Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this still image from video provided by the NFL, Chase Young, right, talks on his cellphone during the NFL football draft Thursday, April 23, 2020. (NFL via AP)
Chase Young

Statt auf der grossen Bühne wurden die neuen Klubs der talentiertesten Spieler in den eigenen vier Wänden abgefeiert. Bild: AP

Burrow ist die Nummer 1 – und 6 weitere Highlights des «Home Office»-Drafts der NFL

Der NFL-Draft 2020 ging wegen der Corona-Pandemie völlig anders als geplant über die Bühne – trotz «Home Office» war dennoch vieles vertraut. An erster Stelle sicherten sich die Cincinnati Bengals die Dienste von Quarterback Joe Burrow.



Eine wie ursprünglich geplant bombastische Show mit Feuerwerk und Bootsfahrten in Las Vegas wurde die erste Runde der wichtigsten NFL-Veranstaltung nach dem Super Bowl wegen der Coronavirus-Pandemie nicht. Dennoch hatte auch der erste virtuelle Draft der NFL-Geschichte seinen Reiz.

Statt vor Ort in Las Vegas arbeiteten alle Trainer und Manager von zu Hause und waren via Internet, Telefon und Handy im Kontakt. Aus einem behelfsmässig eingerichteten Studio bei sich zu Hause leitete NFL-Commissioner Roger Goodell das etwas trockene, aber dennoch vertraute Geschehen. Für einen Abend lang herrschte in der amerikanischen Sport-Welt ja fast so etwas wie Normalität.

abspielen

Roger Goodell begrüsst die NFL-Fans von zu Hause aus. Video: YouTube/NFL

Burrow ist die Nummer 1

Die Nummer 1 war keine Überraschung: Wie erwartet entschieden sich die chronisch erfolglosen Cincinnati Bengals mit dem ersten Pick für Joe Burrow. Der 23-jährige Quarterback wurde nach 60 geworfenen Touchdown-Pässen zuletzt als bester College-Football-Spieler der USA ausgezeichnet und sicherte sich mit der Louisiana State University auch die College-Meisterschaft. «Ein Traum wird wahr», erklärte der Nummer-1-Pick in einer ersten Reaktion.

abspielen

Burrow wird von den Bengals an erster Stelle gezogen. Video: streamable

Burrow ist ein Multitalent, aber auch ein Spät-Starter. Auch im Baseball und Basketball wurde ihm eine Profi-Karriere zugetraut, doch er entschied sich für Football. Sein Weg verlief allerdings nicht geradlinig. An der Ohio State University war er als Quarterback nur Back-up, weshalb er zu den LSU Tigers nach Louisiana wechselte. Nach einer durchschnittlichen ersten Saison folgte in seinem letzten College-Jahr schliesslich die grosse Leistungsexplosion.

abspielen

Das sagt Burrow zu seiner Wahl als Nummer-1-Pick. Video: streamable

Burrow gilt als akribischer Arbeiter. Vor seiner ersten Saison holte er sich bei einem der Besten rat – bei Quarterback-Legende Peyton Manning. Auf ESPN erzählte dieser vor dem Draft von einem Telefongespräch und was er Burrow riet: «Ich habe ihm gesagt: Das Rookie-Jahr in der NFL ist nicht dasselbe wie das letzte Jahr am College. Es gibt einen Grund, warum die Bengals als Erste wählen dürfen. Aber wenn du lernst, wie schnell du den Ball loswerden musst und wie die Verteidigungen funktionieren, wirst du ein besserer Spieler.»

ran-Experte Patrick Esume über Burrow:

«Was mir gefällt, ist seine Attitüde, die er hat. Dieses fast schon Überhebliche. Diese Selbstsicherheit, die du als Quarterback brauchst, um auf dem nächsten Level zu sein. Er hat ein messerscharfes Spielverständnis, wo er den Ball hinbekommen will, und das Ball-Placement kommt noch oben drauf. Er hat nicht den stärksten Arm, aber trotzdem ausreichend. Er bringt alles mit, was man braucht.»

Redskins holen «neuen Bosa»

Mit dem zweiten Pick – auch das überraschte nicht – landete Pass Rusher Chase Young bei den Washington Redskins. Die leisen Gerüchte, die Redskins hätten bereits kein Vertrauen mehr in ihren Quarterback Dwayne Haskins, den sie im letzten Jahr in der ersten Runde gezogen hatten, zerschlugen sich damit schnell.

Young war die logische Wahl. Der 1,96 Meter grosse und 120 Kilogramm schwere Defensive End wird von vielen Experten und Scouts noch besser eingestuft als der letztjährige Defensive Rookie of the Year Nick Bosa von den San Francisco 49ers.

Zwei weitere Quarterbacks in den Top 6

Nachdem sich die Detroit Lions an dritter Position für Cornerback Jeff Okudah und die New York Giants an vier für Tackle Andrew Thomas entschieden hatten, begann das alljährliche Quarterback-Picking.

Die Miami Dolphins sicherten sich an fünfter Position die Dienste von Tua Tagovailoa. Der Linkshänder gilt zusammen mit Burrow als talentiertester Spielmacher dieses Drafts, ist aber auch etwas gar verletzungsanfällig. Der 22-jährige Hawaiianer, dessen Stern 2018 im Orange Bowl aufging, hatte sich vor den College-Playoffs schwer an der Hüfte verletzt und danach zusehen müssen, wie seine Crimson Tide aus Alabama es nicht in die Postseason schafften.

Der dritte Quarterback wurde nur einen Pick später vergeben und landete bei den Los Angeles Chargers: Justin Herbert gilt als verkanntes Supertalent. Der 1,98 Meter grosse Quarterback aus Oregon bringt vor allem einen starken Wurfarm und eine gute Athletik mit und soll bei den Chargers den zu den Colts abgewanderten Philip Rivers beerben.

Die ersten 15 Picks in der Übersicht:

  1. Joe Burrow (Quarterback), Cincinnati Bengals
  2. Chase Young (Defensive End), Washington Redskins
  3. Jeff Okudah (Cornerback), Detroit Lions
  4. Andew Thomas (Offensive Tackle), New York Giants
  5. Tua Tagovailoa (Quarterback), Miami Dolphins
  6. Justin Herbert (Quarterback), Los Angeles Chargers
  7. Derrick Brown (Defensive Tackle), Carolina Panthers
  8. Isaiah Simmons (Linebacker), Arizona Cardinals
  9. C.J. Henderson (Cornerback), Jacksonville Jaguars
  10. Jedrick Wills (Offensive Tackle), Cleveland Browns
  11. Mekhi Becton (Offensive Tackle), New York Jets
  12. Henry Ruggs III (Wide Receiver), Las Vegas Raiders
  13. Tristan Wirfs (Offensive Tackle), Tampa Bay Buccaneers
  14. Javon Kinlaw (Defensive Tackle), San Francisco 49ers
  15. Jerry Jeudy (Wide Receiver), Denver Broncos

Brady kriegt Beschützer:

Packers holen Rodgers-Nachfolger

Die einzige echte Überraschung in der ersten Runde des NFL-Drafts könnte für das Ende einer Ära sorgen: Die Green Bay Packers tradeten sich in der 1. Runde in einem Deal mit den Miami Dolphins hoch und holten an 26. Stelle statt des erwarteten Wide Receivers Quarterback Jordan Love von der Utah State University. Klar, dass Love dereinst den mit 36 in die Jahre gekommenen Aaron Rodgers beerben soll.

Für die Packers-Fans muss es ein Déjà-vu sein: Rodgers wurde beim NFL-Draft 2005 an 24. Stelle gewählt und beerbte drei Jahre später unerwartet früh Brett Favre als Spielmacher. Seither entwickelte sich «A-Rod» zu einem der besten Quarterbacks der NFL-Geschichte. Dasselbe haben die Packers jetzt mit Love vor. «Ich bin super aufgeregt», sagte der 21-jährige neue Hoffnungsträger gegenüber ESPN. «Ich kann eine Menge lernen von Aaron Rodgers.»

Was planen die Patriots?

Die New England Patriots verzichteten auf ihren Erstrunden-Pick – sie gaben ihn für einen Zweit- und Drittrunden-Pick an die Los Angeles Chargers ab. Was also führt Coach Bill Belichick im Schilde? Der Trainerfuchs hatte schon in früheren Drafts mit unüblichen Strategien und einem feinen Händchen überrascht. Tom Brady zog er im Jahr 2000 beispielsweise in der 6. Runde an Nummer 199. Und genau für diesen Brady, der nach 20 Jahren bei den «Pats» zu den Tampa Bay Buccaneers gewechselt hat, braucht Belichick nun Ersatz.

Die Patriots hatten ihren Erstrundenpick an 23. Stelle und damit ein gutes Stück weg von den Top-Quarterbacks wie Joe Burrow, Tua Tagovailoa oder Justin Herbert. Da ein Hochtraden nicht möglich war, glauben die Experten, dass sich Belichick auf die Talente in den hinteren Runden konzentrieren möchte. Jacob Eason, Jake Fromm oder Jalen Hurts wären wohl in Runde 3 zu haben – wen hat Belichick wohl als nächsten Brady ausgemacht?

Die zweite und dritte Draft-Runde geht heute über die Bühne, die letzten vier Runden am Samstag.

49ers schlagen zu

Als Sieger der 1. Draft-Runde gelten bei vielen Experten die San Francisco 49ers. Der Super-Bowl-Verlierer von 2020 sicherte sich dank zweier Tauschgeschäfte gleich zwei Picks und bekam mit der aggressiven Strategie, was man wollte: Der an Nummer 14 gezogene Defensive Tackle Javon Kinlaw soll den Abgang von DeForest Buckner kompensieren und mit dem bestens in die Offense von Kyle Shanahan passenden Wide Receiver Brandon Aiyuk, den auch die Packers auf dem Radar hatten, sicherte man sich ausserdem valablen Ersatz für Emanuel Sanders.

Fans buhen Goodell auch virtuell aus

NFL-Commissioner Roger Goodell ist bei den Teambesitzern äusserst beliebt. Kein Wunder: Dank seiner Hilfe wurde die NFL in den letzten Jahren zur grossen Cash-Cow. Bei den Fans dagegen ist Goodell alles andere als populär. In der Vergangenheit gehörte es zur Draft-Tradition, dass der NFL-Boss vor jedem der in der ersten Runde von ihm verkündeten Picks nach Kräften ausgebuht wurde.

Auch zu Corona-Zeiten musste nicht auf den Brauch verzichtet werden – und natürlich wurde er ganz nach Goodells Gusto auch kommerzialisiert. Der offizielle Bierhersteller der Liga rief Fans dazu auf, Kurzvideos mit Buhrufen aufzunehmen, die dann eingespielt werden konnten. Pro Video will die Firma einen Dollar an einen Fonds für Betroffene des Coronavirus spenden.

Goodell selber zeigt zu Beginn der Live-Übertragung gar einen Anflug von Selbstironie, als er sagt, dass er «die Interaktionen mit den Fans schon etwas vermisse».

abspielen

Die Buhrufe der Fans gegen Goodell. Video: streamable

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Nummer-1-Draft in der NFL seit 2000

Brady, Busen und Bälle – so erklären Laien den Super Bowl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • measy88 24.04.2020 16:16
    Highlight Highlight Das TikTok Video als Goodell zusammen mit Jerry Jeudy zu "Toosie Slide" tanzen, macht Goodell richtig sympathisch!
  • R10 24.04.2020 12:35
    Highlight Highlight Gewinner (ausser die offensichtlichen Picks 1-3): Broncos, Cowboys, Bucaneers, Cardinals, Vikings

    Loser: Chargers, Jets, Eagles, Seahawks, Raiders
    • Derrick Handy 24.04.2020 14:31
      Highlight Highlight Wieso bitte sollen die Verlierer sein? Die Chargers haben mit Herbert einen soliden QB geholt, über den Picks der Raiders lässt sich streiten aber auch Ruggs wird mit seinem Speed einen direkten Impact haben. Die einzigen Loser sind m.M.n. die Packers. Was zum Teufel...
    • R10 24.04.2020 15:00
      Highlight Highlight Herbert ist meiner Meinung nach kein Franchise QB. Zumindest ist er kein Top 10 Pick. Zudem sind die Chargers im win-now mode. Mit diesem Roster reicht auch Taylor um Spiele zu gewinnen. Hätten sie Simmons gedraftet und ihn so mit James gepaart, wäre ihre Defense nochmals so dermassen um ein Vielfaches besser geworden, diese Gelegenheit darfst du dir in diesem Stadium, in dem sich die Chargers befinden, nicht entgehen lassen.

      Mit Ruggs kann ich leben, aber der CB war wieder ein typischer Raiders/Gruden reach für einen Day 2 prospect, wie wir ihn schon öfters gesehen haben.
    • R10 24.04.2020 15:05
      Highlight Highlight Jets: Becton ist ein talentierter Spieler, aber nicht professionel genug für den 11. Pick (Stichwort Cannabis). Vorallem wenn Wirfs noch auf dem Board ist.

      Seahawks: WTF Pete Caroll??

      Eagles: Sie brauchen einen No. 1 Receiver, der für 100+ Catches gut ist und sowohl aussen, als auch im Slot spielen kann und ihnen vom ersten Tag an hilft. Jefferson erfüllt all diese Anforderungen und ist verfügbar an 21.Stelle. Die Eagles draften mit Reagor aber einen sehr riskanten Pick, der sicher nicht ein klarer No 1 Receiver ist und noch Zeit braucht, bis er wirklich eine Verstärkung sein wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 24.04.2020 11:50
    Highlight Highlight Tanking for Tua war im Endeffekt also gar nicht nötig (was sie ja auch nicht gemacht haben).
    • Oban 24.04.2020 17:09
      Highlight Highlight Bis zu Tua‘s Verletzung war es nötig, bis dahin war er klar #1 oder #2.
      Nunja hoffen wir mal er bleibt gesund, hätte ihn aber lieber bei den Bolts gesehen.
    • Darkside 25.04.2020 01:26
      Highlight Highlight Mich freut es. Hoffentlich wird und bleibt er gesund. Aber sowas wie Tanking gibt es nicht in der NFL.
      Um schlechter zu sein als die Bengals müsste man schon ein paar Rentner aufstellen.😄
  • DruggaMate 24.04.2020 11:47
    Highlight Highlight Ich frage mich ob man Jordan Love vielleicht auch ähnlich wie Taysom Hill bei den Saints einsetzten kann? Soll ja n richtig guter Athlet sein. Ds wäre n ganz smarter Move von LaFleur. Hill als "Schweizer Taschenmesser" der NFL hat sich zu einem meiner Lieblingsspielern entwickelt. Die Wirkung solcher Hybrid-Spieler wird mMn noch stark unterschätz.

    Carroll pickt mal wieder jemanden, denn man nicht zwingend so auf der Rechnung hatte. Gefällt mir.
    • Connor McJesus 24.04.2020 12:42
      Highlight Highlight Jordan Love wurde wohl als zukünftiger Nachfolger von Rodgers gepickt. Die sehen ihn als Franchise QB der Zukunft. Da bezweifle ich, dass sie seine Gesundheit all zu oft aufs Spiel setzen werden wie das bei Taysom Hill der Fall ist.
    • DruggaMate 24.04.2020 13:39
      Highlight Highlight Naja Rogers hat nach wie vor Weltklasse und kann noch locker 2-3 Jahre spielen. Wer weiss wie sich Love präsentiert und welche QBs in den nächsten Jahren noch verfügbar werden.
      Love jetzt einfach nur in der Hinterhand zu halten um Rodgers Druck zu machen, kann auch nicht das Wahre sein. So macht man AR nur grumpy und schneidet sich eher selbst ins Bein. Versucht man Love als Hybrid QB einzubauen, könnte er gleichzeitig zu ARs zukünftiger Ablösung, die von ihm geforderte Verstärkung sein. Love könnte davon auch mit Erfahrungen profitieren.
    • Yoku 24.04.2020 23:52
      Highlight Highlight Seit dem Wechsel des Head Coaches ist Rodgers bereits grumpy. Gross schneiden sich da die Packers nicht mehr ins eigene Fleisch.

      Rodgers musste bereits 2x eine halbe Saison wegen einer Verletzung aussetzen. Bei der nächsten Verletzung ist wahrscheinlich Schluss. Wenn die Packers, dann keinen valablen Ersatz haben müssen sie den Erstbesten nehmen. Ein guter QB hält eine Mannschaft über 10 Jahre am Leben. Wenn man einen QB bekommen kann, von dem man überzeugt ist, muss man zugreifen. Auch wenn es ein, zwei Jahre zu früh ist.
  • Ich-meins-doch-nicht-so 24.04.2020 11:10
    Highlight Highlight Danke für die gute Zusammenfassung. Perfekte Flughöhe. Zum „Boo the Commissioner“: Auch wenn die NFL Fans mehr als genug Grund dazu hätten - das Booing ist eher Tradition denn echtes Feedback. Machen die Fans in den andern Ligen auch während dem Draft. Darum kokettiert Narzisst Godell auch damit und versucht es nicht zu verbieten.
  • Gaskaidjabeaivváš 24.04.2020 10:16
    Highlight Highlight So so, Joe Burrow tritt also der SVP bei.

    Okay im Ernst: Für was steht SVP im Football?
    Benutzer Bild
    • frederik 24.04.2020 10:34
      Highlight Highlight SVP = Scott van Pelt
      Der Moderator im Vordergrund mit sympathischer Alain Berset-Frisur

«Dann gibt es keinen Football» – wie die NFL-Stars die Liga zum Handeln gezwungen haben

#WeWantToPlay – Unter diesem Hashtag haben sich am Sonntag zahlreiche NFL-Stars zu Wort gemeldet und ihre Sicherheitsbedenken rund um den bevorstehenden Start der Trainingscamps geäussert. Über 60 NFL-Spieler hatten sich laut der Spielergewerkschaft bis zur letzten Woche schon mit dem Coronavirus infiziert.

Am Montag rückten bereits die ersten Rookies für die Vorbereitung ein – ohne Einigung darüber, wie und wie oft getestet wird und welche Konsequenzen ein positives Ergebnis haben wird. Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel