Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de France, 20. Etappe

1. T. Martin (De)

2. T. Dumoulin (Fr)

3. J. Barta)

4. V. Nibali (It)

7. J.-C. Péraud (Fr)

12. T. Pinot (Fr)

27. A. Valverde (Sp)

(From L) France's Jean-Christophe Peraud, Poland's Rafal Majka wearing the best climber's polka dot jersey, and France's Thibaut Pinot wearing the best young's white jersey ride in a breakaway during the 145.5 km eighteenth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 24, 2014 between Pau and Hautacam, southwestern France.  AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Jean-Christophe Péraud (l.) und Thibaut Pinot stürmen auf das Tour-Podest. Bild: AFP

Tour de France, Zeitfahren

Nibali lässt nichts anbrennen – zwei Franzosen auf dem Tour-Podest

Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin gewinnt die Prüfung gegen die Zeit in der zweitletzten Tour-de-France-Etappe. Leader Vincenzo Nibali bleibt unangefochten.



Nibali hielt auch im Kampf gegen die Uhr mit den Besten mit und liess im Gesamtklassement erwartungsgemäss nichts mehr anbrennen. Von den Top 10 in der Gesamtwertung war Nibali der schnellste (1:58 hinter Martin). Er wird am Sonntag als erster Italiener seit Marco Pantani 1998 im «Maillot jaune» auf der Champs-Élysées einfahren. 

Die Franzosen dürfen aber trotzdem jubeln: Mit Jean-Christophe Péraud und Thibaut Pinot steht erstmals seit 1997 (Richard Virenque) wieder mindestens ein Franzose auf dem Gesamtklassementspodest der «Grande Boucle». Zwei aufs Mal gab es zuletzt 1984. Der 37-jährige Péraud kämpfte sich dabei noch an seinem jungen Landsmann vorbei auf Rang 2.

Italy's Vincenzo Nibali wearing the overall leader's yellow jersey concentrates before taking the start of the twentieth stage, a 54 km individual time trial, as part of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 26, 2014 between Bergerac and Perigueux, western France.  AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE

Mit Rang 4 im Zeitfahren den Toursieg gesichert: Vincenzo Nibali. Bild: AFP

Der grosse Angriff von Alejandro Valverde blieb aus. Der Spanier klassierte sich im Zeitfahren auf Rang 23. Den Tagessieg holt sich in überlegener Manier Tony Martin mit 1:39 Minuten Vorsprung auf Tom Dumoulin. 

Die Tour de France geht am Sonntag mit der 137,5 km langen Etappe von Évry nach Paris zu Ende. Für den prestigeträchtigen Sieg auf der Champs-Élysées sind erneut die Deutschen – mit den Sprintern Marcel Kittel und André Greipel – favorisiert. (fox/si)

epa04331595 Omega Pharma Quick Step Procycling team rider Tony Martin of Germany in action during the 20th stage of the 101st Tour de France 2014 cycling race, a time trial over 54km from Bergerac to Perigueux, in France, 26 July 2014.  EPA/KIM LUDBROOK

Weltmeister Tony Martin holt sich den Sieg im Zeitfahren. Bild: KIM LUDBROOK/EPA/KEYSTONE

Gesamtklassement der Tour de France

1. Vincenzo Nibali 86:37:52.
2. Jean-Christophe Péraud 7:52.
3. Thibaut Pinot 8:24.
4. Alejandro Valverde 9:55.
5. Tejay van Garderen (USA) 11:44.
6. Romain Bardet (Fr) 11:46. (si)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Roel Paulissen fährt am Cape Epic 20 Kilometer auf der Felge durch Afrika – und gewinnt

2. April 2008: «Ich kann es nicht glauben!», sagt Roel Paulissen nach der 5. Etappe des Cape Epic. Soeben ist er auf seinem Mountainbike ohne Pneu durch südafrikanisches Gelände gestrampelt. Sein Teampartner wollte schon aufgeben – nun stehen die beiden als Sieger fest.

Das Cape Epic gilt als härtestes Etappenrennen der Welt. Die «Tour de France» des Mountainbikesports beansprucht während acht Tagen die Fahrer genauso wie das Material.

Besonders diese 5. Etappe von Swellendam nach Bredasdorp hat es mit 146 Kilometern Länge in sich. Die Gesamtführenden Roel Paulissen und Jakob Fuglsang liegen komfortabel in Führung, als der Däne Fuglsang einen Platten einfängt. Eigentlich wäre das Malheur in wenigen Sekunden behoben. Doch das Loch ist gross und die beiden …

Artikel lesen
Link zum Artikel