sie deshalb als Erste ein Talent auswählen. Und obwohl Eric Lindros im Vorfeld klargemacht hat, keinesfalls bei den Nordiques zu unterschreiben, entscheiden sich diese für den 18-jährigen Kanadier.

Zu gross ist der Reiz, denn der junge Lindros verzückt Fans und Experten mit einem Mix aus überragender Technik und starker Physis: Er ist 1,93 Meter gross und über 100 Kilogramm schwer.

Eric Lindros (rechts) mit Bruder Brett, der es auf 51 NHL-Spiele für die New York Islanders brachte.
Eric Lindros (rechts) mit Bruder Brett, der es auf 51 NHL-Spiele für die New York Islanders brachte.

Lindros macht jedoch seine Ankündigung wahr: Er weigert sich, einen Vertrag zu unterschreiben. Nach einigem Hin und Her steht am 2. Oktober fest: Der Nummer-1-Pick wird in der Saison 1991/92 nicht für Quebec in der NHL spielen. Stattdessen spielt er noch eine Saison als Junior bei den Oshawa Generals, für die der bullige Stürmer in insgesamt 128 Spielen 290 Skorerpunkte (133 Tore, 157 Assists) sammelt.

Übrigens …
Im NHL-Draft 1991 wird auch ein Schweizer gezogen. An 108. Stelle entscheiden sich die Los Angeles Kings für den Tessiner Pauli Jaks. Der Goalie wird am 29. Januar 1995 zum ersten Schweizer überhaupt, der in der NHL spielt. Es bleibt jedoch bei diesem 40-minütigen Einsatz gegen die Chicago Blackhawks.

Monster-Trade zu «Philly»

Im Sommer 1992 sehen die Verantwortlichen der Nordiques ein, dass es keinen Wert hat, weiter um Lindros zu kämpfen. So kommt es zu einem Trade im ganz grossen Stil und mit erheblichen Nachwirkungen.

Eric Lindros darf zu den Philadelphia Flyers gehen, welche Quebec dafür vier Spieler abgeben: Goalie Ron Hextall, die Verteidiger Steve Duchesne und Kerry Huffman sowie Stürmer Mike Ricci. Ausserdem erhalten die Nordiques zwei Erstrunden-Picks, 15 Millionen Dollar – und die NHL-Rechte an einem jungen Schweden namens Peter Forsberg.

Gretzky und Lindros an den Olympischen Spielen 1998, wo Kanada mit Rang 4 enttäuscht.
Gretzky und Lindros an den Olympischen Spielen 1998, wo Kanada mit Rang 4 enttäuscht.
Bild: AP

Damit haben die Quebec Nordiques zwar ein Jahrhunderttalent abgegeben. Schliesslich wird Eric Lindros – als «The Next One» vermarktet – als Nachfolger von Wayne «The Great One» Gretzky aufgebaut. Aber die Nordiques haben sich dank dem Trade auch auf einen Schlag zu einem starken Team gemacht.

Die Nordiques ziehen um und überrollen als Lawine die Liga

Besonders der Forsberg-Transfer ist rückblickend als Glücksfall für die Franchise zu bezeichnen. In der Saison 1994/95 läuft der Schwede erstmals für Quebec auf. Wegen finanzieller Probleme ziehen die Nordiques danach um – und holen sich 1996 gleich in der ersten Saison in Denver als Colorado Avalanche den Stanley Cup.

Forsberg ist dabei der Schlüsselspieler. 2001 führt er Colorado zum zweiten Mal zu einem Stanley-Cup-Triumph, wobei Goalie David Aebischer als erster Schweizer diese Trophäe in die Höhe stemmen darf. Mit der schwedischen Nationalmannschaft wird Forsberg zudem auch Olympiasieger und Weltmeister, womit er dem exklusiven «Triple Gold Club» angehört.

Der legendäre «Triple Gold Club»

1 / 31
Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club
quelle: ap/ap / michael dwyer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwere Verletzungen prägen Lindros' Karriere

Und Lindros? Die riesengrossen Erwartungen, die man ihm gesetzt hat, kann er nie ganz erfüllen. Doch der Hüne kann zumindest in seinen Anfangsjahren in der NHL durchaus überzeugen. 1995 wird er zum MVP der Regular Season gekürt. Er wird seine Karriere mit dem Schnitt von 1,13 Punkten pro Spiel beenden.

Stanley-Cup-Sieger wird Eric Lindros nie. Er ist oft verletzt, fällt mehrmals wegen Gehirnerschütterungen aus. Die Saison 2000/01 lässt er wegen eines Vertragsstreits mit den Flyers sausen. Schliesslich folgen Wechsel zu den New York Rangers, den Toronto Maple Leafs und den Dallas Stars, wobei Lindros überall mit Verletzungen zu kämpfen hat und nie mehr sein früheres Level erreicht. 2007 entschliesst er sich, seine Karriere zu beenden: nach 813 Einsätzen und mit 922 Skorerpunkten.

Mai 2000: Lindros liegt nach einem harten Hit am Boden. Schon wieder hat er eine Gehirnerschütterung erlitten.
Mai 2000: Lindros liegt nach einem harten Hit am Boden. Schon wieder hat er eine Gehirnerschütterung erlitten.
Bild: AP

2016 wird Eric Lindros in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. «The Next One» wurde er nicht. Aber dafür war er mit seinem sturen Kopf mitentscheidend dafür, dass die Colorado Avalanche den Stanley Cup gewannen.

Lindros' Karriere im Video.
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet

1 / 19
Kaum zu glauben, aber diese NHL-Spieler wurden nie gedraftet
quelle: ap cp / paul chiasson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Absurde Special Effects – Wenn die Velos einfach verschwinden würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

TV-Rechte im Hockey: Kann das SRF bald keine Spiele mehr zeigen?

Die TV-Rechte der Hockey-Meisterschaft bleiben auch künftig bei Sunrise/UPC. Das ist längst bekannt. Aber ein wichtiger, ja entscheidender Punkt ist nach wie vor nicht geklärt: Welche Bilder darf das staatstragende Fernsehen SRF ab nächster Saison überhaupt noch senden? Zieht für Leutschenbach die «Götterdämmerung» herauf?

Seit Anbeginn unserer TV-Geschichte gilt: Ich komme im staatstragenden Fernsehen, also bin ich. Will heissen: Ein Sport, der nicht im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu sehen ist, existiert praktisch nicht.

Wer ohne diese TV-Präsenz um Werbegelder verhandelte, versäumte das Betteln. Aus einem einfachen Grund: Die privaten Sender hatten in der Vergangenheit weder die Reichweite noch die politische Bedeutung des Schweizer Radio und Fernsehens (SRF).

Bisher war daher klar: Live-Übertragungen über …

Artikel lesen
Link zum Artikel