DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauen-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen
1. Corinne Suter (SUI) 1:40.74
2. Jasmine Flury (SUI) +0.51

3. Cornelia Hütter (AUT) +0.78
8. Joana Hählen (SUI) +1.02
14. Priska Nufer (SUI) +1.38
20. Jasmina Suter (SUI) +1.89
24. Nomie Kolly (SUI) + 2.77

Corinne Suter feiert kurz vor Olympia ihren ersten Saisonsieg.
Corinne Suter feiert kurz vor Olympia ihren ersten Saisonsieg.Bild: keystone

Suter und Flury sorgen für Schweizer Doppelsieg: «Es könnte nicht besser sein»

Corinne Suter und Jasmine Flury realisieren bei der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen den ersten Schweizer Doppelsieg bei den Frauen in dieser Saison.
29.01.2022, 17:40

Die Tendenz stimmte in den letzten Wochen zuversichtlich, der Formaufbau ist offenbar perfekt gelungen: In der letzten Weltcup-Abfahrt vor den Olympischen Spielen in Peking ist Corinne Suter wieder zur Siegfahrerin geworden. Mit dem Erfolg von Garmisch kommt sie zum insgesamt vierten Weltcup-Sieg, dem ersten seit Dezember 2020 und der Abfahrt von Val d'Isère.

Corinne Suter:

«Mir ist eine Super-Fahrt gelungen und ich konnte das umsetzen, was ich mir vorgenommen hatte. Es war extrem cool zum Fahren heute, das merkte man sicher auch an meiner Körpersprache. Es passte einfach alles zusammen. Jasmin und ich haben mal gesagt, dass wir gross feiern werden, wenn wir mal einen Doppelsieg erreichen.»

«Heute hat ziemlich alles zusammengepasst», sagte Suter im Interview mit dem TV-Sender SRF. «Ich fühlte mich von Beginn weg wohl, heute war es cool zu fahren, die Körpersprache hat gestimmt.» Damit reist Suter mit einer sehr guten Serie nach Peking. In den letzten sieben Speed-Rennen war die Schwyzerin immer in den Top 7 klassiert. Diese Serie kann sie am Sonntag im Super-G sogar noch verlängern.

Von einer «Mega-Erleichterung» sprach im Ziel auch Flury. Die Bündnerin, eine der besten Freundinnen von Suter innerhalb des Teams von Swiss-Ski, sorgte mit ihrem 2. Platz nicht nur für den ersten Schweizer Doppelsieg im Weltcup bei den Frauen seit fast einem Jahr und dem Erfolg durch Gut-Behrami und Suter bei der Abfahrt von Val di Fassa, sondern auch für ihren ersten Podestplatz in einer Weltcup-Abfahrt. «Ich bin einfach nur happy. Diesen Podestplatz mit Corinne zu teilen ist sehr cool. Es könnte nicht besser sein.»

Die Fahrt von Flury auf den 2. Platz ist für Swiss-Ski kurz vor Olympia ein wichtiger Hinweis: Die Liste der Top-3-Fahrerinnen hat sich damit wieder etwas verlängert. Denn seit Flurys überraschendem Sieg im Super-G von St. Moritz vor über vier Jahren fuhren mit Ausnahme von Mélanie Meillard bei einem City-Event 2018 sowie Joana Hählen in zwei Speed-Rennen 2020 nur noch die «Big Four» auf das Podest: Corinne Suter, Lara Gut-Behrami, Wendy Holdener und Michelle Gisin.

Apropos Joana Hählen: Die Bernerin war in Garmisch knapp eine Woche nach ihrem 30. Geburtstag auf bestem Weg den Schweizer Triumph zum Dreifachsieg zu veredeln. Bei der letzten Zwischenzeit war sie auf Platz 2 klassiert, dann kostete sie ein Fehler den Podestplatz. Am Ende verpasste Hählen den 3. Rang um 24 Hundertstel und wurde Achte. Das ist für sie eine Woche vor Beginn der Olympischen Spielen zwar das beste Resultat im Weltcup seit fast zwei Jahren, trotzdem sagte sie: «Ich habe ein lachendes und ein weinendes Auge.»

Bei der letzten Weltcup-Abfahrt vor den Olympischen Spielen in Peking fehlten neben Lara Gut-Behrami, die sich schonte, auch die verletzen Sofia Goggia, die vierfache Saisonsiegerin, und die Amerikanerin Breezy Johnson, die in dieser Saison schon drei Mal Zweite wurde. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

1 / 12
Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup
quelle: keystone / erik johansen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bär hetzt Wintersportler die Piste runter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elnino
29.01.2022 13:41registriert Oktober 2014
Super Teamleistung, da freut man sich auf olympia (trotz China)
202
Melden
Zum Kommentar
5
Arno Del Curto: «Ja, ich glaube, die Schweiz wird gegen die USA gewinnen»
Heute ist Arno Del Curto (66) kurz vor 11 Uhr in Kloten gelandet. Das WM-Abenteuer Österreich ist beendet und für nächste Saison gibt es vorerst nur einen Hockey-Termin.

Sie waren das Traumpaar des österreichischen Hockeys: Die beiden Schweizer Roger Bader (57) und Arno Del Curto (66) bescherten Österreich die beste WM seit 1947 (Bronze): Siege gegen Tschechien und Grossbritannien, Punktgewinne gegen die USA und Lettland. Das ist für das habsburgische Hockey ungefähr so wie ein WM-Titel für die Schweiz.

Zur Story