DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Sieg gegen Favorit Kanada

Schweizer Curlerinnen holen WM-Gold

24.03.2014, 03:0424.03.2014, 09:41

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Binia Feltscher sind Weltmeisterinnen. Im Final der WM im kanadischen Saint John besiegten sie die favorisierten Kanadierinnen 9:5. 

Die im Endspiel herausragend aufspielenden Schweizer Meisterinnen Christine Urech, Franziska Kaufmann, Irene Schori und Binia Feltscher vom CC Flims holten damit den vierten WM-Titel für das Schweizer Frauencurling nach Basel Albeina (Gaby Casanova, 1979), Bern (Erika Müller, 1983) und Davos (Mirjam Ott, 2012). 

Die Schweizerinnen lagen im Final gegen die Formation von Skip Rachel Homan lange Zeit zurück. Die Wende kam im 8. End, als die Schweizerinnen dank einem Dreierhaus mit 6:5 erstmals in Führung gehen konnten. Im 9. End gelang es den Schweizerinnen auf brillante Weise, ihre Steine im Zentrum zu schützen. Rachel Homans letzter verzweifelter Versuch über einen seitlichen Stein missriet, sodass die Schweizerinnen weitere drei Steine zum entscheidenden 9:5 stehlen konnten. Im Laufe des 10. und letzten Ends mussten die Kanadierinnen aufgeben. 

Die enttäuschten Kanadierinnen neben den Siegerinnen.
Die enttäuschten Kanadierinnen neben den Siegerinnen.
Bild: Reuters

Dem Schweizer Team ist es als einzigem an dieser WM gelungen, die hoch favorisierten kanadischen Meisterinnen zu schlagen - und dies sowohl in der Vorrunde als auch im Final. Dazwischen siegten die Kanadierinnen gegen die Schweiz im Playoff-Spiel. Bei ihrem überlegenen Sieg in der hochwertig besetzten Landesmeisterschaft hatte Homans Crew kein einziges Spiel verloren. An der WM gewannen sie 11 von 13 Partien. Einzig das starke Schweizer Team konnte also die Serie durchbrechen. 

Bild: Reuters

Für die 35-jährige Flimserin Binia Feltscher persönlich ist der WM-Titel der zweite grosse Erfolg nach der Olympia-Silbermedaille von 2006, die sie als Nummer 3 im Team ihrer heutigen Rivalin Mirjam Ott gewonnen hatte. Die Lysserin Christine Urech, die Grindelwalderin Franziska Kaufmann und die Zürcherin Irene Schori traten in Saint John in der kanadischen Provinz New Brunswick als WM-Debütantinnen an. Umso erstaunlicher und höher einzuschätzen ist der Triumph. 

Das ganze Team spielte im Final ruhig, auf sehr hohem Niveau und clever. Trotz dreimaliger Rückstände von zwei Steinen (0:2, 2:4, 3:5) gingen die Schweizerinnen nie übermässige Risiken ein. Vielmehr warteten sie auf ihre Chance – die dann auch kam und die sie packten. (rey/si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Caviezel und Murisier überzeugen

Zwei Schweizer Top-10-Plätze zum Europacup-Start

In Levi, im hohen Norden Finnlands, erfolgte mit einem Riesenslalom der Männer der Start in die neue Europacup-Saison. Der Bündner Gino Caviezel verpasste dabei als Fünfter das Podium um nur 9 Hundertstelsekunden. 

Gut hielt sich auch der Walliser Justin Murisier, der schon im Oktober beim Weltcup-Auftakt in Sölden als Zwölfter überrascht hatte und nun in Levi mit Nummer 41 auf Platz 7 fuhr. Im zweiten Durchgang realisierte Murisier Laufbestzeit.

Am Freitag folgt ein zweiter …

Artikel lesen
Link zum Artikel