DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiener schwänzte 15 Jahre unbemerkt die Arbeit – bezahlt wurde er trotzdem

Niemandem fiel es auf: Ein Spitalmitarbeiter erschien während 15 Jahren nicht zur Arbeit und kassierte trotzdem seinen monatlichen Lohn.



Der von der italienischen Presse «König der Schwänzer» genannte Mann soll einen nationalen Rekord gebrochen haben, indem er 15 Jahre lang nicht zur Arbeit auftauchte.

2005 setzte er zuletzt einen Fuss in das Pugliese Ciaccio Spital, in der kalabresischen Stadt Catanzaro, wo er angestellt war, berichtet «The Guardian». Trotzdem erhielt er jeden Monat seinen Lohn. Insgesamt 464'000 Euro (593'000 CHF) sackte er auf diese Weise ein, ohne dafür einen Finger gerührt zu haben.

Br

Ein Gebäude in der kalabresischen Stadt Catanzaro. imago images

Jetzt ist der Schwindel des 67-Jährigen aufgeflogen. Er sieht einer Anklage wegen Amtsmissbrauchs, Urkundenfälschung und schwerer Erpressung entgegen. Auch gegen sechs Manager wird ermittelt. Sie sollen seine Abwesenheit ermöglicht haben – kein unbekanntes Phänomen im öffentlichen Sektor Italiens.

Wie «The Guardian» weiter schreibt, habe die Polizei den Betrug im Rahmen einer Ermittlung mit dem Codenamen «Teilzeit» aufgedeckt. Dazu hatten sie Zeugenaussagen von Kolleginnen und Kollegen gesammelt und Anwesenheits- und Gehaltsakten eingesehen.

Wenn im Alltag so gesprochen würde wie in Arbeitszeugnissen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Schon vor 15 Jahren habe der Mitarbeiter häufig gefehlt, worauf die Krankenhausdirektorin einen Disziplinarbericht einreichen wollte. Mittels Erpressung hielt er sie davon ab. Als die Direktorin schliesslich in Rente ging, geriet die Angelegenheit in Vergessenheit: Die Anwesenheit des Mitarbeiters wurde weder von ihrem Nachfolger noch von der Personalabteilung überprüft, so die Polizei.

Nachdem in der Vergangenheit bereits mehrere ähnliche Fälle an die Öffentlichkeit gekommen waren, hatte die Regierung 2016 ein neues Gesetz gegen Arbeitsscheue eingeführt. Einer der bekannt gewordenen Fälle betraf einen Verkehrspolizist, der im selben Gebäude wohnte, in dem er auch arbeitete. Dass der Arbeitsort ein bisschen zu günstig gelegen war, deckten schliesslich Sicherheitskameras auf: Er checkte sich jeweils noch in Unterwäsche zur Arbeit ein, bevor er sich wieder ins Bett legte. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.

1 / 19
Was Leute bei der Arbeit tun, wenn ihnen langweilig ist.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würde es aussehen, wenn Chef und Mitarbeiter ehrlich zueinander wären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel