Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cape4

Sara Mertens und Laura Turpijn vom Team Meerendal am Waterpoint 2. Bild:

Cape Epic 2014

Schlammschlacht statt afrikanische Hitze: So dreckig waren diese Mountainbiker wohl noch nie

Mit rund 35 Grad und brütender Hitze rechneten die Organisatoren des Cape Epic, als sie ihre Route planten. Doch es kam anders: Regen, Schlamm und Matsch herrschten. Wir danken mit herrlichen Bildern.

25.03.14, 21:12 26.03.14, 10:42

Bei der ersten Etappe kam das Wetter den 1200 Teilnehmern des Cape Epic 2014 noch zur Hilfe. Statt sich bei über 30 Grad durch die 113 Kilometer lange Strecke zu quälen, war der Himmel in der Nähe von Kapstadt bewölkt und der Nieselregen weichte die Strecke nicht auf, sondern machte ihn eher noch kompakter. Kein Wunder, schafften erstaunlich viele Amateure die Zeitlimite.

Doch bei der 2. Etappe wurde das Wetter zum grössten Feind. Über Nacht schüttete es in Robertson wie aus Kübeln und auch in den ersten Stunden des Renntags goss es weiter. Die Folge: Schlamm, Matsch und hunderte von Fahrern, die schon nach wenigen Kilometern kaum mehr zu erkennen waren. Es herrschte nur eine Farbe: Braun.

«So schlimm war es noch nie»

Da das Wetter gegen Mittag besser wurde, konnte die dicke Schlammschicht auf Haut, Kleidern und Bikes trocknen, was dem Team des Waschdiensts, wo die Fahrer ihre Mountainbikes nach dem Ziel abgeben können, unerwartet viel Arbeit bescherte. Seit acht Jahren gibt es diesen Service. 

Die Bikewash beim Cape Epic. Video: watson

«So schlimm wie heute war es in all den Jahren noch nie», sind sich die Helfer einig. Sie erwarteten Arbeit bis gegen 23 Uhr nachts bis alle Fahrräder wieder sauber sind. Das hört sich etwas übertrieben an. Doch um 21.30 Uhr Lokalzeit lief die Waschanlage noch auf Hochtouren. Uns soll's egal sein. Die Bilder des Rennens sind eindrücklich geworden:



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mit Oscar Camenzind fährt endlich wieder ein Schweizer ins Regenbogentrikot

11. Oktober 1998: Im holländischen Valkenburg rast Velorennfahrer Oscar Camenzind zum grössten Triumph seiner Karriere. Im strömenden Regen wird er als erst dritter Schweizer Strassen-Weltmeister.

Papa Adalbert hält es nicht mehr aus. Im holländischen Valkenburg ist sein Sohn Oscar drauf und dran, Weltmeister zu werden. «Ich war so nervös, ich flüchtete auf die Toilette», erzählte Adalbert dem «Blick». «Als in der Stube ein fürchterliches Geschrei losging, glaubte ich, Ösi wäre eingeholt worden. Dabei war er schon im Ziel.» Als erst dritter Schweizer nach Hans Knecht 1946 und dem legendären Ferdy Kübler 1951 holt sich Oscar Camenzind das Regenbogentrikot des Weltmeisters.

Vor dem 258 …

Artikel lesen