Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04308678 Players of Argentina celebrate after winning the the penalty shootout during the FIFA World Cup 2014 semi final match between the Netherlands and Argentina at the Arena Corinthians in Sao Paulo, Brazil, 09 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Hellblauer Jubel, oranger Frust: Argentinien eliminiert Holland, zieht in den WM-Final ein. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Argentinien im WM-Final

Robben mit dem Herz auf der Zunge: «Wir hatten es eigentlich mehr verdient. Es ist Scheisse»

Nach einem lahmen Kick entscheidet das Penaltyschiessen darüber, wer am Sonntag gegen Deutschland im WM-Final spielt. Holland verliert die Entscheidung aus elf Metern, Argentinien jubelt und feiert. Reaktionen von Beteiligten.



Javier Mascherano, Mittelfeldspieler Argentinien

Argentina's midfielder Javier Mascherano (bottom) falls next to Netherlands' midfielder Georginio Wijnaldum (top) during extra time of the semi-final football match between Netherlands and Argentina of the FIFA World Cup at The Corinthians Arena in Sao Paulo on July 9, 2014.       AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Bild: AFP

Zum Halbfinal …

«Man braucht immer ein wenig Glück und muss versuchen, die Chancen zu nützen. Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft, wir gaben wie immer 100 Prozent und haben uns diesen Final verdient.»

… und zum Final:

«Das wird das allerwichtigste Spiel, das wir in unserer Karriere bestreiten werden. Wir müssen uns verbessern, Deutschland hat es bislang sehr, sehr gut gemacht.»

Wer wird heute Abend Weltmeister?

Sergio Romero, Goalie Argentinien

Argentina's goalkeeper Sergio Romero celebrates after making the first save on a shot at goal by Ron Vlaar of the Netherlands (unseen) during a penalty shootout in their 2014 World Cup semi-finals at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014. REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags:  SOCCER SPORT TPX IMAGES OF THE DAY WORLD CUP)

Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

«Es ging ein grosser Traum in Erfüllung. Ich bin glücklich, dass ich meinen Kollegen helfen konnte. Deutschland spielt mit diesem tollen Trainer schon längere Zeit sehr gut.»

Martin Demichelis, Verteidiger Argentinien

«Dieses Team hat den Final mehr als verdient.»

Pablo Zabaleta, Verteidiger Argentinien

«Stolz, ein Argentinier zu sein!»

Alejandro Sabella, Trainer Argentinien

Argentina's coach Alejandro Sabella celebrates after Maxi Rodriguez scores the winning goal during a penalty shootout in their 2014 World Cup semi-finals against Netherlands at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014.  REUTERS/Sergio Moraes (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: SERGIO MORAES/REUTERS

«Ich verspüre eine grosse Freude, es war ein schwieriges Spiel. In der zweiten Verlängerung hätten wir fast das Tor gemacht. Ich bin sehr glücklich, wir erwarten nun den dritten Titel. Wir werden hart arbeiten, um diese WM zu gewinnen.»

Arjen Robben, Angreifer Holland

TOPSHOTS
Netherlands' forward Arjen Robben (R) falls during the semi-final football match between Netherlands and Argentina of the FIFA World Cup at The Corinthians Arena in Sao Paulo on July 9, 2014.       AFP PHOTO / ADRIAN DENNIS

Bild: AFP

«Wir hatten es eigentlich mehr verdient. Wir können stolz sein auf das, was wir erreicht haben. Es tut weh. Wir haben alle gemeinsam alles gegeben an dieser WM. Ich bin so unglaublich stolz auf diese Mannschaft. (...) Es ist Scheisse.»

«In diesem Moment kann mir das Spiel um den dritten Platz gestohlen bleiben. Nur ein Preis zählt.»

Wesley Sneijder, Angreifer Holland

Argentina's goalkeeper Sergio Romero saves the third penalty shot from Wesley Sneijder of the Netherlands during a penalty shootout in their 2014 World Cup semi-finals at the Corinthians arena in Sao Paulo July 9, 2014.  REUTERS/Michael Dalder (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Bild: MICHAEL DALDER/REUTERS

«Ich denke, dass wir doch mehr verdient hatten. Heute gab es nur ein Team, das es auf Penaltys anlegte, das war Argentinien. Es tut weh. Wir haben hart dafür gekämpft. Wir hätten eher unsere Chancen nutzen müssen.»

Louis van Gaal, Trainer Holland

epa04308844 Dutch national team coach Louis van Gaal and national team player Ron Vlaar (L) react after the FIFA World Cup 2014 semi final match between the Netherlands and Argentina at the Arena Corinthians in Sao Paulo, Brazil, 09 July 2014. 

(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/KOEN VAN WEEL   EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/ANP

«Dass es kaum Chancen gab, sagt viel über das taktische Niveau. Wir haben ein fantastisches Turnier gespielt. Niemand hat uns zugetraut, das Halbfinale zu erreichen.»

«Vlaar war für mich der beste Spieler auf dem Platz. Ich dachte, dass er genug Selbstvertrauen für den Elfmeter haben müsste. Aber jeder weiss, wie schwer das ist. Das hat man heute wieder gesehen.»

Goalie Romero hielt Vlaars Schuss

Als Social-Media-Partner des Hiltl Public Viewing tickern wir direkt aus der Maag Event Hall in Zürich. Dabei können Sie uns beim Arbeiten über die Schulter schauen, via User-Input und Twitter mitdiskutieren und dabei sogar Gratis-Bier gewinnen!

Das Hiltl Public Viewing wird mit bis zu 5000 Fussballfans pro Spiel das grösste WM-Erlebnis der Stadt Zürich. Kostenlos kann bei allen 64 Spielen live In- und Outdoor auf diversen Big Screens mitgefiebert und gefeiert werden. Dazu gibt's Bier, Drinks, Grill und Hiltl-Spezialitäten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel