Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insel der Glückseligen

So viel mehr verdienen Schweizer im Vergleich zum Rest Europas

Die Schweizer Löhne bleiben in Europa an der Spitze und zwar quer durch alle Jobklassen. Bei den Fachkräften folgen hinter der Schweiz Dänemark und Luxemburg, bei der mittleren Führungsebene Luxemburg und Deutschland. 

06.01.15, 15:41 07.01.15, 11:23

Sowohl die Gehälter für Fachkräfte wie auch diejenigen der mittleren Führungsebene seien im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in der Schweiz am höchsten. Das Mediansalär für Fachkräfte – die eine Hälfte der Fachkräfte verdient mehr, die andere weniger – beträgt laut der Studie 92'639 Franken im Jahr. Auf der mittleren Führungsebene erreicht der Median 160‘941 Franken. Dies ergab eine Studie von Towers Watson, wie das Beratungsunternehmen am Dienstag mitteilte.

Medianlöhne der Fachkräfte (in englischen Pfund)

Löhne in Europa und der Schweiz

Bei der Lohnhöhe der Fachkräfte folgen hinter der Schweiz Dänemark und Luxemburg, bei der mittleren Führungsebene Luxemburg und Deutschland. Die Schweiz liege quer durch alle Jobklassen an der Spitze.

Medianlöhne auf der mittleren Führungsebene (in englischen Pfund)

Löhne in Europa und der Schweiz

Der Abstand zu den nächstplatzierten Ländern sei mit mehr als 20 Prozent Unterschied sehr gross. Selbst wenn Steuern und Lebenskosten in Betracht gezogen werden, geniessen Schweizer Arbeitnehmer eine grössere Kaufkraft als in anderen europäischen Ländern, wie es hiess.

Für die nur in Auszügen veröffentlichte Studie hat Towers Watson neuste Lohn- und Bonus-Informationen für 50 Jobklassen in 57 Ländern weltweit erfasst. Die Daten will das Unternehmen an Firmen für länderübergreifende Vergleiche verkaufen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joseph Dredd 07.01.2015 07:08
    Highlight Wie oft muss das noch wiederholt werden? Herr und Frau Schweizer verdienen europaweit am meisten, können sich für ihr Geld aber auch europaweit am wenigsten leisten.
    6 16 Melden
    • saukaibli 07.01.2015 14:06
      Highlight So ein Quatsch, wie kommst du denn da drauf? So ziemlich das Gegenteil ist der Fall, aber man jammert halt lieber grundlos herum.
      3 1 Melden
  • Der Tom 06.01.2015 16:24
    Highlight Netto oder Brutto? Wurden für Deutschland die Steuern schon abgezogen? Was ist mit den Gesundheitskosten die in manchen Ländern direkt vom Lohn abgezogen werden?
    20 3 Melden
    • koala 06.01.2015 23:03
      Highlight Netto lol
      3 0 Melden
  • Lowend 06.01.2015 15:53
    Highlight "Selbst wenn Steuern und Lebenskosten in Betracht gezogen werden, ..." soll wohl sagen, dass hier wieder mal Netto mit Bruttolöhnen verglichen worden sind und interessant wäre es mal, wenn die Mieten, Steuern, Gebühren und Abgaben mit berechnet würden, denn schon dass z.B. in den meisten Ländern Zahnarztkosten über die Krankenversicherung versichert sind, während Schweizer alles voll berappen müssen, stört die Vergleichbarkeit und ich habe bei solchen Zahlenspielereien oft den Verdacht, dass da Äpfel mit Birnen verglichen werden.
    48 6 Melden
    • Tomlate 06.01.2015 16:04
      Highlight Genau
      20 1 Melden
    • saukaibli 06.01.2015 16:35
      Highlight Auch wenn man alles, also die ganzen Lebenshaltungskosten, Steuern, Krankenkassen, einfach alles einberechnet, geht es uns Schweizern immer noch so ziemlich am besten. Gerade bei den Steuern haben wir es extrem schön hier, andere geben fast den halben Lohn ab.
      31 6 Melden
    • Lowend 06.01.2015 16:49
      Highlight Sehr richtig. Den meisten geht es sehr gut, ausser vielleicht jenen am unteren Ende der Lohnskala und jenen, die schon Wegrationalisiert wurden, denn für sie sind die MwSt und die vielen Gebühren, welche zum Zweck der Steuersenkung für die Besserverdienenden eingeführt wurden naturgemäss viel spürbarer, da deren verfügbares Einkommen prozentual ungleich stärker belastet wird. Auch jenen die von staatlicher Hilfe leben müssen, ergeht es ähnlich, nur dass noch zusätzlich der Sozialneid gegen die Armen der Armen von rechten Parteien geschürt wird, um Wählerstimmen bei den Empörten zu beschaffen!
      25 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Der «Blocherismus» von links ist ein übles Spiel

SP und Gewerkschaften machen in der Europapolitik auf Totalopposition und imitieren damit die SVP. Der Bundesrat sollte sich nicht einschüchtern lassen und die Verhandlungen über das Rahmenabkommen mit der EU abschliessen.

Boykotte werden in der Schweizer Politik salonfähig. Anfang Jahr verweigerte der Bauernverband die Teilnahme am Mercosur-Gipfel von Bundesrat Johann Schneider-Ammann, aus Protest gegen dessen Landwirtschaftspolitik. Nun ziehen die Gewerkschaften nach. Sie wollen nicht mit dem Wirtschaftsminister über die flankierenden Massnahmen gegen Lohndumping sprechen.

Eine solche Haltung ist eigentlich zutiefst unschweizerisch. Sie passt nicht zur politischen Kultur eines Landes, in der man im …

Artikel lesen