DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Goldman Sachs stiehlt mit Gewinnverdoppelung US-Banken die Show

14.10.2020, 16:01
Abwärts gehts bei Wells Fargo
Abwärts gehts bei Wells FargoBild: EPA

In der Corona-Krise trennt sich bei den US-Banken die Spreu vom Weizen. Während Goldman Sachs und JP Morgan ihre Gewinne dank des florierenden Börsenhandels überraschend steigerten, ächzen Institute wie Citigroup, Bank of America und Wells Fargo unter hohen Rückstellungen für faule Kredite und den niedrigen Zinsen.

Jedoch scheint der Höhepunkt bei den Belastungen durch drohende Kreditausfälle überschritten - im zweiten Quartal hatten die sechs grössten US-Banken zusammen noch über 30 Milliarden Dollar zurückgestellt. Anleger deckten sich am Mittwoch an der Wall Street im vorbörslichen Handel mit Goldman-Aktien ein und warfen Titel von Bank of America und Wells Fargo aus ihren Depots.

In den Sommermonaten brummte das Geschäft mit der Emission von Anleihen, Kunden fragten vermehrt Aktien, Währungs- und Rohstoffprodukte nach und suchten Möglichkeiten zur Absicherung ihrer Portfolien. Ausserdem gab es wieder mehr Börsengänge.

Gewinn verdoppelt

Den Investmentbanken bescherte das steigende Gebühreneinnahmen. Goldman Sachs verdoppelte den Gewinn von Juli bis September auf 3,5 Milliarden Dollar. JP Morgan verdiente mit 9,4 Milliarden Dollar vier Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Bild: keystone

Goldman Sachs legte in allen Geschäftsbereichen zu, auch im Privatkundengeschäft, obwohl dieses im Vergleich zu den Rivalen klein ist. Insgesamt stiegen die Erträge um 30 Prozent auf knapp elf Milliarden Dollar. Das seit zwei Jahren vom Investmentbanker und Hobby-DJ David Solomon geführte Geldhaus stach vor allem im Geschäft mit Anleihen und Aktien hervor - die Erträge in der Handelssparte sprangen insgesamt um 19 Prozent nach oben.

Solomon will Goldman Sachs eigentlich zu einer klassischen Geschäftsbank wandeln und das Konsumentengeschäft ausweiten. Wegen der Corona-Krise ging der Umbau jedoch weniger schnell voran als geplant. Zum Glück für Goldman, denn die Risikovorsorge für drohende Kreditausfälle, die bei Rivalen teils heftig ins Kontor schlug, fiel mit 278 Millionen Dollar vergleichsweise gering aus.

Amerikaner zücken seltener Kreditkarte

Bank of America verdoppelte ihre Risikovorsorge im dritten Quartal fast auf 1,4 Milliarden Dollar. Zwar schrumpften die Kosten, allerdings gingen die Erträge um 11 Prozent auf 20,3 Milliarden Dollar zurück. Unter dem Strich verdiente die Bank deshalb mit 4,44 Milliarden Dollar knapp 16 Prozent weniger.

Wells Fargo stellte 769 Millionen Dollar für faule Kredite zurück, ein Anstieg von 74 Millionen. Gleichzeitig stiegen die Kosten und die Erträge gingen zurück. Das Institut aus San Francisco kämpft zudem mit den Folgen eines Skandals um Phantomkonten. Der Gewinn brach im dritten Quartal um 57 Prozent auf 1,7 Milliarden Dollar ein.

Wegen der Corona-Krise liegt die Wirtschaft in den USA am Boden, die Arbeitslosigkeit ist hoch und die Notenbank Fed senkte zur Ankurbelung der Konjunktur die Leitzinsen auf fast Null Prozent. Kreditkartenanbieter wie die Citigroup spüren, dass Kunden angesichts der gestiegenen Arbeitslosigkeit seltener ihre Karten zücken.

Zudem nutzten viele Privatkunden die Corona-Schecks der US-Regierung, um Schulden zurückzuzahlen. Firmen saugen sich dagegen an den Finanzmärkten über Anleihen oder Kapitalerhöhungen mit frischem Kapital voll, um vergleichsweise teure Kreditlinien der Banken zurückzuführen. (awp/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU verdonnert CS zu 83-Millionen-Busse – UBS wird Geldbusse vollständig erlassen

Die Credit Suisse hat von der EU eine Busse in der Höhe von 83 Millionen Euro aufgebrummt bekommen. Dabei geht es um eine Kartelluntersuchung wegen unerlaubter Handelsabsprachen am Devisenkassamarkt, welche die Europäische Kommission nun mit Geldbussen gegen vier Banken abgeschlossen hat.

Zur Story