Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Spanish referee Carlos Velasco Carballo (C) intervenes to stop an argument among players during the quarter-final football match between Brazil and Colombia at the Castelao Stadium in Fortaleza during the 2014 FIFA World Cup on July 4, 2014. AFP PHOTO / POOL / FABRIZIO BENSCH

Hat er zu viel laufen gelassen? Schiedsrichter Carlos Velasco steht in der Kritik – von beiden Seiten. Bild: AFP

Maradona poltert wieder

«Der Schiedsrichter war der mieseste, den ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe»

Diego Maradona sorgt mit seinen Aussagen einmal mehr für Aufsehen. Der Argentinier kritisiert den Schiedsrichter des Spiels Brasilien – Kolumbien scharf. Er habe die Brasilianer geschützt. Das sehen diese natürlich völlig anders.

Diego Maradona hat den spanischen Schiedsrichter Carlos Velasco nach dem Viertelfinal zwischen Brasilien und Kolumbien (2:1) harsch kritisiert: «Der Schiedsrichter war der mieseste, den ich in den letzten zehn Jahren gesehen habe», sagte Maradona am Freitagabend (Ortszeit) in seiner Sendung «De Zurda» des venezolanischen Senders Telesur.

Velasco habe bei Fouls durch brasilianische Spieler weggeschaut, meinte Maradona. Verteidiger David Luiz «konnte James Rodriguez systematisch siebenmal foulen». Auch Torhüter Julio Cesar und Mittelfeldspieler Hulk hätten Maradonas Ansicht nach Rot sehen müssen. 

Colombia's James Rodriguez (2nd L) fights for the ball with Brazil's Fernandinho (L), Paulinho and Neymar during their 2014 World Cup quarter-finals at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. REUTERS/Fabrizio Bensch (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Hätte der Schiedsrichter bei den Attacken auf James Rodriguez härter durchgreifen müssen? Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Thiago Silva rechnet mit Neymar-Fouler Zuniga ab

Über die Verletzung von Neymar äusserte sich Maradona betroffen. «Es ist eine Sünde, dass Neymar seine WM verpasst», sagte er dem spanischen Sender Cadena Ser. 

FIFA untersucht das Foul an Neymar

Wie das «Folha de Sao Paulo» berichtet, wird sich die Fifa das Foul von Zuniga an Neymar nochmals anschauen. Man wolle über eine allfällige Bestrafung Zunigas beraten.

Das Foul von Camilo Zuniga an Neymar erregt derweil die Gemüter in Brasilien. Trainer Felipe Scolari versuchte zwar zu beruhigen, indem er sagte, dass solche Dinge halt passieren können.

Play Icon

Das Foul von Zuniga an Neymar. Video: Youtube/brazil 2014 goings-on

Deutlich weniger entspannt sahen die Szene die Mitspieler des Superstars. Als David Luiz in der Mixed-Zone von der Diagnose erfuhr, sagte er mit Tränen in den Augen: «Das ist traurig. Ich weiss grad nicht, was ich sagen soll.» Thiago Silva fand danach gegenüber o Globo deutliche Worte: «Als Verteidiger kann ich sagen: So geht man nicht in ein Duell. Er nahm die Verletzung in Kauf.»

#ForçaNeymar wurde auf Twitter zum Trending Topic.

Silva allerdings – der im Halbfinal ebenfalls fehlen wird, versuchte sogleich positiv zu denken: «Jetzt zeigt sich unsere Kraft. Neymar ist sehr wichtig für uns, aber dieser Moment kann uns als Team noch näher zusammenbringen.» (fox/si/dpa) 

Brazil's Marcelo gestures over his injured teammate Neymar, who was fouled by Colombia's Camilo Zuniga (not pictured) during their 2014 World Cup quarter-finals at the Castelao arena in Fortaleza July 4, 2014. REUTERS/Leonhard Foeger (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Marcelo leidet sichtbar mit seinem Teamkollegen. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Alles spricht für Jogis Jungs

11 Gründe, weshalb es Deutschland verdient hat, Weltmeister zu werden

Nach dem Kantersieg gegen Gastgeber Brasilien ist ein regelrechter Hype um die Deutschen ausgebrochen – verdienterweise. Das Team von Jogi Löw hätte nach 24 Jahren Abstinenz den Titel redlich verdient.

Artikel lesen
Link to Article