Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insel der Glückseligen

So viel mehr verdienen Schweizer im Vergleich zum Rest Europas

Die Schweizer Löhne bleiben in Europa an der Spitze und zwar quer durch alle Jobklassen. Bei den Fachkräften folgen hinter der Schweiz Dänemark und Luxemburg, bei der mittleren Führungsebene Luxemburg und Deutschland. 



Sowohl die Gehälter für Fachkräfte wie auch diejenigen der mittleren Führungsebene seien im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in der Schweiz am höchsten. Das Mediansalär für Fachkräfte – die eine Hälfte der Fachkräfte verdient mehr, die andere weniger – beträgt laut der Studie 92'639 Franken im Jahr. Auf der mittleren Führungsebene erreicht der Median 160‘941 Franken. Dies ergab eine Studie von Towers Watson, wie das Beratungsunternehmen am Dienstag mitteilte.

Medianlöhne der Fachkräfte (in englischen Pfund)

Löhne in Europa und der Schweiz

Bei der Lohnhöhe der Fachkräfte folgen hinter der Schweiz Dänemark und Luxemburg, bei der mittleren Führungsebene Luxemburg und Deutschland. Die Schweiz liege quer durch alle Jobklassen an der Spitze.

Medianlöhne auf der mittleren Führungsebene (in englischen Pfund)

Löhne in Europa und der Schweiz

Der Abstand zu den nächstplatzierten Ländern sei mit mehr als 20 Prozent Unterschied sehr gross. Selbst wenn Steuern und Lebenskosten in Betracht gezogen werden, geniessen Schweizer Arbeitnehmer eine grössere Kaufkraft als in anderen europäischen Ländern, wie es hiess.

Für die nur in Auszügen veröffentlichte Studie hat Towers Watson neuste Lohn- und Bonus-Informationen für 50 Jobklassen in 57 Ländern weltweit erfasst. Die Daten will das Unternehmen an Firmen für länderübergreifende Vergleiche verkaufen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Globetrotter müssen sich Mitarbeitende selbst entlassen: Das sagen Experten dazu

Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter muss aufgrund der Corona-Pandemie 4 von 21 Filialen schliessen. Wer dabei entlassen wird, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden. Als «Akt purer Feigheit» bezeichnet Arbeitspsychologe Theo Wehner das Vorgehen des Reisebüros.

Die Reisebranche wird hart von der Corona-Pandemie getroffen. Das Schweizer Reiseunternehmen Globetrotter rechnet mit einem Umsatzeinbruch von 70 bis 80 Prozent. 4 von 21 Filialen werden geschlossen.

Doch anstatt dass das Management um Globetrotter-Chef Dany Gehrig die Kündigungen ausspricht, sollen die Mitarbeitenden selbst entscheiden, wer gehen muss und wer bleiben darf. Die Firma werde neu nach dem Prinzip der Soziokratie geführt, so Gehrig gegenüber dem «Tages-Anzeiger».

In einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel