bedeckt, wenig Regen
DE | FR
81
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: watson/shutterstock
Analyse

Warum Donald Trump auf Barack Obama eindrischt

Der amerikanische Präsident attackiert neuerdings seinen Vorgänger. Selbst seine engsten Freunde sind irritiert: Dreht Trump durch – oder ist er ein politisches Genie?
19.05.2020, 13:5719.05.2020, 14:17

Die USA haben ein neues Gate, «Obamagate». Gemäss Trump handelt es sich dabei um «das grösste politische Verbrechen in der amerikanischen Geschichte, bei weitem». Doch selbst er kann nicht erklären, worum es dabei eigentlich geht. «Ihr wisst schon, was ich meine», wimmelte er eine entsprechende Journalistenfrage unwirsch ab.

Der Ursprung von Obamagate liegt in der überraschenden Kehrtwende des Justizministers William Barr in der Affäre um den ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn. Obwohl sich dieser zweimal unter Eid schuldig bekannt hat, das FBI angelogen zu haben, hat Barr das Verfahren gegen ihn eingestellt, angeblich, weil Flynn mit unlauteren Mitteln zu dieser Aussage gedrängt worden sei.

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn hat Obamagate ausgelöst.
Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn hat Obamagate ausgelöst.Bild: AP

Für Trump ist dies der Anlass, die Geschichte der Russland-Affäre neu aufzurollen. Sie ist nun mehr als ein «schlechter Witz» und eine «Hexenjagd». Sie ist neuerdings eine perfide Verschwörung des «deep state» gegen Trumps Präsidentschaft; und im Mittelpunkt dieser Verschwörung soll angeblich Barack Obama stehen.

«Was soll Obamagate?», fragen sich jedoch selbst Trumps enge Freunde. Er kann doch dabei nur verlieren. Beliebter als Barack Obama ist derzeit nämlich nur dessen Frau Michelle. Ist es also ratsam, einen Wahlkampf ausgerechnet gegen dieses Ehepaar zu führen? Warum tut sich Trump das an?

Es sind persönliche Gründe, lautet eine These. Barack Obama ist seit jeher Trumps Nemesis. Trump soll überhaupt erst ins Rennen ums Weisse Haus eingestiegen sein, weil ihn Obama einst am Journalistenball vor der versammelten Washingtoner Prominenz lächerlich gemacht hatte.

Allerdings war Trump selbst schuld daran. Jahrelang hatte er die sogenannte «Birther»-These verbreitet. Sie besagt, dass Obama nicht in den USA geboren worden und deshalb kein legitimer Präsident sei. Die «Birther»-These hatte nie eine faktische Grundlage und war reine rassistische Hetze gegen einen schwarzen Präsidenten.

Obama macht sich über Trump lustig.

Vielleicht ist es Neid, lautet eine weitere These. Obama verkörpert alles, was Trump nicht ist. Er ist «intellektuell, kann sich ausdrücken, er ist geschickt, nachdenklich und cool», wie es «New York Times»-Kolumnist Charles Blow ausdrückt. «Es quält Trump, dass er (Obama) nicht nur auf den höchsten Punkt der Macht aufsteigen konnte, sondern auch auf den höchsten Punkt der Bewunderung.» Und ja, dass Obama einen Nobelpreis erhalten hat, lässt in Trump immer noch die Galle hochsteigen.

Vielleicht ist es auch politisches Kalkül. Trump schwärmt heute noch von Roy Cohn. Dieser war einst die rechte Hand des berüchtigten Kommunistenfressers Joseph McCarthy. (Nicht zu verwechseln mit Michael Cohen, Trumps ehemaligem Anwalt.) Cohn hat dem jungen Trump das Erfolgsprinzip eingehämmert, dem er bis heute treu geblieben ist: Sorge stets für Unruhe und Verwirrung.

Derzeit kann es für Trump nicht genug Chaos geben, denn er hat miserable Karten für seine Wiederwahl. Eigentlich wollte er mit der «besten Wirtschaft aller Zeiten» auftrumpfen. Heute muss er als impeachter Präsident antreten, der es nicht geschafft hat, den verheerenden Angriff auf die Gesundheit und die Wirtschaft der Amerikaner abzuwehren.

Roy Cohn (rechts) zusammen mit Joseph McCarthy an einem Hearing im Kongress.
Roy Cohn (rechts) zusammen mit Joseph McCarthy an einem Hearing im Kongress.Bild: AP

Obamagate ist somit nichts anderes als ein weiteres Ablenkungsmanöver, das zudem den angenehmen Nebeneffekt hat, dass die Trump-Fans daran Freude haben. Es könnte sich jedoch auch als fatales Eigentor herausstellen.

In der «Washington Post» verweist Eugene Robinson darauf, dass nicht nur die Trump-Basis auf das Obama-Bashing reagiert, sondern auch die Schwarzen. Und deren Stimmen könnten in einer engen Wahl im November den Ausschlag geben. So schreibt Robinson:

«Ich muss mich nicht weit aus dem Fenster lehnen, um festzustellen, dass es eine einzigartige Verbindung zwischen den schwarzen Amerikanern und dem ersten schwarzen Präsidenten gibt. Wenn Trump ‹Obamagate› schreit, dann festigt er diese Verbindung und motiviert die schwarzen Wähler, für Joe Biden, Obamas loyalen Flügelmann, zu stimmen.»

Obamagate steht auf sehr wackligen Füssen. Selbst Justizminister Barr, der bisher sämtliche Schandtaten Trumps treu ergeben mitgemacht hat, distanziert sich davon. Er werde es nicht zulassen, dass «das Rechtssystem zunehmend für politische Zwecke missbraucht» werde, erklärte Barr kürzlich an einer Pressekonferenz. Ausdrücklich fügte er hinzu, dass er nicht davon ausgehe, dass es zu einem Strafverfahren gegen Obama und Biden kommen werde.

Will kein Verfahren gegen Obama: Justizminister Bill Barr.
Will kein Verfahren gegen Obama: Justizminister Bill Barr.Bild: AP

Senator Lindsey Graham, einer von Trumps schlimmsten Speichelleckern, will ebenfalls nichts davon wissen. Obwohl ihn der Präsident schon mehrmals dazu aufgefordert hat, weigert er sich, Obama zu einem Hearing vor dem Senat aufzubieten. Als Vorsitzender des Justizkomitees hätte er die Möglichkeit dazu.

Angesichts dieser Zustände rätselt Washington derzeit einmal mehr: Ist Trump ein politisches Genie, das Dinge spürt, die andere nicht wahrnehmen können? Oder wird er immer mehr zum wahnsinnigen König, der den Bezug zur Realität verloren hat? Die Tatsache, dass Trump neuerdings das umstrittene Wundermittel Hydroxychloroquin schluckt, spricht eher für die Wahnsinns-These.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus in den USA

1 / 27
Coronavirus in den USA
quelle: epa / eugene garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Persönlich und emotional
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

81 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
19.05.2020 14:21registriert August 2015
"Die Tatsache, dass Trump neuerdings das umstrittene Wundermittel Hydroxychloroquine schluckt, spricht eher für die Wahnsinns-These."
So wie er dieses Mittelchen hochgeredet hat würde es mich nicht wundern, wenn er da im Vorfeld Geld investiert hat. Die Hoffnung dürfte wohl eher sein, dass seine Fans sich auch damit eindecken.
In alten Western gibt es doch auch immer diesen Zwielichtigen Typen, der mit seinem Wagen durch die USA reist und seine nutzlosen Wundermittelchen verhökert. Genau so einer ist Trump, und zwar nicht erst seit 4 Jahren.
42534
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lai Nair
19.05.2020 14:03registriert Dezember 2016
na ja, er drischt auf alles ein, was ihm nicht passt, istznichts neues, nur hat er bis anhin noch immer nicht gemerkt, dass er sich je länger desto mehr der Peinlichkeit hingibt
29936
Melden
Zum Kommentar
avatar
Atavar
19.05.2020 14:25registriert März 2020
Trump ist der Anti-Obama. In fast jeder Faser seines Seins.
Trump wurde auch gewählt weil er der Anti-Obama ist.
Pendelbewegungen halt.

Alle von Herrn Löpfe vorgestellten Thesen erscheinen mir schlüssig. Wieso sich Trump auf Obama einschiesst / eingeschossen hat ist aber weniger relevant, als die Begründung seines Gefolges...
20319
Melden
Zum Kommentar
81
20 Personen betroffen: Tamedia plant Stellenabbau in der Mantelredaktion

Der Tamedia-Verlag plant den Abbau mehrerer Stellen in der Mantelredaktion von «Tages-Anzeiger», «Bund», «Berner Zeitung» und weiteren Zeitungen der Gruppe. Betroffen ist auch die Produktionsabteilung.

Zur Story