DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Kryptomarkt droht die Kettenreaktion – 4 Gründe dafür

Talfahrt für den Erfolgshelden: Kryptowährungen wie Bitcoin taumeln weiter abwärts. Das könnte eine Kettenreaktion ins Rollen bringen.
28.06.2022, 17:44
Nele Behrens / t-online
Ein Artikel von
t-online

Mitten im Sommer herrscht am Kryptomarkt trübe Winterstimmung. Die Euphorie des vergangenen Jahres sucht man da dieser Tage vergebens. Erst vor kurzem hat der Bitcoin die Grenze von 20'000 US-Dollar gerissen, im vergangenen Jahr erreichte die wichtigste Kryptowährung mit knapp 69'000 Dollar noch einen neuen Allzeitrekord.

Davon ist aktuell keine Rede mehr. Zwar hat sich der Coin zumindest wieder über die mentale Marke von 20'000 Dollar bewegt, aber die Lage bleibt fragil. «Der Bitcoin befindet sich nach wie vor in einem Abwärtsstrudel und tut sich schwer, sich zu befreien. Der jüngste vermeintliche Befreiungsschlag dürfte sich womöglich als ein Strohfeuer entpuppen», sagt Kryptoanalyst Timo Emden.

Fest steht: Viele Kryptowährungen müssen aktuell gegen viele Widerstände kämpfen, denn es ist ein vielseitiges Gemisch, das die Märkte aktuell unter Druck setzt. t-online zeigt die Gründe für die aktuelle Kryptokrise und wie sich die Gemengelage weiterentwickeln könnte.

Kryptowährungen befinden sich im Abwärtsstrudel.
Kryptowährungen befinden sich im Abwärtsstrudel.Bild: sda

Die Unsicherheiten rund um Terra (Luna) und Celsius

Der Markt hat sich noch nicht von der einen Krise erhöht, da erschüttert bereits die nächste Negativschlagzeile die Branche. Im vergangenen Monat kollabierte der Stablecoin UST des Terra-Luna-Systems und vernichtete innerhalb weniger Tage einen zweistelligen Milliardenbetrag.

Dabei galt der Stablecoin eigentlich als besonders sicher, da er die Wertentwicklung des Dollars nachbilden sollte – dennoch war der Kurs, anders als bei anderen Stablecoins, nicht durch Dollarreserven oder Anleihen gedeckt. Die Währung versuchte, sich allein durch einen Algorithmus abzusichern, der die Bindung an den Dollarkurs garantieren sollte.

Doch im Mai brach dieser Algorithmus zusammen und konnte die Bindung zum Dollar nicht mehr halten, der UST rutschte ab und vernichtete Milliarden. «Davon spüren wir nach wie vor die Auswirkungen, viele grosse Player im Krypto-Bereich hatten hier Positionen», erklärt Maximilian Bruckner vom Schweizer Investmentberater 21e6 Capital, der sich auf Kryptoanlagen für institutionelle Anleger spezialisiert hat.

Auch wenn Terra (Luna) nicht so beliebt war wie Bitcoin oder Ethereum – in der Branche hatte das System grosse Bekanntheit und genoss Vertrauen. Dadurch schlug der Absturz umso heftiger in den Markt ein und liess auch andere Währungen und Dienstleister straucheln.

Einer der grossen Wackelkandidaten ist aktuell der Dienstleister Celsius. Das Netzwerk bietet Kunden an, Darlehen in Kryptowährungen zu erhalten oder die eigenen Kryptowährungen gegen Zinsen zu verleihen. Eine Besonderheit des Anbieters war, dass Kunden Kredite in Dollar aufnehmen konnte und dafür ihre Kryptowährungen hinterlegt haben. Sie mussten also nicht ihre Kryptowährungen verkaufen und so mögliche Kurszuwächse in der Zukunft aus der Hand geben oder Steuern auf ihre Gewinne zahlen. 

Doch der Terra-Luna-Crash hat auch Celsius in Bedrängnis gebracht. Nutzer können zum Beispiel keine Beträge mehr von ihren Konten abheben: So versucht das Unternehmen, die Liquidität zu bewahren. Doch viele Anleger sind skeptisch, ob das reicht. «Das Geschäftsmodell wackelt extrem, es wird von einer Insolvenz gesprochen», sagt auch Bruckner.

Ein Aussteller benutzt einen Laptop vor seinem Werbebanner auf der Crypto Expo in Bangkok, Thailand, 12. Mai 2022.
Ein Aussteller benutzt einen Laptop vor seinem Werbebanner auf der Crypto Expo in Bangkok, Thailand, 12. Mai 2022.Bild: keystone

Starke Hebel an den Märkten

Die strauchelnden Coins haben deswegen auch eine solche Wirkung auf den Markt, da viele Anleger ihre Positionen gehebelt haben. «Bei solchen Black Swan Events drohen durch die starke Hebelung Kettenreaktionen», erklärt Bruckner.

In einem Bullenmarkt, in dem es im vergangenen Jahr nur bergauf ging, waren damit grosse Gewinne einzufahren. In einem Bärenmarkt schlagen diese Hebel aber in die umgekehrte Richtung umso stärker ein. Denn wenn es bei einem stark gehebelten Produkt zu rasanten Kurseinbrüchen kommt, folgen sogenannte Margin Calls, erklärt Michael Geike, CEO des Krypto-Venture-Unternehmen Blockchain AG, im Gespräch mit t-online.

Der Herausgeber, bei dem die Anleger das gehebelte Produkt auf Margin, also auf Pump gegen eine Sicherheitsleistung, gekauft haben, verlangt in diesem Fall eine höhere Sicherheit.

Kann der Anleger diese Sicherheit nicht geben, verkauft der Herausgeber das Produkt, etwa Coins einer Kryptowährung. Dadurch wird der Preis weiter in die Tiefe gedrückt und andere Anleger geraten unter Druck, ihre Positionen ebenfalls zu verkaufen.

Dabei können nicht nur Privatanleger ins Straucheln geraten, sagt Experte Bruckner: «Einer der grössten Krypto-Fonds, Three Arrows Capital, hat genau dieses Problem.» Weitere Kurseinbrüche könnten in diesem Fall schwere Konsequenzen haben. «Dadurch droht weiterer Verkaufsdruck und Liquidationen in Milliardenhöhe», so Bruckner. Das Gebot der Stunde am Kryptomarkt lautet daher vor allem Eindämmung – damit nicht noch weitere Steine ins Rollen kommen.

Die Sorge um Ether

Mitten in der Sorge um eine Kettenreaktion gibt es auch noch Unsicherheiten bei einem der Giganten des Marktes. Ethereum war ein grosser Hoffnungsträger in den vergangenen Wochen, da die zweitgrösste Kryptowährung von dem energieintensiven «Proof of work»-Verfahren auf das «Proof of Stake»-Verfahren umschalten wollte, das nur einen Bruchteil der Energie benötigt und das System schneller und besser skalierbar machen sollte. Und damit auch fit für die Zukunft des Kryptomarktes.

Doch die Umstellung zu diesem wichtigen Update ist erneut verschoben worden – ursprünglich sollte die zweitgrösste Währung schon längst auf dem neuen System laufen. Das Verschieben zeigt erneut: Die Umstellung ist ein «wahnsinnig komplexes Unterfangen», so Experte Bruckner. 

Das schürt die Unsicherheit bei den Anlegern. Könnte das Update womöglich nach so langer Wartezeit schiefgehen? Droht der zweitgrössten Währung nach der Umstellung gar ein technischer Kollaps? Diese Sorgen lassen Anleger in der Krisenzeit verstärkt aus der Währung fliehen – dabei könnte Ether stark wieder an Wert gewinnen, sollte die Umstellung erfolgreich verlaufen.

Mitten in der Sorge um eine Kettenreaktion gibt es auch noch Unsicherheiten bei einem der Giganten des Marktes: Ethereum.
Mitten in der Sorge um eine Kettenreaktion gibt es auch noch Unsicherheiten bei einem der Giganten des Marktes: Ethereum.Bild: keystone

Trübsal an allen Börsen

Nicht nur der Kryptomarkt verzeichnet aktuell starke Verluste. Auch die klassischen Aktienmärkte sehen sich einem Bärenmarkt gegenüber. Im Bullen-und-Bären-Indikator der Bank of America ist die Stimmung der Anleger von 10 auf eine 0.0 gefallen – an der Börse herrscht also maximaler Pessimismus. Zuletzt erreichte der Indikator so niedrige Werte wie etwa zum Tiefpunkt der Corona-Krise, während der Finanzkrise oder der Dotcom-Blase.

Wenn also der Pessimismus an den Börsen herrscht, merken das zuerst die hochriskanten Anlageklassen. Investoren neigen in solchen Krisenzeiten vor allem zu sogenannten Value-Aktien. Das Motto in der Unsicherheit ist: keine Experimente. Und genau das sind Kryptowährungen.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass Investoren besonders hier den Rotstift angesetzt haben. Verstärkend kommt hinzu, dass viele Anleger erst vor Kurzem in den Markt eingestiegen sind, um in der Bullenstimmung so viel Gewinne wie möglich aus der volatilen Anlageklasse zu drücken.

«Wir sind hier einfach noch nicht so weit»

Aber wo es schnell hinauf geht, geht es auch ebenso schnell bergab. Zwar haben Optimisten in der Kryptobranche im Bullenmarkt noch auf die grosse Adaption institutioneller Anleger verwiesen, aber nun zeigt sich: «Wir sind hier einfach noch nicht so weit», erklärt Bruckner, der in seinem Beruf täglich mit möglichen Investoren spricht.

Das Interesse sei zwar hoch, aber in Deutschland sind bisher kaum grosse Institutionen investiert. In den USA sei der Markt da schon einen Schritt voraus, aber auch nicht ausreichend, um die Branche vor grossen Abstürzen zu bewahren.

Die Sorgen um rasche Zinssteigerungen befeuern die Sorge der Anleger noch zusätzlich, betont Kryptoanalyst Emden. Anleger vermeiden vorerst das Risiko und das bedeutet: Sie scheuen Bitcoin und Co. Eine schnelle Erholung in den Bullenmarkt dürfen Anleger daher nicht erwarten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

1 / 16
Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kryptoindustrie kann Stromversorgung an ihre Grenzen bringen

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

99 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zwerg Zwack
28.06.2022 18:26registriert April 2016
"...vernichtete innerhalb weniger Tage einen zweistelligen Milliardenbetrag."
Vernichten ist das völlig falsche Wort dafür. Eine Gruppe an Menschen hat dadurch gewonnen, andere verloren. Es ist wie alles an der Börse einfach eine Umverteilung. Vernichten ist das, was Putin mit Menschen und Infrastruktur in der Ukraine macht.
12415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Cmdr_Zod
28.06.2022 18:24registriert Januar 2021
Es könnte natürlich auch einfach sein, dass die ganzen Cryptos viel heisse Luft sind, und es gar keine fundamentalen Werte dahinter gibt. :-)
10535
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gantii
28.06.2022 18:22registriert Februar 2015
„Kryptoanalyst“ 😂🤣
7710
Melden
Zum Kommentar
99
Travail Suisse fordert: Alle Löhne in der Schweiz 3 bis 5 Prozent rauf

Die Löhne sollen 2023 generell um drei bis fünf Prozent erhöht werden. Das verlangt der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse. Er begründet die Forderung mit den stark steigenden Lebenshaltungskosten und mit den Unternehmensgewinnen. Die Arbeitgeber nennen die Forderung «unrealistisch».

Zur Story