Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Küng und Dillier werden im Zeitfahren den Erwartungen nicht gerecht – die Schweizer fahren auf die Ränge 19 und 30

Stefan Küng und Silvan Dillier wuchsen im Einzelzeitfahren an der WM in Richmond (USA) nicht über sich hinaus. Das Schweizer Duo musste mit den Plätzen 19 (Küng) und 30 (Dillier) Vorlieb nehmen. Weltmeister wurde überraschend der Weissrusse Wassili Kirjenka.



Auf die Top 10 hatten Küng und Dillier gehofft. Daraus wurde nichts. Der erst 21-jährige Küng, der 2:17 Minuten auf Kirjenka verlor, bezahlte bei seiner WM-Premiere und in seinem bisher längsten Zeitfahren Lehrgeld, Dillier gelang die Steigerung im Vergleich zu seiner ersten WM im Vorjahr (18.) nicht - im Gegenteil. Den anvisierten Olympia-Quotenplatz, zu dem ein 12. Rang nötig gewesen wäre, verfehlten beide klar. Das Team-Zeitfahren, in dem sie am Sonntag mit BMC Weltmeister geworden waren, hinterliess bei Küng und Dillier offenbar Spuren.

«Ich bin dort, wo ich im Moment stehe, und nehme viel mit vom heutigen Tag.»

Stefan Küng nach dem Rennen. 

Richmond, 23.09.2015 - Radsport UCI WM 2015, Einzelzeitfahren Elite, Stefan Kueng (SUI) - Foto: Sirotti (EQ Images) SWITZERLAND ONLY

Küng bezahlte bei seiner WM-Premiere Lehrgeld. 
Bild: Sirotti

Küng, der nach seiner schweren Brustwirbel-Verletzung erst vor einem Monat wieder in den Rennbetrieb zurückgekehrt war, buchte die 53,5 km lange Prüfung gegen die Uhr als lehrreiche Erfahrung ab. «Ich hatte keinen Anhaltspunkt für ein so langes Zeitfahren», so der mit Abstand jüngste der 65 gestarteten Fahrer. «Diesen Richtwert habe ich jetzt, und nun weiss ich auch, woran ich für die Zukunft arbeiten muss. Von dem her werte ich es positiv.»

Küng: «Ich nehme viel mit»

Küng, der als grösste Schweizer Radsport-Hoffnung zählt, dürfte den über einstündigen Kampf gegen die Uhr etwas unterschätzt haben. «Es war sehr hart. Vielleicht bin ich etwas zu schnell losgefahren, es war schwierig zum Einteilen», sagte der BMC-Profi, der in seiner ersten Elitesaison Weltmeister auf der Bahn (Einzelverfolgung) und mit dem BMC-Team auf der Strasse (Team-Zeitfahren) wurde sowie zwei weitere Rennen gewann (eine Etappe an der Tour de Romandie und die Limburg Classic).

«Ich bin dort, wo ich im Moment stehe, und nehme viel mit vom heutigen Tag», sagte der Thurgauer weiter. Man dürfe nicht vergessen, dass er eine kräfteraubende Reha-Phase hinter sich habe. In der Tat ist es als Erfolg zu werten, dass der Schweizer nach seiner Verletzung bereits wieder mit der erweiterten Weltspitze mithalten kann. 

Von der Strasse auf die Bahn

Für Küng ist die Strassensaison nun beendet. Bereits heute (Donnerstag) fliegt er in die Schweiz zurück, wo er in den kommenden Tagen die Vorbereitungen für die Bahn-EM in Grenchen aufnimmt.  An den kontinentalen Titelkämpfen vor heimischem Publikum möchte Küng mit dem Mannschafts-Vierer brillieren und der Olympia-Qualifikation auf dem Oval ein Stück näher kommen.

23.09.2015; Richmond; Radsport - WM Richmond 2015 - Zeitfahren Elite;
DILLIER Silvan (SUI) 
(Tim De Waele/freshfocus)

Dillier fährt am Sonntag noch das Strassenrennen. 
Bild: Tim De Waele

Zu den Anwärtern auf einen Platz im Bahn-Vierer zählt auch Dillier. Der 25-jährige Aargauer bestreitet im Gegensatz zu Küng aber am Sonntag noch das Strassenrennen. Über seine Vorstellung im Zeitfahren war Dillier enttäuscht: «Ich habe mir etwas mehr erhofft. Es ist jeweils schwierig vorauszusagen, was wirklich drin liegt, aber es lief nicht sonderlich gut.» Nach dem ersten Viertel lag Dillier nur an 45. Stelle, im Rennverlauf vermochte er sich dann aber noch zu steigern.

Überraschendes Podest

Eher unter den Erwartungen blieben nicht nur die Schweizer, sondern auch die Topfavoriten auf den WM-Titel. Und so standen mit Kirjenka, dem Italiener Adriano Malori und dem Franzosen Jérôme Coppel drei Fahrer auf dem Podest, die man nicht unbedingt dort hatte erwarten dürfen.

Kirjenka ist zwar seit Jahren als ausgezeichneter Zeitfahrer bekannt. An Weltmeisterschaften gewann er einmal Bronze (2012) und wurde zweimal Vierter (2013 und 2014). In diesem Jahr gewann der 34-jährige Routinier die Zeitfahr-Prüfung am Giro d'Italia. In Richmond verwies er Malori um 9 und Coppel vom Schweizer IAM-Team um 26 Sekunden auf die nächsten Plätze. 

Martin scheitert an Cancellaras Marke.

Einen bitteren Tag erlebte Tony Martin. Der deutsche Topfavorit klassierte sich mit einem Rückstand von 1:16 Minuten nur im 7. Rang. Fabian Cancellara, der an der WM abwesende Schweizer Radstar, bleibt damit der einzige Radprofi, der vier Zeitfahr-WM-Titel in seinem Palmares aufweist. Bereits im Vorjahr (2. hinter Bradley Wiggins) war der Wahlschweizer Martin an der Marke gescheitert.

epa04945988 Germany's Tony Martin makes the final push for seventh place in the Men's Elite Time Trial of the 2015 UCI Road World Championships in Richmond, Virginia, USA, 23 September 2015. The 2015 UCI Road World Championships run 19 to 27 September and feature 12 Championship races for Elite Men and Women, Under 23 Men and Junior Men and Women.  EPA/SHAWN THEW

Auch Martin erwischte einen bitteren Tag. 
Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Nebst Martin mussten auch die anderen meistgenannten Medaillenanwärter Tom Dumoulin (Ho/5.) und Rohan Dennis (Au/6.) Niederlagen einstecken. (si)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Holdener auf dem Podest – auch Gisin, Rast und Meillard glänzen im Flutlicht

Wendy Holdener ist zurück auf dem Podest. Die Schwyzerin schaffte es im Nachtslalom von Flachau als Dritte erstmals in dieser Saison aufs Siegertreppchen. In den bisherigen Slaloms belegte Holdener die Ränge 4, 4, 5 und 6. Den Sieg holte sich die Amerikanerin Mikaela Shiffrin vor Katharina Liensberger aus Österreich.

«Das Resultat tut der Seele gut», sagte Holdener im SRF. «Ich hatte richtig Spass heute.»

Die Schweizerinnen überzeugten auch als Equipe mit drei Fahrerinnen in den ersten Sechs. …

Artikel lesen
Link zum Artikel