Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The logo of Swiss bank Credit Suisse is seen at an office building in Zurich in this February 7, 2013 file photo. Credit Suisse said on April 16, 2014 its first-quarter net profit fell by more than a third on the year as revenue from bond-trading tumbled, raising question marks over the bank's investment banking strategy. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files (SWITZERLAND - Tags: BUSINESS LOGO)

Bild: Reuters

Erprobte Aufräumer

Die Opfer-Truppe der Credit Suisse 

Bei der US-«Bad Bank» der Credit Suisse ist auch ein erprobter Aufräumer am Werk.

Doris Kleck, Marc Fischer  und Roman Seiler



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Um die Schlagkraft der US-Justiz im Falle einer Strafuntersuchung wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung abfedern zu können, hat die Grossbank Credit Suisse eine spezielle Auffanggesellschaft für kritische US-Kunden gegründet: die CS International Advisors AG. Dies berichtete gestern der «Tages-Anzeiger» und verwies dabei auf einen Bericht der «Schweiz am Sonntag» vom vergangenen März, in dem die «Bad Bank» erstmals erwähnt worden war. In die neue Einheit mit einem Eigenkapital von 21 Millionen Franken sowie Aktien von 242 Millionen wurden Kundenbeziehungen aus dem grenzübergreifenden US-Geschäft transferiert. Viele dieser Beziehungen hat die Credit Suisse schon beendet oder sie stehen kurz vor einer Beendigung.

Es stellt sich dabei die Frage, wer verrückt genug ist, sich auf ein solches juristisches Himmelfahrtskommando einzulassen. Immerhin, so könnte man meinen, drohen den Angestellten der «Bad Bank» möglicherweise Anhörungen, Gerichtstermine oder im schlimmsten Fall vielleicht sogar Haft in den USA

Am Fusse des Üetlibergs

Im Handelsregister sind als Verantwortliche der im Zürcher Geschäftsgebäude der Credit Suisse am Fusse des Üetlibergs domizilierten Tochtereinheit 18 Personen aufgeführt. Prominent ist die Personalmanagerin Antoinette Poschung. Sie sitzt im dreiköpfigen Verwaltungsrat (VR) der neuen Einheit. Die einstige Chefin des Personalamts des Kantons Zürich war auch Personalverantwortliche bei Schweizer Versicherungen. 

In Bankenkreisen am bekanntesten ist VR-Vizepräsident Hans Peter Kurzmeyer. Der einstige Chef des Schweizer Privatkundengeschäfts der Grossbank kam unter anderem in die Schlagzeilen, als es darum ging, Kunden zu entschädigen, die mit Ramschpapieren der 2008 kollabierten Investmentbank Lehman Brothers Verluste erlitten hatten. 2011 sprang er ein, um als kurzzeitiger CEO die ehemalige CS-Tochter Clariden Leu abzuwickeln. Nun soll er im Alter von über 65 Jahren also auch bei der Beerdigung des Geschäfts mit US-Steuersündern aktiv mithelfen. 

Dougan hält den Kopf hin

Die Grossbank Credit Suisse wollte die Personalentscheide im Zusammenhang mit der CS International Advisors nicht kommentieren. Gut unterrichtete Kreise halten es aber für unwahrscheinlich, dass die Geschäftsleitungsmitglieder der CS-Tochter im Fall einer Anklage durch die US-Justiz in Amerika antraben müssen. Schliesslich haben sie selbst ja keine Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet. 

Zudem hält CS-Chef Brady Dougan nach wie vor den Kopf hin für die «US Tax Matter», wie der Steuerstreit CS-intern genannt wird. Das tat er nicht nur vor dem Senat im Februar. Sondern er tat es auch bei regelmässigen Investorenanlässen. 

Und er soll es auch mit einem reinen Gewissen machen. Denn bevor er im letzten Februar vor dem US-Senat zu Protokoll gab, dass nur eine Handvoll Anlageberater amerikanischen Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet hätten, hatte ein ganzes Heer von Juristen innerhalb der Bank jeden Stein umgedreht. Und das Resultat war eben, dass nur «eine kleine Gruppe von Angestellten» die US-Gesetze verletzt haben soll. In einem Bericht des US-Senats hiess es allerdings, dass 1800 CS-Mitarbeiter dabei geholfen hätten, in 22'500 Konten rund 10 Milliarden Dollar vor der US-Steuerbehörde zu verstecken. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

CS-Chef: Werden in der Schweiz bis zu 500 Stellen streichen

Bei der Credit Suisse könnten im Zuge der am Morgen angekündigten Restrukturierung in der Schweiz bis zu 500 Stellen wegfallen. Das sagte André Helfenstein, CEO Swiss Universal Bank und Credit Suisse (Schweiz) AG, am Dienstag an einer Telefonkonferenz für Journalisten.

Über die Zeit seien Stellen aber nicht gleich Leute. Man wolle an anderen Orten Neueinstellungen tätigen und betroffene Mitarbeiter daher wenn möglich anderweitig unterbringen. Auch die Fluktuation solle genutzt werden, um …

Artikel lesen
Link zum Artikel