Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - AUGUST 18: People sit outside Shake Shack on August 18, 2014 in Madison Square Park in New York City. Shake Shack is allegedly considering going public and holding an initial price offering (IPO).   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Shake Shack, der etwas andere McDonald's. sBild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Das ist Fastfood

Investoren sind wild auf Burger, die man mit gutem Gewissen essen kann

In New York geht die Fritten-Bude Shake Shack an die Börse und will beweisen, dass man auch eine in jeder Hinsicht anständige Fastfood-Kette betreiben kann.



McDonald’s schiebt eine Krise. Selbst die Amerikanerinnen und Amerikaner haben genug von Big Mac, Chicken Nuggets und den Fritten. Umsätze und Aktienkurs der «Mutter aller Fastfood-Buden» sind im Keller. 

U.S. President Barack Obama (2nd R) talks while having lunch with construction workers at Shake Shack in Washington May 16, 2014. 

REUTERS/Kevin Lamarque  (UNITED STATES - Tags: POLITICS)

Hoher Besuch: US-Präsident Barack Obama trifft Bauarbeiter in einem Shake Shack in Washington. Bild: KEVIN LAMARQUE/REUTERS

Ganz anders Shake Shack, eine von Danny Meyer in New York gegründete Fastfood-Kette. Sie wird von Besuchern überschwemmt, weil sie auf frische Zubereitung des Essens, anständige Bezahlung des Personals und vegetarische Alternativen setzt. 

Angefangen hat alles mit einem Hot Dog Stand

Nicht nur die Kunden stürmen Shake Shack, auch die Investoren sind wild auf das Unternehmen. Meyer hat soeben bekannt gegeben, dass er sein Unternehmen an die Börse bringen wird. Er stösst damit auf grosses Interesse an der Wall Street; und das IPO wird von den beiden Platzhirschen durchgeführt: von JP Morgan und Goldman Sachs. Mindestens 100 Millionen Dollar sollen durch den Börsengang ins Unternehmen fliessen. 

Passersby walk in front of the Shake Shack restaurant in the Manhattan borough of New York, December 29, 2014. Burger chain Shake Shack Inc, which grew out of a hot dog stand in New York's Madison Square Park, has filed for an initial public offering at a time when stock offerings by casual restaurants have proven to be a big hit with investors. REUTERS/Keith Bedford (UNITED STATES - Tags: BUSINESS FOOD)

Auch Touristen lieben Shake Shack. Bild: KEITH BEDFORD/REUTERS

Danny Meyer hat zunächst im Madison Square Park in Manhattan einen Hot Dog Stand betrieben. Daraus ist inzwischen eine Kette mit mehr als 60 Betrieben rund um den Globus geworden. Zu den Standorten gehören unter anderem Dubai und London. Die zwei Filialen in Moskau mussten aus politischen Gründen geschlossen werden. 

Auch Vegetarier lieben Shake Shack

Shake Shack bietet typisch amerikanisches Fastfood wie Burger, Fritten und Hot Dogs an – und ist trotzdem ganz anders. Die Fleischklöpse werden frisch und aus gutem Bio-Fleisch zubereitet, die Zubereitung dauert daher länger, aber es lohnt sich: Die Qualität des Essens unterscheiden sich deutlich von den üblichen Fastfood-Ketten.

NEW YORK, NY - AUGUST 18: A Shake Shack burger is displayed on August 18, 2014 in Madison Square Park in New York City. Shake Shack is allegedly considering going public and holding an initial price offering (IPO).   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

So sieht der Konkurrent des Big Mac aus. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Bei Shake Shack kommen auch Vegetarier auf ihre Kosten. Frischer Salat und Vegi-Burgers gehören zum Programm. Und noch ein wichtiger Unterschied: Während die Fastfood-Barone ihr Personal mit Hungerlöhnen abspeisen, ist bei Shake Shack der Mindestlohn deutlich über der gesetzlich vorgeschriebenen Untergrenze und die üblichen Sozialleistungen werden ebenfalls erbracht.

Mehrwert für alle

Danny Meyer und sein CEO Randy Garutti wollen mit Shake Shack den Beweis antreten, dass man auch in jeder Hinsicht anständiges Fastfood anbieten kann. «Es soll ein Unternehmen sein, dass Mehrwert für die Gemeinschaft kreiert», lautet ihre Botschaft. 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel