Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GERMANY - AUGUST 01:  FUSSBALL: 2. BUNDESLIGA 97/98 ST. PAULI - GUETERSLOH 0:0, Klaus THOMFORDE/Torwart 01.08.97  (Photo by Marcus Brandt/Bongarts/Getty Images)

Klaus Thomforde, wie er leibt und lebt, im St.Pauli-Tor Mitte der neunziger Jahre. Bild: Bongarts

Unvergessen

18.08.1995: St. Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St. Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»



Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St. Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

abspielen

Das Portrait eines leicht Verrückten. Video: Youtube/NilsDePalma

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger von Oliver Kahn. Thomforde ist bekannt für seine ausgelassenen Jubelgesten, wenn er wieder mal einen Schuss abgewehrt hat. Dann ballt der Pauli-Keeper die Fäuste und schreit, als wäre er Hauptdarsteller von «Braveheart».

Dazu ist Thomforde auch nie um ein gutes Zitat verlegen. Sein legendärstes liefert er nach dem zweiten Spieltag der Saison 1995/96. Der FC St. Pauli gewinnt auswärts in Freiburg mit 2:0, als der Goalie vors Mikrofon tritt und freudig strahlt:

«Ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Ich muss das mal sagen: Da geht mir einer ab!»

«Wie der Rächer der Enterbten»

Thomforde schuf sich mit seiner Art nicht nur Freunde. So mäkelte der «Spiegel» einst über den «allenfalls mittelprächtigen Bundesliga-Torhüter, der sich nach jeder Parade gerierte, als habe er gerade seinem Team durch einen gehaltenen Elfmeter den Weltmeistertitel gesichert. Klaus Thomforde hiess der Keeper, der im Strafraum des FC St. Pauli wie der Rächer der Enterbten die Fäuste ballte und kämpferische Grimassen zog. Sein Spitzname: das Tier im Tor.»

Der heutige Torhütertrainer der deutschen U21-Nationalmannschaft nimmt für sich in Anspruch, das Torwartspiel in Deutschland massgeblich beeinflusst zu haben. «Als ich mit St. Pauli einmal auf den blutjungen Frank Rost in einer Partie gegen Werder Bremen traf, hat er sich nach dem Spiel über mein ‹unmögliches Verhalten› beschwert», erinnert sich Thomforde im Gespräch mit dem Magazin «11 Freunde». Jahre später schrie er auf dem Platz genauso herum wie ich zu besten Zeiten. Und da war er nicht der einzige: Auch Oliver Kahn und andere Lautsprecher haben sich von mir inspirieren lassen.»

UNITED KINGDOM - OCTOBER 28:  FUSSBALL: FC ST. PAULI am 28.10.95, Torwart Klaus THOMFORDE jubelt sich zu  (Photo by Lutz Bongarts/Bongarts/Getty Images)

Gestatten: Das «Tier im Tor». Bild: Bongarts

Fluchende Engländer als Vorbilder

Auch er selber brauchte Vorbilder, um zum «Tier im Tor» zu werden. Denn eigentlich war er Finanzbeamter – nicht unbedingt das, was man hinter einem ständig brodelnden Vulkan erwartet. 1988 habe er ein Aha-Erlebnis gehabt, erinnert sich Thomforde, als er die englischen Goalies des FC Southampton im Training beobachtet habe.

«Während die Engländer im Kasten standen, haben sie geflucht wie die Seemänner. Kein Satz ohne ‹fuck› oder ein anderes englisches Schimpfwort! Ich war beeindruckt und merkte, dass ich nicht der einzige war, der sich davon imponieren liess.» Deshalb habe er sich dieses Verhalten auch angeeignet. «Das Verrückte war, dass es funktionierte. Auf einmal standen meine Leistungen in einem ganz anderen Licht. Von diesem Zeitpunkt an habe ich meine Schimpftiraden und Jubelposen als bewusste Showelemente in mein Spiel integriert.»

«Siegermentalität und Selbstvertrauen haben mir den nötigen Halt gegeben»

Thomforde sagt, er sei gerne der «Verrückte» gewesen. «Diese Rolle hat sich positiv auf meine Leistungen ausgewirkt. Ich habe durch diese Art des Spiels weniger über meine Fehler nachgedacht. Im Vergleich zu heutigen Torhütern war ich nicht sonderlich gut ausgebildet – Siegermentalität und Selbstvertrauen haben mir den nötigen Halt gegeben.»

Um seine Ausraster ins rechte Licht zu rücken, hilft Thomfordes Frau. Sie habe Interviews gegeben und den Journalisten erzählt, dass sie ihren Mann zuhause schon gemassregelt habe. «Auf diese Weise konnte ich immer sagen, dass ich mein Fett schon weg bekommen hatte. So konnten wir jeden vermeintlichen Skandal umschiffen», verrät das Schlitzohr.

Klaus Thomforde

Klaus Thomforde heute: Seit Hebst 2013 ist er Torhütertrainer der deutschen U21-Nationalmannschaft. Bild: DFB

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei.

Die hässlichsten Torhüter-Trikots

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

73
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

67
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

143
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

31. August 1993: 20-jährig ist Jay-Jay Okocha, als er sich bei Frankfurt mit einer einzigen Aktion unsterblich macht. Und selbst der spätere dreifache Welttorhüter Oliver Kahn ist ob der Demütigung nicht sauer, sondern kann nur gratulieren.

«Stellen Sie den Ton des Fernsehers lauter, kommen Sie nahe an den Monitor heran und Geniessen Sie!», so kündigt Jörg Dahlmann bei seinem Spielbericht für Sat.1 eines der schönsten Bundesliga-Tore aller Zeiten an. Dass der Kommentator selbst gerade Zeuge eines aussergewöhnlichen Tores geworden ist, lässt ihn gar seinen Job aufs Spiel setzen: «Liebe Zuschauer! Die Zeit für meinen Bericht ist zwar abgelaufen, aber egal. Sollen sie mich rausschmeissen. Ich zeig' ihnen die Szene bis zum Umfallen!»

Dahlmann …

Artikel lesen
Link zum Artikel