DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Telekom-Kunden beschweren sich so viel wie noch nie

30.06.2015, 15:59

Ungewollte Vertragsabschlüsse per Telefon und fehlerhaft Rechnungen: Bei der Ombudsstelle der Telekombranche sind im vergangenen Jahr erneut mehr Beschwerden eingegangen.

6534 Personen wandten sich an Ombudscom, wie die Schlichtungsstelle am Dienstag mitteilte. Das sind 10 Prozent mehr als 2013 und so viele wie noch nie. Stein des Anstosses sind meistens ungewollte Vertragsabschlüsse per Telefon. Auch fehlerhafte Rechnungen, Mehrwertdienste, die Sperrung und Annullierung der Dienste sowie Vertragskündigungen mit Gebühren sorgen für Beschwerden.

Bereits in früheren Jahren registrierte die Schlichtungsstelle Höchststände. Ombudsman Oliver Sidler führt die Zunahme darauf zurück, dass die Ombudsstelle bekannter geworden ist, wie er auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Seit 2010 müssen die Telekomanbieter auf den Rechnungen auf Ombudscom verweisen.

Die Zahl der Fälle, die sich aus den Beschwerden ergaben, blieb in den letzten vier Jahren aber in etwa konstant. 2014 waren es 1171, sieben mehr als im Jahr zuvor. Bei 5356 Personen blieb es bei der Anfrage. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
VW und BMW verkaufen in den USA massiv weniger Autos

Chipmangel und Lieferkettenprobleme bremsen den US-Automarkt weiter aus. Auch für die deutschen Hersteller läuft es schlecht.

Zur Story