wechselnd bewölkt
DE | FR
1
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Wintersport

Ski alpin: Wendy Holdener fährt in Courchevel aufs Riesenslalom-Podest

epa08077166 Federica Brignone (C) of Italy celebrates in the finish area after winning the women's Giant Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Courchevel, France, 17 December 2019. Brignon ...
Bild: EPA

Holdener fährt erstmals aufs Riesen-Podest – Brignone gewinnt

Wendy Holdener steht erstmals auf dem Podest in einem Weltcup-Riesenslalom. Die Schwyzerin klassiert sich im französischen Courchevel als Dritte. Der Sieg geht an Federica Brignone.
17.12.2019, 17:23

Wendy Holdener, nach dem ersten Lauf bereits Fünfte, verbesserte sich im französischen Courchevel am Nachmittag noch in den 3. Rang. Auf die Siegerin Federica Brignone aus Italien büsste Holdener 0,44 Sekunden ein. Zweite wurde die zu Halbzeit überraschend führende Norwegerin Mina Holtmann (0,04 zurück), die erstmals im Weltcup die Top 3 erreichte.

«Nach dem Parallelslalom habe ich mich fertig gemacht. Ich bin froh, hatte ich heute die Lockerheit und konnte frei fahren. Es ist ein Traum, der wahr wird. Nach St. Moritz kamen die Sports Awards, da hatte ich nicht viel Zeit um nachzudenken. Es gab mir auch wieder positive Gefühle zurück, zu sehen, wie die Schweiz hinter mir steht. Ein Riesen-Podest, so cool!»
Wendy Holdener

Mikaela Shiffrin (17.), in den beiden vorherigen Riesenslaloms des Winters auf dem Podest, klassierte sich erstmals seit März 2016 in dieser Disziplin ausserhalb der Top 10.

Gut-Behrami zweitbeste Schweizerin

Eine wiederum solide Leistung in ihrer Sorgendisziplin zeigte auch Lara Gut-Behrami. Die Tessinerin verpasste als 13. eine Klassierung in den ersten zehn nur um 25 Hundertstel. Mit Aline Danioth (27. mit der hohen Startnummer 60) und Michelle Gisin (29.) konnten zwei weitere Swiss-Ski-Athletinnen punkten.

Hingegen Corinne Suter, Simone Wild und Andrea Ellenberger hatten am Morgen mit jeweils rund 2,6 Sekunden Rückstand den Einzug in die Top 30 verpasst. Der Frauen-Weltcup macht als nächstes in Val d'Isère Halt. Im Hochsavoyer Skiort wird am Samstag eine Abfahrt und am Sonntag eine Kombination ausgetragen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!

1 / 22
Kein Geld für den teuren Promi-Style? Kein Problem!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vom Hipster zum Wolf of Wall Street (oder so ähnlich)

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Geld ist nicht das Problem – der FC Chelsea hat nun ganz andere Sorgen
Der FC Chelsea beherrschte das Wintertransfer-Fenster und übertraf mit seinen Ausgaben die anderen Top-Ligen im Alleingang. Doch dass Geld auch Probleme schaffen kann, muss der Londoner-Klub nun bei der Kader-Nominierung für die Champions-League erfahren.

350 Millionen Euro investierte der FC Chelsea alleine im Januar in Neuzugänge. Sieben Neuzugänge stehen Graham Potter dem Coach der «Blues» ab sofort zur Verfügung. Mit dem letzten Neuzugang Enzo Fernandez stellten die Londoner sogar nochmals einen Transferrekord auf. Dank einer Ablöse von 121 Millionen Euro ist der argentinische Weltmeister bisher der teuerste Transfer im britischen Fussball.

Zur Story