DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltcup-Parallelslalom in St.Moritz
1. Petra Vlhova SVK
2. Anna Swenn Larsson SWE
3. Franziska Gritsch AUT
12. Aline Danioth
17. Elena Stoffel
20. Wendy Holdener
Heute die Nummer 1: Petra Vlhova.
Heute die Nummer 1: Petra Vlhova.
Bild: AP

«Ich konnte es nicht bringen heute» – Holdener und Co. enttäuschen im Parallelslalom

15.12.2019, 15:25

Die Schweizerinnen bezogen im Parallelslalom von St.Moritz eine Niederlage. Wendy Holdener scheiterte in den Sechzehntelfinals und Aline Danioth als letzte verblieben Athletin von Swiss-Ski in den Achtelfinals. Den Sieg holte sich Petra Vlhova.

In den Parallelrennen gehörte Holdener bislang zu den Besten. Im Engadin war die Schwyzerin aber die grosse Geschlagene: Nachdem sie schon in der Qualifikation am Morgen Probleme bekundet hatte, scheiterte Holdener bereits im ersten K.o.-Durchgang an der Italienerin Marta Bassino.

Bitter enttäuscht: Wendy Holdener.
Bitter enttäuscht: Wendy Holdener.
Bild: KEYSTONE

«Ich konnte es nicht bringen heute», sagte die Innerschweizerin mit stockender Stimme, nachdem die Tränen getrocknet waren. «Ich habe das Gefühl, alles gegeben zu haben. Aber ich habe mich schwer getan, weil die Kurse so direkt gesetzt waren.»

Vlhova nicht zu schlagen

Auch für Charlotte Chable (gegen Kristin Lysdahl) und Elena Stoffel (gegen Meta Hrovat) bedeutete die erste Runde nach überstandener Qualifikation Endstation. Beste Schweizerin war damit Danioth, die im Achtelfinal gegen Federica Brignone klar das Nachsehen hatte. In den Sechzehntelfinals hatte sich die 21-jährige Urnerin gegen Jekaterina Tkatschenko durchgesetzt. Die Russin hatte am Morgen als Zweite in der Qualifikation überrascht, in welcher sich unter anderem Corinne Suter erfolglos versucht hatte.

Heute die beste Schweizerin: Aline Danioth.
Heute die beste Schweizerin: Aline Danioth.
Bild: EPA

Vlhova setzte sich im Final gegen die Schwedin Anna Swenn Larsson durch. Platz 3 ging an die Österreicherin Franziska Gritsch. Vlhova profitierte mitunter vom Startverzicht von Mikaela Shiffrin. Die Amerikanerin hatte sie im Vorjahr im Parallelrennen von St.Moritz auf Platz 2 verwiesen.

Vlhovas Sieg kommt trotz all ihrer Qualitäten etwas überraschend. Der Slowakin macht seit einiger Zeit eine Schuhrandprellung am rechten Bein zu schaffen. Die Probleme akzentuierten sich in den letzten Tagen wieder. Behandlungen beim Teamarzt der AC Milan in Mailand und eine speziell angefertigte Schuhzunge zeigten zumindest für den Sonntag die erhoffte Wirkung. (ram/sda)

Das war der Liveticker:

SRF 2 - HD - Live

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / christian bruna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Marcel Hirscher stellt eigene Ski-Marke vor und nennt sie ... «Van Deer» 🦌

Vor zwei Jahren hat Marcel Hirscher seine Karriere als Skirennfahrer beendet, nun hat der achtfache Gewinner des Gesamtweltcups erklärt, wie es mit ihm weitergeht. Im Rahmen einer Pressekonferenz in Kaprun präsentierte der Österreicher seine eigene Ski-Marke «Van Deer».

Dabei geizte die lebende Ski-Legende nicht mit gewagten Ansagen: «Diese Ski werden Weltcuprennen gewinnen», ist sich der 32-jährige Ex-Superstar sicher. «Ich war schon während meiner aktiven Zeit immer getrieben von …

Artikel lesen
Link zum Artikel