Videos
Tesla

Video zeigt wie Teslas neuer Roboter «Optimus» ein T-Shirt faltet.

Video: watson/Michael Shepherd

Tesla-Roboter zeigt ein neues Kunststück – doch der Schein trügt

16.01.2024, 17:4016.01.2024, 18:53
Mehr «Videos»

In einem neuen Video wirbt Tesla auf X (ehemals Twitter) für seinen Roboter «Optimus». Das Video zeigt, wie der Roboter ein T-Shirt faltet. Es ist zwar zu sehen, dass der Roboter zur Stabilisierung noch an einem Kabel hängt, das Falten scheint aber völlig eigenständig zu geschehen. Dies wäre eine eindrückliche Demonstration, da das Falten von einem T-Shirt für uns zwar relativ einfach ist, für einen völlig autonomen Roboter aber eine ziemliche Herausforderung darstellt. Zu gut um wahr zu sein, vermuten einige User und spekulieren, dass der Roboter von einem Menschen ferngesteuert wird.

Tesla Roboter «Optimus» faltet ein T-Shirt

Video: watson/Michael Shepherd

Kurz darauf schaltet sich Musk persönlich in die Diskussion und attestiert, dass es sich nicht um eine autonome Demonstration handelt. Ob der Roboter aber ferngesteuert ist oder eine vorprogrammierte Handlung abspielt, ist nicht klar.

Der Tesla CEO behauptet, der Roboter werde zukünftig in der Lage sein, solche und andere Handlungen komplett eigenständig auszuführen. Musk ist jedoch bekannt für voreilige Versprechen, was seine Produkte angeht.

Seit 2014 werden Teslas damit beworben, dass sie demnächst die Fähigkeit für komplett autonomes Fahren bekommen würden. 2016 veröffentlichte Tesla sogar ein Video, das die Technologie bewerben sollte. Zu sehen war eine längere Autofahrt, bei welcher der Fahrer nicht einmal das Lenkrad berührte und laut Video titel nur aus rechtlichen Gründen überhaupt im Auto sitze. Später erzählte ein ehemaliger Ingenieur, dass die Realität etwas anders aussah. Das Auto fuhr auf einer komplett auskartierten und vorprogrammierten Route und der Lenker musste bei mehreren vorgehenden Testfahrten eingreifen. Bei einem der Testläufe sei das Auto beim einparkieren sogar in einen Zaun gefahren.

Echtes Produkt oder Marketing?

Seit der Ankündigung des Roboters fragen sich viele, wie ernsthaft Teslas Versuch einen Roboter zu bauen wirklich ist. Damals hatte Tesla noch nicht mal einen Prototyp und zeigte stattdessen 3D Bilder und einen tanzenden Mann in einem Roboter-Kostüm. Ein späteres Video sollte zeigen, wie gut der Roboter gehen kann, war aber ohne Kennzeichnung um ein vielfaches verschnellert worden. Auch der Formfaktor des Roboters gibt zu reden. Die humanoide Form des Roboters sieht zwar sehr futuristisch aus, wird aber von Roboterexperten als eher suboptimal angesehen. Auch die Konkurrenz von Boston Dynamics, die mit Videos von ihrem aufrecht gehenden und springenden Roboter «Atlas» immer wieder beeindruckte, bewegt sich wieder von diesem Formfaktor weg. Ihre Erfahrungen haben gezeigt, dass es aktuell immer noch mehr Sinn ergibt, spezifische Roboter zu bauen, die eine bestimmte Funktion perfekt beherrschen und für diese braucht es oft keinen zweibeinigen Gang.

epa11068081 An autonomous loading and unloading robot made by Boston Dynamics picks up a package at the Hyundai booth at the 2024 Consumer Electronics Show at the Las Vegas Convention Center in Las Ve ...
Rollen statt Beine, der neue Roboter «Stretch» von Boston Dynamics soll Lastwagen mit Kisten be- und entladen. Bei der Entwicklung wurden verschiedene Antriebssysteme getestet. Schlussendlich setzte sich eine bewegliche Plattform mit Rädern durch. Bild: keystone

Ob Tesla diese Hürde komplett überwinden wird und wirklich an einem marktfähigen Produkt arbeitet oder den Roboter eher als Marketing-Mittel nutzt, um als innovative Firma dazustehen, bleibt zu sehen.

(msh)​

Mehr Roboter:

Was dieser Roboter mit einer Seegurke gemeinsam hat

Video: watson/Fabian Welsch

Bald kannst du (vielleicht) Tennis mit diesem Roboter spielen

Video: watson/lucas zollinger

Bald keine Handwerker mehr? Dieser Roboter könnte zur Konkurrenz werden

Video: watson/Fabian Welsch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird
1 / 6
19-jähriger Informatiker entwickelt einen Roboter, der mit Oculus Rift gesteuert wird
IRE, der fahrbare Roboter, wird mit einem Gamepad gesteuert. Die Oculus Rift sorgt für die Sicht.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Wie Black Mirror» – Grossbritanniens Inflation führt zu dystopischen Szenen im Fernsehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nony
16.01.2024 18:32registriert Februar 2019
Nun ja. Ich denke der Tesla Roboter faltet die T Shirts genauso selbständig zusammen, wie die Edelstahl Rostlaube Cybertruck seinerzeit ein Beschleunigungsrennen gegen einen Porsche 911 gewonnen hat. Gem Musk ging es da ja auch mit rechten Dingen zu (mal abgesehen davon, dass der CT hochmotorisiert war, der Porsche untermotorisiert und die Quartermile keine Quartermile war und das Beschleunigungsrennen x mal gemacht werden musste um genügend Bildmaterial für den Fake zu generieren ... Aber egal. Irgendjemand wird es Musk schon glauben.
4920
Melden
Zum Kommentar
35
Aktivistin wegen Kleidung zu 11 Jahren Haft verurteilt

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat mitgeteilt, dass die 29-jährige Manahel al-Otaibi verurteilt wurde. Aufgrund ihrer «unanständigen» Kleidung sowie ihren Aufrufen auf Social Media soll die junge Frau 11 Jahre hinter Gitter.

Zur Story