DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: VBS
Kampfjets

Absichtserklärung bestätigt Gripen-Pilatus-Deal

28.03.2014, 15:2228.03.2014, 16:43

Beschafft die Schweiz den Gripen, soll davon der Schweizer Flugzeughersteller Pilatus profitieren. Pilatus hat mit dem Gripen-Bauer Saab eine Absichtserklärung für eine Zusammenarbeit unterzeichnet, die Aufträge von einer halben Milliarde Franken auslösen soll.

Pilatus möchte der schwedischen Armee für die Pilotenausbildung rund zwanzig PC-21 verkaufen. Es seien mit Schweden seit längerer Zeit Verkaufsgespräche geführt worden, teilte das Stanser Unternehmen mit. Sollte der Gripen beschafft werden, würde Pilatus dem Vertragsabschluss einen Schritt näher kommen.

Die Vereinbarung sieht zudem vor, dass an einem Standort in der Schweiz der Strukturbau für Pilatus- und Saab-Maschinen ausgeführt wird. Pilatus spricht von rund hundert neuen Arbeitsplätzen. Hinzu soll ein Entwicklungszentrum für Sicherheitssoftware kommen.

Mit all diesen Massnahmen werde über die kommenden laut Pilatus fünf bis acht Jahre ein Auftragsvolumen von rund einer halben Milliarde Franken generiert.

Ueli Maurer hatte erst kürzlich über den Stand der Gegengeschäfte berichtet. 546 Aufträge seien an 125 Schweizer Unternehmen erteilt worden. Das Volumen belaufe sich auf 402 Millionen Franken. Insgesamt seien Gegengeschäfte mit den Lieferanten - Saab und Lenkwaffenproduzenten - in Höhe von 2,5 Milliarden Franken geplant.

Saab hatte einen Anteil von 30 Prozent für das Westschweizer Gewerbe versprochen. Der Anteil der Westschweiz an diesem Geschäft konnte laut Maurer auf 18 Prozent gesteigert werden. Maurer ist zuversichtlich, dass die 30-Prozent-Marke bis etwa 2024 erreicht werden kann.

Die Finanzierung von 22 Gripen-Kampfflugzeugen würde mehr als 3,1 Milliarden Franken kosten.

(tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel