DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So einfach ist es, Mister Hodgson!
So einfach ist es, Mister Hodgson!Bild: PaddyPowerVideo
Wissenschaftler hat die Lösung

Endlich hat Stephen Hawking mal etwas Wichtiges erforscht: Die Formel, wie England Fussballweltmeister werden kann

Die Engländer vertrauen nicht nur den Fähigkeiten ihres Trainers Roy Hodgson, um nach 1966 endlich zum zweiten Mal Weltmeister zu werden. Sie baten einen der intelligentesten Männer der Welt um Hilfe – der zudem auch das Penaltyproblem der «Three Lions» lösen soll.
28.05.2014, 14:4602.06.2014, 09:27
Von Bildern wie diesen träumt England: Nobby Stiles, Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters mit dem WM-Pokal 1966.
Von Bildern wie diesen träumt England: Nobby Stiles, Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters mit dem WM-Pokal 1966.Bild: Keystone

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Physiker der Welt. Der im Rollstuhl sitzende Forscher ist mittlerweile eine Figur der Populärkultur, die oft in Filmen und Serien zu sehen ist. So ist er beispielsweise regelmässig Thema oder Gast in der Nerd-Serie «The Big Bang Theory».

Auf die grosse Intelligenz des 72-Jährigen darf neuerdings auch die englische Fussballnationalmannschaft zählen. Ein Sponsor beauftragte den Kenner der Schwarzen Löcher im Weltraum, das schwarze Loch in Englands Fussballhistorie seit 1966 zu erforschen.

Stephen Hawking: «Als Physiker bin ich qualifizierter für Vorhersagen als Krake Paul!»Video: Youtube/PaddyPowerVideo

Lesen Sie auch:

Mit 4-3-3 in roten Trikots spielen

Also warf der Astrophysiker sein Hirn an, liess es mächtig rotieren und durfte nun die Formel vorstellen, wie England in Brasilien triumphiert. Er habe das Modell der logistischen Regression angewandt, erklärt Hawking seine Methode, mittels derer er die 45 englischen WM-Spiele seit 1966 unter die Lupe nahm.

Die Ergebnisse:

  • In roten Trikots – wie im Wembley-Final 1966 – ist England erfolgreicher als in weissen.
  • Trainer Roy Hodgson sollte im 4-3-3-System spielen lassen.
  • Die Engländer müssen hoffen, dass Schiedsrichter aus Europa ihre Spiele leiten.
  • Erwünscht sind gemässigte Temperaturen und ein Stadion, das möglichst nicht in der Höhe steht.
  • Die günstigste Anspielzeit für ein erfolgreiches England ist 15 Uhr.
  • Ob WAGs (Wives and Girlfriends) vor Ort sind oder nicht, spielt keine Rolle.

Einige Punkte sprechen in Brasilien dafür, dass England zumindest die Gruppenphase überstehen kann. Seine Spiele sind um 18 Uhr (gegen Italien), 16 Uhr (gegen Uruguay) und 13 Uhr (gegen Costa Rica). Die Stadien in Manaus, Sao Paulo und Belo Horizonte liegen allesamt auf unter 1000 Meter über Meer. Gemässigte Temperaturen herrschen jedoch nicht, besonders nicht im Dschungel von Manaus.

Hawking stellt in London die Ergebnisse seiner Arbeit vor.
Hawking stellt in London die Ergebnisse seiner Arbeit vor.Bild: EPA

England und sein Penalty-Trauma

Legendär ist die Angst der Engländer vor Elfmeterschiessen. Kommt es an einem Turnier zu dieser ultimativen Entscheidung, ist eines gewiss: Der Gegner siegt. Hat Stephen Hawking die Lösung für dieses Problem?

Es ist eine Herkules-Aufgabe. «Die würden nicht mal mit einem Banjo den Arsch einer Kuh treffen», wendet der Forscher, der mittels Sprachsteuerung kommuniziert, eine saloppe britische Redewendung an.

Blick auf Hawkings Monitor: «As we say in science: England couldn't hit a cow's arse with a banjo!»
Blick auf Hawkings Monitor: «As we say in science: England couldn't hit a cow's arse with a banjo!»Bild: PaddyPowerVideo
No Components found for watson.rectangle.

Selbstverständlich gibt sich der Physiker dennoch Mühe, Wayne Rooney und seinen Kumpanen zu helfen. «Ein harter Schuss ist der Schlüssel zum Erfolg», analysiert Hawking. «Aber er muss gleichzeitig platziert sein, sonst bringt es nichts.» Traurig erinnert er sich an die WM 1990, als Chris Waddle den Ball im Halbfinal gegen Deutschland über die Latte drosch. «Hätte ich meine Theorie nur in Waddles Ohr flüstern können, bevor er den Ball in den Orbit schickte», bedauert der Astrophysiker.

Weitere Aussagen, die Hawking nach seinen Forschungen feststellt: Den meisten Erfolg verspricht ein Elfmeter, der in eine der beiden oberen Ecken getreten wird. Stürmer treffen eher als Mittelfeldspieler oder Verteidiger. Ob man mit dem linken oder dem rechten Fuss schiesst, spielt keine Rolle.

Alle verschossenen Penaltys der Engländer an den WM 1990, 1998 und 2006 sowie an den EM 1996, 2004 und 2012.Videos: Youtube/Lilleh Andres
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chieffo-Debüt missglückt – Luzern kassiert Effizienz-Lehrstunde vom FCB

Für einen neuen Trainer ist es ein Albtraum. Keine drei Minuten sind gespielt, und schon liegt man zurück. So ergeht es Luzerns Sandro Chieffo beim 1:3 daheim gegen den FC Basel. Die Luzerner fuhren im Match gegen den Leader so weiter, wie sie beim 1:3 in Lugano aufgehört hatten. Am Schluss resultatmässig, aber am Anfang eine halbe Stunde lang mit einer Leistung, bei der man Biss und Willen vermisste.

Zur Story