Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump und Obama Teaserbild

Bild: watson/shutterstock

Analyse

Warum Donald Trump auf Barack Obama eindrischt

Der amerikanische Präsident attackiert neuerdings seinen Vorgänger. Selbst seine engsten Freunde sind irritiert: Dreht Trump durch – oder ist er ein politisches Genie?



Die USA haben ein neues Gate, «Obamagate». Gemäss Trump handelt es sich dabei um «das grösste politische Verbrechen in der amerikanischen Geschichte, bei weitem». Doch selbst er kann nicht erklären, worum es dabei eigentlich geht. «Ihr wisst schon, was ich meine», wimmelte er eine entsprechende Journalistenfrage unwirsch ab.

Der Ursprung von Obamagate liegt in der überraschenden Kehrtwende des Justizministers William Barr in der Affäre um den ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn. Obwohl sich dieser zweimal unter Eid schuldig bekannt hat, das FBI angelogen zu haben, hat Barr das Verfahren gegen ihn eingestellt, angeblich, weil Flynn mit unlauteren Mitteln zu dieser Aussage gedrängt worden sei.

FILE - In this Sept. 10, 2019, file photo Michael Flynn, President Donald Trump's former national security adviser, leaves the federal court following a status conference with Judge Emmet Sullivan, in Washington. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)
Michael Flynn,Sidney Powell

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn hat Obamagate ausgelöst. Bild: AP

Für Trump ist dies der Anlass, die Geschichte der Russland-Affäre neu aufzurollen. Sie ist nun mehr als ein «schlechter Witz» und eine «Hexenjagd». Sie ist neuerdings eine perfide Verschwörung des «deep state» gegen Trumps Präsidentschaft; und im Mittelpunkt dieser Verschwörung soll angeblich Barack Obama stehen.

«Was soll Obamagate?», fragen sich jedoch selbst Trumps enge Freunde. Er kann doch dabei nur verlieren. Beliebter als Barack Obama ist derzeit nämlich nur dessen Frau Michelle. Ist es also ratsam, einen Wahlkampf ausgerechnet gegen dieses Ehepaar zu führen? Warum tut sich Trump das an?

Es sind persönliche Gründe, lautet eine These. Barack Obama ist seit jeher Trumps Nemesis. Trump soll überhaupt erst ins Rennen ums Weisse Haus eingestiegen sein, weil ihn Obama einst am Journalistenball vor der versammelten Washingtoner Prominenz lächerlich gemacht hatte.

Allerdings war Trump selbst schuld daran. Jahrelang hatte er die sogenannte «Birther»-These verbreitet. Sie besagt, dass Obama nicht in den USA geboren worden und deshalb kein legitimer Präsident sei. Die «Birther»-These hatte nie eine faktische Grundlage und war reine rassistische Hetze gegen einen schwarzen Präsidenten.

abspielen

Obama macht sich über Trump lustig.

Vielleicht ist es Neid, lautet eine weitere These. Obama verkörpert alles, was Trump nicht ist. Er ist «intellektuell, kann sich ausdrücken, er ist geschickt, nachdenklich und cool», wie es «New York Times»-Kolumnist Charles Blow ausdrückt. «Es quält Trump, dass er (Obama) nicht nur auf den höchsten Punkt der Macht aufsteigen konnte, sondern auch auf den höchsten Punkt der Bewunderung.» Und ja, dass Obama einen Nobelpreis erhalten hat, lässt in Trump immer noch die Galle hochsteigen.

Vielleicht ist es auch politisches Kalkül. Trump schwärmt heute noch von Roy Cohn. Dieser war einst die rechte Hand des berüchtigten Kommunistenfressers Joseph McCarthy. (Nicht zu verwechseln mit Michael Cohen, Trumps ehemaligem Anwalt.) Cohn hat dem jungen Trump das Erfolgsprinzip eingehämmert, dem er bis heute treu geblieben ist: Sorge stets für Unruhe und Verwirrung.

Derzeit kann es für Trump nicht genug Chaos geben, denn er hat miserable Karten für seine Wiederwahl. Eigentlich wollte er mit der «besten Wirtschaft aller Zeiten» auftrumpfen. Heute muss er als impeachter Präsident antreten, der es nicht geschafft hat, den verheerenden Angriff auf die Gesundheit und die Wirtschaft der Amerikaner abzuwehren.

Sen. Joseph McCarthy covers the microphones with his hands while having a whispered discussion with his chief counsel, Roy Cohn, during a committee hearing  in Washington in this April 26, 1954 photo. Behold the phantoms of the political opera. Kenneth Starr, dark lord of the inquisition. McCarthy and David Duke. Herbert Hoover. All have been invoked in the struggle for supremacy in the Democratic presidential contest, in the awakening campaign for the fall and in Washington diatribes that summon rapscallions of the ages.  (AP Photo)

Roy Cohn (rechts) zusammen mit Joseph McCarthy an einem Hearing im Kongress. Bild: AP

Obamagate ist somit nichts anderes als ein weiteres Ablenkungsmanöver, das zudem den angenehmen Nebeneffekt hat, dass die Trump-Fans daran Freude haben. Es könnte sich jedoch auch als fatales Eigentor herausstellen.

In der «Washington Post» verweist Eugene Robinson darauf, dass nicht nur die Trump-Basis auf das Obama-Bashing reagiert, sondern auch die Schwarzen. Und deren Stimmen könnten in einer engen Wahl im November den Ausschlag geben. So schreibt Robinson:

«Ich muss mich nicht weit aus dem Fenster lehnen, um festzustellen, dass es eine einzigartige Verbindung zwischen den schwarzen Amerikanern und dem ersten schwarzen Präsidenten gibt. Wenn Trump ‹Obamagate› schreit, dann festigt er diese Verbindung und motiviert die schwarzen Wähler, für Joe Biden, Obamas loyalen Flügelmann, zu stimmen.»

Obamagate steht auf sehr wackligen Füssen. Selbst Justizminister Barr, der bisher sämtliche Schandtaten Trumps treu ergeben mitgemacht hat, distanziert sich davon. Er werde es nicht zulassen, dass «das Rechtssystem zunehmend für politische Zwecke missbraucht» werde, erklärte Barr kürzlich an einer Pressekonferenz. Ausdrücklich fügte er hinzu, dass er nicht davon ausgehe, dass es zu einem Strafverfahren gegen Obama und Biden kommen werde.

FILE - In this Jan. 13, 2020, file photo Attorney General William Barr speaks to reporters at the Justice Department in Washington. The FBI has found a link between the gunman in a deadly attack at a military base last December and an al-Qaida operative. That's according to a U.S. official who spoke to The Associated Press on Monday.  (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)
William Barr

Will kein Verfahren gegen Obama: Justizminister Bill Barr. Bild: AP

Senator Lindsey Graham, einer von Trumps schlimmsten Speichelleckern, will ebenfalls nichts davon wissen. Obwohl ihn der Präsident schon mehrmals dazu aufgefordert hat, weigert er sich, Obama zu einem Hearing vor dem Senat aufzubieten. Als Vorsitzender des Justizkomitees hätte er die Möglichkeit dazu.

Angesichts dieser Zustände rätselt Washington derzeit einmal mehr: Ist Trump ein politisches Genie, das Dinge spürt, die andere nicht wahrnehmen können? Oder wird er immer mehr zum wahnsinnigen König, der den Bezug zur Realität verloren hat? Die Tatsache, dass Trump neuerdings das umstrittene Wundermittel Hydroxychloroquin schluckt, spricht eher für die Wahnsinns-These.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

Schlagabtausch zwischen Obama und Trump

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Doppelpass 20.05.2020 16:28
    Highlight Highlight Obama, Obama.. schon alleine der Klang des Namens lässt bei mir etwas Wehmut aufkommen.
    War ja sicher auch nicht alles nur eitel Sonnenschein, aber so etwas wie Intelligenz und Vernunft spielten da noch mit.
    Das vermisse ich schmerzlich.
  • Ivo Zen 20.05.2020 13:10
    Highlight Highlight Bin überzeugt, dass Donald T. nie darüber hinweggekommen ist, an besagtem Journalistenball von Obama blossgestellt worden zu sein. Es war ja eine richtige Blamage und die Szene gibt es in der Doku über Obama zu sehen, für die "Ewigkeit" dukumentiert. Ueber das kommt ein Kerl wie Donald T. nicht hinweg, um das zu schaffen hat er ein paar notwendige Entwicklungsschritte in der Kindheit nicht gemischt.
    • Quo Vadis 20.05.2020 18:34
      Highlight Highlight Ist so! Du hast recht Ivo. Für Trump war das DIE Kampfansage um das Präsidentenamt, welches ihm eigentlich ziemlich egal war! Es ging gegen den verhassten Obama, die verhasste Clinton..

      Der damalige Event hatte definitiv Spuren hinterlassen. Die Bilder und die Reaktion darauf sprechen Bände.
  • rodolofo 20.05.2020 07:40
    Highlight Highlight ...
    Auch wenn wir gegenwärtig einen katastrophalen reaktionären Backlash erleben, bin ich grundsätzlich zuversichtlich, dass die Tage dieser männlichen Dinosaurier gezählt sind!
    Gerade demonstrieren sie uns vor, wie sie mit ihren hochgerüsteten Militärapparaten total unfähig sind, unsichtbar kleinen Viren entgegenzutreten!
    Und als träge und taumelnde Kolosse schlagen sie jetzt zunehmend verzweifelt und hilflos um sich.
    Ausserdem versuchen sie, diese Viren weg zu lügen, wie sie bisher in ihren Hochglanz-Werbungen grausame Foltergefängnisse und Umerziehungslager weggelogen haben...
  • rodolofo 20.05.2020 07:34
    Highlight Highlight ...
    Barak Obama jedoch repräsentiert ein modernes männliches Rollenmodell, passend zur modernen, selbstbewussten und ebenfalls beruflich und in der Öffentlichkeit tätigen Frau.
    Barak Obama zeigt auch weiche Gefühle und weint bei tiefer Rührung, oder Betroffenheit, was bei den klassischen Macho-Dinosauriern absolut verpönt und ein No Go ist. Ausserdem hat Barak Obama sehr viel Humor, den er auch als beissend aggressive Waffe und als das eigenartige Ehrgefühl der "Ehrenwerten Gesellschaft" des Organisierten Verbrechens beleidigend einsetzen kann.
    ...
  • rodolofo 20.05.2020 07:29
    Highlight Highlight Vielleicht ist da noch etwas Anderes mit im Spiel:
    Eigentlich schielen Männer mit ihrem Verhalten und Imponiergehabe immer darauf, wie die Damenwelt darauf reagiert.
    Trump, Putin, Bolsonaro, Erdogan, Duterte, Xi Shin Pin und wie sie alle heissen, repräsentieren dabei das Rollenmodell "Starker Mann".
    Sie protzen mit ihrer wirtschaftlichen Potenz und mit ihrer Macho-haften Durchsetzungskraft und ziehen damit Frauen an, die auf äusserlichen Glamour abfahren und die im Windschatten solcher Super-Rambos mit unliniierten Kreditkarten shopen gehen können, als klassische "Mafia-Luder".
    ...
  • Majoras Maske 20.05.2020 06:49
    Highlight Highlight Das Problem liegt ja auch bei den Trump-Wählern. Theoretisch sollten sle nichr Freude über "Obamagate" haben, sondern hinterfragen warum ihr überpotenter Präsident sich in der grössten Krise seit Generationen mit Verschwörungstheorien und Wahlkampfgeplapper verliert statt wirksam zu handeln (was ja tatsächlich die wirsakste Werbung wäre). Sogar Bush hätte klüger auf Corona reagiert als Trump.
    • rodolofo 20.05.2020 12:38
      Highlight Highlight Bush, der Schimpanse mit dem ausdrucksarmen Knopfaugen-Gesicht...
  • Campino 19.05.2020 21:31
    Highlight Highlight Donald, ich hoffe für alle Menschen auf dieser Welt das deine Zeit im "Weissen Haus" diesen Herbst ein Ende nimmt!
    Alter Quacksalber!
    • Reto Schnurrenberger-Stämpfler 19.05.2020 22:19
      Highlight Highlight Die Möglichkeit, dass ihn ein Durchgeknallter in die ewigen Jagdgründe wegpustet, ist in Amerika immer sehr latent vorhanden.
    • Kruk 19.05.2020 23:50
      Highlight Highlight Ist es nicht besser er wird wiedergewählt und somit dem amerikanischen Imperialismus ein für alle mal ein Ende gesetzt?

      Dem amerikanischen Volk ist zwar besseres zu gönnen, für den Rest der Welt ist es vielleicht aber gar nicht schlecht wenn dieser Schurkenstaat endlich implodiert.

    • rodolofo 20.05.2020 12:46
      Highlight Highlight @ Kruk
      Der Verelendungsspirale folgen, wie bei einem Wasserwirbel und unten am Boden entweichen?
      Könnte gehen.
      Allerdings wissen wir nicht, wie tief nach unten dieser Wirbel geht!
      Schau Dir mal die Philippinen an:
      Die waren einmal bei Marcos und seinem "Krieg gegen den Kommunismus".
      Heute sind sie bei Duterte und seinem "Krieg gegen Drogen" und seinem Krieg gegen eigenständige Medien...
      (Siehe arte von gestern, 21h45!)
  • iudex 19.05.2020 20:13
    Highlight Highlight Obwohl so ziemlich jeder ein besserer Präsident wäre, liegt Biden in den Umfragen nur knapp vor Trump, das sagt doch schon alles. Zudem wurde nichts am electoral college geändert, es ist also herzhaft egal, was die Leute in NY und CA von Trump halten.
  • landre 19.05.2020 19:44
    Highlight Highlight Trump im Amt weiss dass Obama pensioniert wahrscheinlich mehr Wähler-innen bewegt als Biden Kandidat. Deswegen war es bis vor gar nicht langer Zeit ein ungeschriebenes Gesetz dass Nachfolger nicht persönlich auf dem Vorgänger hackt und umgekehrt. Hier kacken leider beide auf dem Spirit der...
  • ThePower 19.05.2020 19:34
    Highlight Highlight Das ist keine Taktik, das ist pure Verzweiflung. Vielleicht weiss oder spürt er insgeheim sogar, dass er für diesen Job einfach nicht die nötigen Fähigkeiten mitbringt, aber als Narzist ist er natürlich schlicht nicht in der Lage, das zuzugeben. Ich rechne sogar damit, dass man ihn im Januar mit Gewalt aus dem Weissen Haus holen muss, falls er diesen November abgewählt wird. Als Ami würde ich mir wirklich ernsthafte Sorgen machen..
    • Chrisbe 19.05.2020 22:18
      Highlight Highlight Der wird niemals freiwillig gehen. Verliert er die Wahl, wird er von Fälschung und Betrug schwafeln. Er weiss viele treue Anhänger hinter sich, seine Krieger! Ich traue ihm zu, seine 10 Mio. Twitter
      Follower zu den Waffen zu
      rufen! ...das kommt nicht gut, egal wie die Wahl ausgeht.
    • Reto Schnurrenberger-Stämpfler 19.05.2020 22:20
      Highlight Highlight Die Amis machen sich keine Sorgen - die haben fast alle Waffen.
  • S.F.Bulli 19.05.2020 19:30
    Highlight Highlight Wieso erscheint die Trump-Analyse jetzt schon im Coronateil. Nur wegen dem Verweis auf das Medikament...? Bitte trennt die beiden Seuchen. Merci
    • Reto Schnurrenberger-Stämpfler 19.05.2020 22:21
      Highlight Highlight Hat ihnen der Osterhase abgelaufene Weihnachtsguetzli gebracht?
  • Basswow 19.05.2020 18:53
    Highlight Highlight Cohn, McCarthy 🙈 🤬

    Das gibt wieder einen kleinen Abzug bei der 🍊 Beliebtheitsskala 🤷🏽‍♂️

    ...ist aber schon im minus 😬
  • Prometheuspur 19.05.2020 18:11
    Highlight Highlight Hydroxychloroquin ist doch hauptsächlich für Arthritis gedacht und bringt nicht allzu viel. Ähnlich wie Schlangenöl überhaupt rein gar nichts bringt und von Quacksalbern verscherbelt wurde (oder gar noch wird). Wie die von dem @TanookiStormtrooper benannten Wild West Typen ihr Zeug anpriesen, wobei sicher auch Schlangenöl mit von der Partie war..
    Ich bin überzeugt das Donald ebenso literweise Schlangenöl runter schüttet 😊
    Benutzer Bild
    • Thinkdeeper 19.05.2020 19:43
      Highlight Highlight En guete...
  • Filz 19.05.2020 16:46
    Highlight Highlight Hetzen, lügen, verleumden, usurpieren... bis es knallt. Die Warteschlangen vor den Waffenläden in den USA vor einigen Wochen muss man sich leider wohl durch Antizipation von Bürgern erklären.
  • Calvin Whatison 19.05.2020 16:27
    Highlight Highlight Ach Herr Trömp, wie gross muss das Wissen sein um dass Versagen der eigenen Person.

    Wie Meinen?

    Eben. 🤔
  • Jawolaufensiedenn 19.05.2020 16:13
    Highlight Highlight ... wird er immer mehr zum wahnsinnigen König, der den Bezug zur Realität verloren hat... wird er nicht, weil er eine irrsinnige Ausgeburt des banal Dummen ist - und das vermag einen Teil der Menschen zu faszinieren, weil es ihre eigene Dummheit scheinbar salonfähig macht.
  • Makatitom 19.05.2020 15:59
    Highlight Highlight In allen Situationen suchen intelligente Menschen Lösungen.
    Idioten suchen Schuldige
    • Basti Spiesser 19.05.2020 17:49
      Highlight Highlight Ist also Trump unschuldig an der Corona-Situation der USA?
    • swisskiss 19.05.2020 21:04
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Man müsste natürlich anmerken ( für die ganz Hellen) nur nicht bei sich selbst...

      Aber ich bin sicher, dass Trump in seinem Wahn davon überzeugt ist, das Beste für sein Land zu machen und sicher nichts für diese Krise kann.

      Ein Merkmal psychischer Störungen, die pathologisch sind.

      Gepaart mit der intellektuellen Unfähigkeit zur Selbstreflektion und der mangelnden Resilienz, ist Trump gar nicht in der Lage, Fehler bei sich suchen zu können.
    • RicoH 19.05.2020 22:11
      Highlight Highlight @ Basti

      Unschuldig ist er definitiv. Er hätte das brillant gemeistert, wenn nicht alle anderen zu doof dafür gewesen wären.
  • why_so_serious 19.05.2020 15:59
    Highlight Highlight Trump ist DER Narzisst schlechthin... wen wundert es, dass er auf Obama und Co eintrischt?! Wer nicht seiner Meinung ist oder ihm wiederspricht wird gedisst. Zu wissen, dass ein Präsident, der Krieg geführt hat, einen Nobelpreis erhalten hat, lässt aber auch mir die Galle hochkommen
    • The Destiny // Team Telegram 19.05.2020 23:52
      Highlight Highlight @watdaughter, weil er den Friedensnobelpreis nicht verdient hat?

      2008 war ein hausgemachtes Problem. Du klatschst auch nicht wenn ein Feuerwehrmann ein Feuer legt und nacher mit seinen Kameraden zum Löschen kommt.

      Positive Ansätze: Obamacare, Bildung, "Umweltschutz"
    • Shabaqa 20.05.2020 23:28
      Highlight Highlight @why_so_serious: Obama ist weder der erste, noch wird er der letzte Nobelpreisträger sein, der Krieg geführt hat. Die Galle kommt dir hoch, weil du falsche Vorstellungen vom Nobelpreis hast.

      Schau dir doch mal die Biografien an von W. Wilson, T. Roosevelt, George C. Marshall, N. Mandela, A. Sadat, M. Begin, J. Rabin oder Y. Arafat an - um nur einige zu nennen.
    • petrolleis 21.05.2020 11:18
      Highlight Highlight Da könnte Rassistengalle sein...🤮
  • Notabik 19.05.2020 15:45
    Highlight Highlight Manchmal benimmt sich der Präsident der Vereinigten Staaten wie ein quengelndes Kind und so einer kennt das Passwort für die Atombombe.
    • Makatitom 19.05.2020 16:01
      Highlight Highlight Manchmal? In sehr seltenen Fällen benimmt er sich NICHT wie ein kleines Kind
  • Füürtüfäli 19.05.2020 15:37
    Highlight Highlight Immer wenn ich denk, das war jetzt so deppat, jetzt müssen seine Anhänger gemerkt haben, was mit dem falsch läuft, setzt er noch eines drauf.
    Und die merkens trotzdem nicht.

    Aber so ist Trump nunmal. Immer die selbe Taktik der Versager,ablenken und versuchen die Schuld auf andere zu schieben.

  • Jessesgott! 19.05.2020 15:31
    Highlight Highlight Wie bereits mehrmals gesagt. Dieser Mann leidet an mindestens einer, schweren psychischen Erkrankung. Und diese wird im Alter und ohne entsprechende Medikation fortschreiten. Kein Witz. Wir werden es erleben.
    • Jawolaufensiedenn 19.05.2020 16:23
      Highlight Highlight @ Jesses bitte nicht! Ich will das bitte nicht erleben!

      @ WATSON: wäre nett, wenn die Quote geschriebene/veröffentlichte Kommentare wieder etwas besser würde. Danke!
    • karl_e 19.05.2020 16:28
      Highlight Highlight Wie es Kim Yong Un (Beruf: Enkel von Kim Il Sung) einst so trefflich formulierte: Er ist ein dementer Greis.
  • bcZcity 19.05.2020 15:20
    Highlight Highlight "Selbst seine engsten Freunde sind irritiert"

    Ein Typ wie der hat keine Freunde. Sondern Mitläufer, Hofnarren, Nutzniesser und Diener.

    Und Obama mochte er schon vor seiner Präsidentschaft nicht. Donald ist eben neidisch, dass Barack mehr Präsident und mehr Amerikaner ist, als er jemals sein wird. Er war sicher nicht perfekt, oder der Heilsbringer, aber er hatte das Zeug für den Job.

    Was man eigentlich von fast jedem Präsidenten dort drüben behaupten konnte, bis jetzt.
    • petrolleis 21.05.2020 11:24
      Highlight Highlight Mal schauen, was nach der ära trump geschieht. Wenn z.B. die Deutsche Bank usw. auspackt...Mal schauen, wieviele "Freunde" ihn dann im knast besuchen kommen. (Falls sie nicht selber einsitzen 😂)
      Ich schätze 0. Evtl. die Familie (im Hochglanzpornoheftchen-Style)
  • Abu Nid As Saasi 19.05.2020 15:20
    Highlight Highlight Statt Hydroxychloroquin sollte er es mehrmals täglich mit Tetrahydrocannabinol versuchen, zusammen mit Ivanka's Headbanger
  • Wolk 19.05.2020 15:18
    Highlight Highlight Ich möchte Obama bitte als Weltpräsident.
    • Basti Spiesser 19.05.2020 16:20
      Highlight Highlight Besser hättest du dich nicht beschreiben können.
  • Abu Nid As Saasi 19.05.2020 15:10
    Highlight Highlight Fred Flintstone und Barney Rubble waren zwei prophetische Idioten
  • Dani S 19.05.2020 15:07
    Highlight Highlight Mich würde vor allem interessieren, was der Durchschnitts-Trump-Wähler über Obamagate denkt. Weil das Problem bei den nächsten Wahlen wird die Menge der verbliebenen Trump-Anhänger und die Menge der Unentschlossenen sein. Trump schlägt man nur auf seinem eigenen Platz.
  • De-Saint-Ex 19.05.2020 15:05
    Highlight Highlight Falls Genie (was ich doch eher bezweifeln würde) dann ein vollkommen unkontrollierbar durchgeknalltes. Wie auch immer, je eher der weg ist, umso besser.
    • FrancoL 19.05.2020 16:12
      Highlight Highlight @Silent; Wenn Dein Schlusssatz stimmt dann werden die Dems allerhöchstens in 12 Jahren (2032) wieder an die Macht kommen.
    • FrancoL 19.05.2020 17:36
      Highlight Highlight @Silent; Manchmal ist auch ein Clown eine Variante, wenn dahinter eine Partei steht, die auch mitreden darf, denn genau dies ist bei Trump nicht der Fall.
    • FrancoL 19.05.2020 19:19
      Highlight Highlight @Silent, ja die Reps haben wenig Mitsprache bei Trump, ist hinlänglich bekannt und Trump wird nur gestützt weil man die Macht nicht verlieren will.
      Dass Du da eine andere Meinung hast sei Dir nicht genommen.
  • Gawayn 19.05.2020 14:51
    Highlight Highlight Das gleiche alte Spiel.
    Trumpel schmeißt irgend eine leere Worthülse in den Raum, kann ein Stuss wie
    "Covfeve" sein.
    Alle stürzen sich drauf und wollen irgend eine Bedeutung heraus finden.
    Dabei ist das genau der Plan.

    Trumpel hat selbst keine Ahnung. Er weiß aber, wenn der Presi was sagt, muss es was bedeuten.
    So springen tanzen und spekulieren alle rum.

    Statt den Irren damit zu konfrontieren, das ein 5 Jähriger so argumentieren darf. Aber kein Presi!

    So kann man den knacken!
    • Abu Nid As Saasi 19.05.2020 15:12
      Highlight Highlight Covfefe ist ein Akronym für COrona Virus FEver FEar. 2017. Vor der vaping (e-cigarettes) lung disease. Was wusste 🍊 damals schon?
    • Gawayn 19.05.2020 15:36
      Highlight Highlight Ja Abu
      Das ist die Erklärung.
      Weil der Presi was sagt, muss es was bedeuten.

      Dabei bedeutet es nichts.
      Auch mit Schwachsinn kann man Leute manipulieren.

      Hätte man es früher erkannt, hätte man den Trumpel als den Schwachmaaten erkannt der er ist.
      Wäre sein Ende gewesen...
  • felixJongleur 19.05.2020 14:46
    Highlight Highlight Indem Trump den Biden gleich überspringt und Obama attackiert, wertet er Biden ab und zeigt auf, wie schwach dieser ist. Zudem, den Amis fehlt doch einfach eine wirkliche Alternative zum dominierenden System welches von Dem. & Reps mitgetragen wird. Wir in Europa machen so oft den Fehler, die Demokraten mit Sozialdemokratie in Verbindung zu bringen, aber das ist nicht so. Da andert auch sonny Obama nichts dran. Die werden alle handzahm wenn sie drin sind. Ein richtiger Kandidat (evtl. ein Sanders von vor 30 Jahren) würde den Trump&Co. doch unter den Fakten durch Corona auseinander nehmen.
  • Scaros_2 19.05.2020 14:46
    Highlight Highlight Warum? Er will damit eigenes Versagen Kaschieren weil er selbst ein höchst inkompetenter Mensch ist der eigentlich nichts wirklich kann - oh wait - lügen, das kann er.
    • petrolleis 19.05.2020 15:31
      Highlight Highlight Ohne mit der Wumper zu zucken...
      Soziopathen können das besonders gut 😂
  • Jein 19.05.2020 14:41
    Highlight Highlight Nichts neues. Trump war doch immer schon ein Meister der Ablenkung und des "whatabout-ism".

    So hat er es z.B. geschafft seine Anhänger, Gegner und die Medien mit seinen Aussagen über die Kriegsgefangeschaft von McCain ("He's not a war hero. I like people who weren't captured.") davon abzulenken, das er aufgrund einer faulen Ausrede nicht ins Militär musste.
  • Garp 19.05.2020 14:39
    Highlight Highlight Kurz zusammengefasst: Es geht um die narzisstische Kränkung.
  • homo sapiens melior 19.05.2020 14:32
    Highlight Highlight Hat Barr plötzlich irgendwo sowas wie ein Gewissen ausgegraben? Ich vermute eher, er mässigt sich in Hinblick auf die Zukunft. Der nächste Präsident könnte Untersuchungen gegen ihn starten.
    • insert_brain_here 19.05.2020 14:45
      Highlight Highlight Weder Barr noch Graham haben so etwas wie ein Gewissen, sie sehen einfach wie sich der Wind dreht und bereiten sich schonmal auf die Post-Trump-Ära vor. Sollten die Umfragewerte plötzlich wieder in die andere Richtung kippen werden die zwei beim Versuch möglichst schnell wieder in Trumps Arsch zu kriechen heftig mit dem Kopf aneinanderprallen.
    • Jawolaufensiedenn 19.05.2020 16:40
      Highlight Highlight @ insert_brain_here: das hat homo sapiens... doch schon gesagt! Lies doch bitte den ganzen Kommentar, bevor du ihn kritisierst!
    • insert_brain_here 19.05.2020 16:47
      Highlight Highlight @Lokutus: Meine Absicht war es eigentlich ihm beizupflichten, kam wohl nicht wie beabsichtigt rüber.
  • Frankygoes 19.05.2020 14:31
    Highlight Highlight Trump schluckt doch kein Hydroxy. Das behauptet er einfach, weil er wegen der ständigen Werbung für das offenbar nutzlose Wundermittel blöd dasteht.
    Genauso gut hätte er behaupten können, er schlucke Bleiche (aber das kommt vielleicht noch). Vor kurzem sagte er ja auch, die USA hätten "kein Ego" was die Impfung angeht und wir wissen ja inzwischen, dass die USA versucht, Exklusivrechte an den Medis zu ergattern.
    Was Obamagate angeht.. vielleicht hofft er einfach auf den gleichen Protestwähler-Effekt vom letzten Mal..
  • Amadeus 19.05.2020 14:29
    Highlight Highlight Ist ja nix Neues. Trump attackiert alles und jeden und hofft, dass etwas hängen bleibt. Kann sich noch jemand an Burisma, Lisa Page und den Caravan erinneren?
  • Repplyfire 19.05.2020 14:26
    Highlight Highlight Ein typisch trumpsches Ablenkungsmanöver. Denie, blame, attack. Wild um sich schlagen bis vor lauter Staub keiner mehr den Durchblick hat. Hat er schon immer so gemacht und wird es auch weiterhin tun. Etwas anderes kann er nicht, bzw. fehlt es ihm an grundlegendem Verständnis und Fähigkeiten. Zudem glaube ich Trump nicht, dass er Hydroxychloroquin tatsächlich genommen hat. Das ist wohl Lüge Nr. 16857 seit Amtsantritt.
  • Atavar 19.05.2020 14:25
    Highlight Highlight Trump ist der Anti-Obama. In fast jeder Faser seines Seins.
    Trump wurde auch gewählt weil er der Anti-Obama ist.
    Pendelbewegungen halt.

    Alle von Herrn Löpfe vorgestellten Thesen erscheinen mir schlüssig. Wieso sich Trump auf Obama einschiesst / eingeschossen hat ist aber weniger relevant, als die Begründung seines Gefolges...
  • TanookiStormtrooper 19.05.2020 14:21
    Highlight Highlight "Die Tatsache, dass Trump neuerdings das umstrittene Wundermittel Hydroxychloroquine schluckt, spricht eher für die Wahnsinns-These."
    So wie er dieses Mittelchen hochgeredet hat würde es mich nicht wundern, wenn er da im Vorfeld Geld investiert hat. Die Hoffnung dürfte wohl eher sein, dass seine Fans sich auch damit eindecken.
    In alten Western gibt es doch auch immer diesen Zwielichtigen Typen, der mit seinem Wagen durch die USA reist und seine nutzlosen Wundermittelchen verhökert. Genau so einer ist Trump, und zwar nicht erst seit 4 Jahren.
    • mob barley 19.05.2020 15:01
      Highlight Highlight Ja, da war mal was mit seinem Grossvater:
      Play Icon
      Play Icon
    • Zinni 19.05.2020 16:11
      Highlight Highlight Soweit ich weiss, hat er da auch irgendwie investiert. Ich bin ziemlich sicher, dass ich das sogar hier bei watson in einem artikel vor ein paar wochen gelesen habe 🤔
    • Butzdi 19.05.2020 16:58
      Highlight Highlight Du meinst den berühmten Snakeoil Salesman. Genau das ist Trump.
    Weitere Antworten anzeigen
  • manta 19.05.2020 14:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • insert_brain_here 19.05.2020 14:16
    Highlight Highlight Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
  • MarGo 19.05.2020 14:16
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Guido Zeh 19.05.2020 14:15
    Highlight Highlight Alles wollte Trump entfernen, was von Obama kam: Obamas Iran-Abkommen (dafür hofiert er ohne Erfolg N-Korea), Obamas Klimaschutz-Vertrag (jetzt liegt, hahaha, die Öl-Industrie am Boden), Obamas Gesundheitsreform (gerade jetzt fällt auf, wie ungerecht das Gesundheits-system in den USA ist). Ich vermute, es sind v.a. rassistische Ressentiments, die diesen Hass Trumps am Leben erhalten...
    • Statler 19.05.2020 16:30
      Highlight Highlight Was heisst hier «wollte»?
      Was Trump schon alles abgeschafft oder zumindest in die Bedeutungslosigkeit verbannt hat, geht auf keine Kuhhaut.
      Nur leider geht das alles im allgemeinen Chaos unter, das er vordergründig veranstaltet.
  • Yorik2010 19.05.2020 14:11
    Highlight Highlight Der einzige inkompetente Präsident ist und bleibt Trump selbst. Ich gehe davon aus, dass er ein wahnsinniger Präsident und nicht ein wahnsinnig intelligenter und guter Präsident ist. Aber es wird hoffentlich nicht genug dummer Amerikaner geben die ihn nochmal wählen!
    • RicoH 19.05.2020 22:25
      Highlight Highlight Da war doch noch Bush Jr. War auch hochgradig inkompetent, hat sich aber 8 Jahre gehalten.
  • Ritiker K. 19.05.2020 14:09
    Highlight Highlight Gibt es bekannte Wechselwirkungen von Hydroxychloroquine und Dexamphetamin? (Adderal)
  • Faktenchecker 19.05.2020 14:06
    Highlight Highlight Wenn man gewillt ist die Fakten zu studieren wird klar dass der Russland Hoax böswillig inszeniert wurde.
    Was Obama und Biden wussten ist natürlich schwer zu beweisen. Es geht aber um ganz andere Akteure und das hat Barr auch gesagt.
    Tatsache ist, dies ist der wahre politische Skandal der von den Anti Trump Medien nicht aufgearbeitet wird.
    Obamagate ist ein blöder Begriff aber im Endeffekt wurde die erfundene Collusion story eben noch zu seiner Amtszeit initiert.
    • Amboss 19.05.2020 15:38
      Highlight Highlight Warum haben denn die Pro-Trump Medien das nicht aufgearbeitet, wenn da angeblich was dran ist?
    • Frankygoes 19.05.2020 15:45
      Highlight Highlight Und mit "Fakten" sind natürlich die alternativen Fakten gemeint..
    • Frankygoes 19.05.2020 15:48
      Highlight Highlight Aber gefällt mir. Trumps Tonfall gut getroffen. Wage Andeutungen, die sich mit unklaren Anschuldigungen abwechseln. Bloss nicht konkret werden. Keine Quellen. So geht "Faktencheck" heute.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Capslock 19.05.2020 14:03
    Highlight Highlight na ja, er drischt auf alles ein, was ihm nicht passt, istznichts neues, nur hat er bis anhin noch immer nicht gemerkt, dass er sich je länger desto mehr der Peinlichkeit hingibt
    • cdrom 19.05.2020 14:41
      Highlight Highlight @Capslock
      Trump wird es nie merken dass er von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt. 😃
    • Basti Spiesser 19.05.2020 15:04
      Highlight Highlight @cdrom

      Für die einen sind es Fettnäpfchen, für andere die wahrscheinlich beste Ablenkung der Welt. 😅
    • Frankygoes 19.05.2020 15:53
      Highlight Highlight Na ja. Das mit dem Reindreschen hat natürlich System. Das erwarten die Fans.
      Unbequem, unbeliebt, bringt das Land aber auf Kurs. Das soll das Bild sein. Nur ist Trump aber ein Mobster und Hochstapler.. das mit dem "auf Kurs bringen" hat ja nicht so wirklich geklappt (das andere schon).
      Aber mit etwas Glück schnallen das seine Jünger nicht und dann kommt das schon gut mit einer zweiten Amtszeit.
    Weitere Antworten anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel