freundlich-3°
DE | FR
3
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Wintersport

Abfahrt von Beaver Creek: Marco Odermatt fährt auf Rang 2 hinter Kilde

Switzerland's Marco Odermatt reacts after finishing his run during a men's World Cup downhill skiing race Saturday, Dec. 3, 2022, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/Robert F. Bukaty)
Marco Odermatt kann es nicht fassen – erneut steht im Aleksander Kilde knapp vor der Sonne.Bild: keystone

Odermatt in Beaver Creek nur von Kilde geschlagen – Bedingungen sorgen für Schweizer Ärger

03.12.2022, 18:3403.12.2022, 20:40

Marco Odermatt kommt dem ersten Sieg in einer Weltcup-Abfahrt nochmals näher. Der Nidwaldner wird in Beaver Creek, Colorado, hinter dem Norweger Aleksander Kilde Zweiter.

Vor einer Woche in der ersten Abfahrt des Winters in Lake Louise in Kanada war Odermatt hinter Kilde und dem Österreicher Daniel Hemetsberger Dritter geworden, war mit einem Zehntel Rückstand aber noch nie so nahe an seinem ersten Weltcup-Sieg in dieser Disziplin gewesen.

Auf der Piste «Birds of Prey» in einem Rennen bei äusserst schwierigen äusseren Bedingungen mit Wind, diffusem Licht, das die Fahrten zu «Blindflügen» machte, und leichtem Schneefall rückte Odermatt der Premiere noch einmal ein Stück näher. Um sechs Hundertstel musste er sich diesmal Kilde geschlagen geben.

Zum insgesamt fünften Mal beendete Odermatt eine Abfahrt auf Platz 2, womit er seiner beeindruckenden Bilanz in der noch jungen Saison einen weiteren Eintrag hinzufügte. Nach vier Wettkämpfen in drei Disziplinen weist er zwei Siege und je einmal Rang 2 und 3 vor.

So zeitlich eng das Duell zwischen Kilde und Odermatt wieder war, so deutlich lag die Konkurrenz zurück. Der Kanadier James Crawford, der sich dank Rang 3 seinen ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt sicherte, büsste schon 79 Hundertstel auf den Norweger ein.

Canada's James Crawford reacts in the finish area following his run in the in the men's World Cup super-G ski race at Lake Louise, Alberta, Sunday, Nov. 27, 2022. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via ...
James Crawford holte in Beaver Creek seinen ersten Podestplatz.Bild: keystone

Odermatts Vorsprung

Auf halbem Weg hatte die Zeitmessung im Vergleich mit Kilde noch deutlich für Odermatt gesprochen. 36 Hundertstel Vorsprung hatte der Innerschweizer nach jenen Passagen ausgewiesen. Doch im zweiten Teil des Pensum vermochte der Norweger, der schon das Flachstück nach dem Start am schnellsten hinter sich gebracht hatte, den Spiess wieder umzudrehen.

Odermatt sprach von einer guten Fahrt, «bis auf einen Fehler», wie er präzisierte. «Ich war am Limit.» Trotzdem glaubte er, alles im Griff zu haben. «Doch bei der Ausfahrt Steilhang erwischte ich einen Schlag und kam etwas von der Ideallinie ab. Da verlor ich etwas Zeit.» Die entscheidende Zeit, wie sich aus den Abschnittszeiten herauslesen lässt.

Kilde wiederholte dank dem Hundertstel-Glück seinen Vorjahressieg auf der von Bernhard Russi mit Blick auf die Weltmeisterschaften 1999 gebauten Piste. Zwölf Monate zuvor hatte er gleichenorts auch einen der zwei Super-G gewonnen und damit seine grandiose Rückkehr auf die Rennpisten nach auskuriertem Kreuzbandriss zusätzlich veredelt.

Norway's Aleksander Aamodt Kilde, center, celebrates his first place finish during a men's World Cup downhill skiing race Saturday, Dec. 3, 2022, in Beaver Creek, Colo. (AP Photo/John Locher)
Aleksander Kilde ist in der noch jungen Speed-Saison der grosse Überflieger.Bild: keystone

Hintermann ärgert sich über die Bedingungen

Nachdem das Rennen am Freitag wegen des Wetters nicht hatte stattfinden können, sorgten die Bedingungen auch am Samstag für Diskussionen. Obwohl es teilweise starke Windböen hatte, wurde das Rennen von ganz oben gestartet – sehr zum Unmut von Niels Hintermann. «Renndirektor Markus Walder schiesst den Vogel mal wieder voll ab», so der Zürcher gegenüber SRF.

Es sei zwar eine gute Sache, das Rennen durchgeführt zu haben, aber nicht von ganz oben. «Wer dort schon eine halbe Sekunde Rückstand hat, müsste eigentlich in eine separate Wertung kommen oder sofort abschwingen.» Der Skisport könne zwar nie hundert Prozent fair sein, «aber einen gewissen Grad an Fairness sollte es immer haben. Den gab es heute nicht.»

Mit Beat Feuz fand auch ein zweiter Schweizer kritische Worte. «Nach mir war niemand mehr schnell, es war ein komisches Rennen», so der Routinier. Ihn störte nicht der Wind, sondern vor allem die schlechter werdende Bodensicht. «Zum Teil sieht man gar nichts», so Feuz. Das Rennen sei stark von der Startnummer abhängig gewesen. «Wenn Matthias Mayer, Vincent Kriechmayr oder ich oben schon acht Zehntel verlieren, ist das natürlich etwas schade.» Gleichwohl hielt er fest, es sei gut, dass mit Aleksander Kilde und Marco Odermatt die zwei bisher besten Fahrer der Saison an der Spitze seien.

Feuz, Gewinner der Abfahrt auf der Piste «Birds of Prey» vor drei und vier Jahren, zeigte wie auch Hintermann eine ansprechende Fahrt, konnte mit den Besten aber nicht mithalten. Die beiden klassierten sich mit der exakt gleichen Zeit auf Rang 9. Mit Stefan Rogentin folgte unmittelbar dahiner auf Rang 11 ein weiterer Schweizer. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Beim FCB brennt der Baum und Granit Xhaka giesst noch Öl ins Feuer
Der FC Basel verliert 2:3 gegen Luzern und zeigt im Anschluss, dass es im Klub aktuell an vielen Stellen brodelt. Schuld ist nicht nur die schwächste Hinrunde seit Jahren, sondern auch selbstgelegte Brände.

Am Ende ist es der französische Debütant Hugo Vogel, der in der 89. Minute mit seinem Fehlpass im Aufbau und dem zu langsamen Rückzugsverhalten Luzern den Siegtreffer anbietet. Vogels Fehler ist der eine zu viel, denn er führt dazu, dass Luzern zum ersten Mal seit fast acht Jahren wieder in Basel gewinnt und der FCB die Hinrunde nur auf Rang 6 beendet.

Zur Story