Wirtschaft
Gesellschaft & Politik

Bill Gates prophezeit Ende der weltweiten Armut

grosses versprechen

Bill Gates prophezeit Ende der weltweiten Armut

21.01.2014, 15:49
Mehr «Wirtschaft»

• Der Microsoft-Gründer und Philanthrop gibt den Medien eine Mitschuld an Hunger und Armut in der Welt.

• Länder wie China, Indien und Brasilien zeigten aber, dass es möglich sei, aus der Armut auszubrechen.

• «Bis zum Jahr 2035 wird es fast kein armes Land mehr auf der Welt geben», verspricht Bill Gates.

Weiterlesen auf Huffington Post

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ist die Deglobalisierung ein Mythos?
Trotz drohender Handelskriege wächst die Weltwirtschaft – vorläufig noch.

«Was gut für GM ist, ist gut für Amerika», erklärte in den Fünfzigerjahren Charles Wilson, der damalige Präsident von General Motors. Und er hatte recht: GM war nicht nur der grösste Arbeitgeber des Landes. Unzählige Jobs bei Zulieferern und Dienstleistern waren ebenfalls abhängig vom Schicksal der drei Autohersteller in Detroit.

Zur Story