Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cape4

Sara Mertens und Laura Turpijn vom Team Meerendal am Waterpoint 2. Bild:

Cape Epic 2014

Schlammschlacht statt afrikanische Hitze: So dreckig waren diese Mountainbiker wohl noch nie

Mit rund 35 Grad und brütender Hitze rechneten die Organisatoren des Cape Epic, als sie ihre Route planten. Doch es kam anders: Regen, Schlamm und Matsch herrschten. Wir danken mit herrlichen Bildern.



Bei der ersten Etappe kam das Wetter den 1200 Teilnehmern des Cape Epic 2014 noch zur Hilfe. Statt sich bei über 30 Grad durch die 113 Kilometer lange Strecke zu quälen, war der Himmel in der Nähe von Kapstadt bewölkt und der Nieselregen weichte die Strecke nicht auf, sondern machte ihn eher noch kompakter. Kein Wunder, schafften erstaunlich viele Amateure die Zeitlimite.

Doch bei der 2. Etappe wurde das Wetter zum grössten Feind. Über Nacht schüttete es in Robertson wie aus Kübeln und auch in den ersten Stunden des Renntags goss es weiter. Die Folge: Schlamm, Matsch und hunderte von Fahrern, die schon nach wenigen Kilometern kaum mehr zu erkennen waren. Es herrschte nur eine Farbe: Braun.

«So schlimm war es noch nie»

Da das Wetter gegen Mittag besser wurde, konnte die dicke Schlammschicht auf Haut, Kleidern und Bikes trocknen, was dem Team des Waschdiensts, wo die Fahrer ihre Mountainbikes nach dem Ziel abgeben können, unerwartet viel Arbeit bescherte. Seit acht Jahren gibt es diesen Service. 

Die Bikewash beim Cape Epic. Video: watson

«So schlimm wie heute war es in all den Jahren noch nie», sind sich die Helfer einig. Sie erwarteten Arbeit bis gegen 23 Uhr nachts bis alle Fahrräder wieder sauber sind. Das hört sich etwas übertrieben an. Doch um 21.30 Uhr Lokalzeit lief die Waschanlage noch auf Hochtouren. Uns soll's egal sein. Die Bilder des Rennens sind eindrücklich geworden:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Giro, Vuelta und Paris-Roubaix an einem Tag – der neue Rad-Kalender wirft Frage auf

Die Radprofis stehen vor einem ereignisreichen Herbst - sofern die Corona-Pandemie einen Neustart der Saison überhaupt zulässt. Der überarbeitete Rennkalender des Weltverbandes UCI gleicht einem Mammutprogramm.

Weil nur sechs World-Tour-Veranstaltungen, unter ihnen die Tour de Suisse und die Tour de Romandie, eine Absage einer Verschiebung vorgezogen haben, stand die UCI vor der Herkulesaufgabe, praktisch die gesamte Radsaison in drei Monate zu verpacken. Entstanden ist von August bis Anfang November ein dicht gedrängtes Programm, in dem die drei grossen Landesrundfahrten, die fünf wichtigsten Klassiker, die Strassen-WM und zahlreiche andere World-Tour-Rennen untergebracht wurden.

Es war deshalb …

Artikel lesen
Link zum Artikel