Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis waits for the start of a round table meeting of eurogroup finance ministers in Brussels on Friday, Feb. 20, 2015. Eurozone finance ministers meet for a crucial day of talks Friday to see whether a Greek debt relief proposal is acceptable to Germany and other nations using the common currency. (AP Photo/Virginia Mayo)

Griechischer Finanzminister Giannis Varoufakis: Gespräche im Hinterzimmer  Bild: Virginia Mayo/AP/KEYSTONE

Treffen zur Griechenland-Krise

«Es ist noch immer ziemlich schwierig»

20. Februar 2015, 18:56 Uhr

Das Sondertreffen der Euro-Finanzminister zur Griechenlandkrise hat begonnen. Die Euro-Finanzminister sollen eine Lösung im Streit mit der Regierung in Athen finden. Wie vertrackt die Lage ist, machte Euro-Gruppen-Chef Dijsselbloem vorab nochmal deutlich.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Brüssel/Athen – Der Schuldenstreit zwischen Griechenland und der Euro-Zone hat sich unmittelbar vor den womöglich entscheidenden Verhandlungen der Finanzminister zugespitzt: Griechenland lehnte Korrekturen an seinem Antrag auf weitere Milliardenkredite am Freitag klar ab. Mehrere Euro-Länder beharrten dagegen auf einem Bekenntnis zu den früheren Reformzusagen. Kanzlerin Angela Merkel forderte «erhebliche Verbesserungen in der Substanz», versicherte aber: «Griechenland soll in der Euro-Zone bleiben.»

Die Euro-Finanzminister sitzen seit dem Nachmittag zum dritten Mal binnen zehn Tagen zusammen, um über Griechenland zu beraten. Zum Auftakt der Ministerberatungen äusserte sich Euro-Gruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem jedoch etwas zuversichtlicher als vorher. Nach einem Vorgespräch mit Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis, Finanzminister Wolfgang Schäuble und IWF-Chefin Christine Lagarde, sagte der Euro-Gruppen-Chef, dass es Grund für etwas Optimismus gebe. Er fügte aber hinzu: «Es ist noch immer ziemlich schwierig.»

Merkel will Griechenland in der Euro-Zone

Die Zeit drängt, weil das jetzige Hilfs- und Reformpaket für Griechenland Ende Februar endet - danach droht die Zahlungsunfähigkeit. Die von der linken Syriza-Partei geführte neue Regierung in Athen lehnt weite Teile der Reformauflagen für die Hilfsmilliarden ab.

Am Donnerstag hatte Griechenland einen Antrag auf Verlängerung der Kredithilfen der Euro-Länder gestellt. Den Gläubigern fehlt aber eine klare Haltung zu den Reformzusagen. Die Bundesregierung sprach in einem internen Papier deshalb von einem «trojanischen Pferd». Griechenland wolle lediglich eine Brückenfinanzierung erreichen und unter dem Strich das alte Reform- und Hilfsprogramm stoppen.

Merkel sagte nach einem Treffen mit Frankreichs Präsident François Hollande in Paris, die deutsche Politik sei auf das Ziel ausgerichtet, Griechenland im Euro zu halten. Sie erklärte aber auch, vor einer Bundestagsabstimmung über eine Fortsetzung der Kredite müsse es erhebliche Verbesserungen geben.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sagte, es gebe zu viele falsche Zungenschläge in Athen. «Hochgradige Erfahrung» sei ihm dort nicht begegnet, sagte er der «Wirtschaftswoche». Er betonte aber: «Ein Austritt Griechenlands wird nicht passieren.»

Sondergipfel der Regierungschefs?

Bei einem Vorbereitungstreffen ihrer Staatssekretäre stellten sich Teilnehmern zufolge alle anderen Euro-Regierungen hinter die harte Haltung Deutschlands.

Dagegen betonte ein griechischer Regierungssprecher, Athen werde in der Euro-Gruppe nicht über die Verlängerung des Reformprogramms diskutieren. Griechenland habe «alles dafür getan, um zu einer für beide Seiten vorteilhaften Lösung zu kommen, die auf dem Prinzip des gegenseitigen Respekts fusst, betonte der griechische Regierungschef Alexis Tsipras. »Respekt sowohl für die Regeln der EU als auch für das Wahlergebnis von Mitgliedstaaten.« Er zeigte sich gewiss, dass der Antrag akzeptiert werde: »Das ist der Zeitpunkt für eine historische politische Entscheidung über die Zukunft Europas."

Hinter den Kulissen bemühte sich Tsipras in Telefonaten mit anderen EU-Regierungschefs um Unterstützung. Konkrete Inhalte der Gespräche wurden allerdings nicht bekannt. EU-Kommissar Günther Oettinger schloss nicht aus, dass es in der kommenden Woche zu einem Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs kommt.

Eine harte Haltung gegenüber den Griechen fordern vor allem die ehemaligen Euro-Sorgenkinder, die ihren Bevölkerungen ebenfalls harte soziale Einschnitte zumuten mussten. Portugals Regierungschef Pedro Passos Coelho sagte, Griechenland wolle das Geld, nicht aber das Paket von Verpflichtungen: «Das ist nicht hinnehmbar.» Griechenland wird von der Euro-Zone und vom IWF seit 2010 mit 240 Milliarden Euro vor der Staatspleite bewahrt.

EZB spielt «Grexit» durch

Ohne Finanzierungsquellen von aussen würde Griechenland schon bald zahlungsunfähig: In diesem Jahr muss die Regierung Kredite von insgesamt 17 Milliarden Euro bedienen. Irgendwann würde die Regierung dann voraussichtlich beginnen, eine eigene Währung zu drucken, dies wäre faktisch der «Grexit» aus der Euro-Zone.

EZB-Mitarbeiter rechnen bereits intern durch, wie anschliessend der Rest der Euro-Zone zusammengehalten werden könnte. Trotz aller Dementis drängten die Währungshüter die Griechen ausserdem dazu, Kapitalverkehrskontrollen einzuführen. In Bankenkreisen hiess es, die Griechen räumten immer mehr Geld von ihren Konten ab, binnen zwei Tagen mehr als eine Milliarde Euro. Offenbar hätten sich die Sparer erinnert, dass in Zypern 2013 in einer ähnlichen Lage an einem Wochenende Kapitalverkehrskontrollen eingeführt worden seien.

mik/Reuters/dpa/AFP

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel