Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Getränk lanciert Coca-Cola seinen Angriff auf Red Bull



Coca Cola nimmt den Energy-Drink-Markt ins Visier: Der Getränkehersteller hat unter seiner Kernmarke Coca Cola ein neues Getränk lanciert, mit dem Red Bull die Flügel gestutzt werden soll. Angekündigt wurde der Schritt bereits im November – jetzt kommt das Getränk offenbar in die Regale.

Bild

Bild: Coca Cola

Coca-Cola Energy ist taurinfrei, enthält Koffein natürlichen Ursprungs, Guarana-Extrakt und B-Vitamine, schreibt der Getränkeriese auf der Webseite. Zwei Varianten sind vorerst erhältlich: Coca-Cola Energy und Coca-Cola Energy Zero Sugar. «Damit möchten wir Menschen ansprechen, zu deren dynamischem und temporeichen Leben dieses Getränk gut passt», lässt sich Marketingchef Javier Meza zitieren.

Das Getränk ist gemäss Webseite in Ungarn und Spanien bereits erhältlich. Ab Mai soll es in Deutschland auf den Markt kommen. Im Laufe der Jahre 2019 und 2020 sollen weitere Märkte erobert werden. Ab wann das Getränk in der Schweiz erhältlich ist, hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.

Bild

Seit 2008 auf dem Markt: Das Cola von Red Bull.

Coca Cola schielt seit Jahren auf die hohen Umsatzmärkte der Energydrinks. Allein in Deutschland lag der Gesamtumsatz 2017 bei 1.1 Milliarden Euro. Der US-Konzern ist bereits mit der Marke Monster auf dem Markt, an dem das Unternehmen einen Fünftel der Anteile hält.

Red Bull hingegen hat seinen Angriff auf Coca Cola bereits 2008 lanciert. Damals stellte das österreichische Unternehmen sein Red Bull Cola vor. Im Sommer 2018 feilte Red Bull an der Rezeptur – nicht auszuschliessen, dass dies mit dem nun erfolgten Angriff von Coca Cola zu tun hat. (meg)

Das sind die 10 wertvollsten Konsum-Marken der Welt

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kelu77 03.04.2019 19:09
    Highlight Highlight Exaktere Markenwerte würden das Ranking noch ein wenig aufpeppen ;-)
  • derlange 03.04.2019 13:57
    Highlight Highlight Wie hoch wohl das weltweite Marketing-Budget ist?
    • Der Teufel auf der Bettkante 03.04.2019 14:22
      Highlight Highlight Weltweit klotzt Coke mit 2,9 Milliarden Dollar Marketingetat, steckt Millionenbeträge in Sponsoring-Verträge mit dem Internationalen Olympischen Komitee oder dem Weltfußballverband Fifa. [Handelsblatt.com / 2011] - wird dann wohl heute bei 3.5-4 Mia liegen.
  • Der Teufel auf der Bettkante 03.04.2019 12:06
    Highlight Highlight Auf den ersten Blick sieht das aus wie eine AAA Batterie
  • Pachyderm 03.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Ich dachte, Coca Colas Reaktion auf Red Bulls Cola war der Burn Energy Drink. Scheint ja gut gelaufen zu sein.
    • TanookiStormtrooper 03.04.2019 14:17
      Highlight Highlight Der Markenname "Coca Cola" könnte da eventuell schon noch ein Vorteil sein. Die Frage ist, wie es schmeckt? Ich denke es wird wohl eher nach Cola mit viel Koffein und nicht nach "Gummibärli" schmecken.
    • TheRealSchnauz 03.04.2019 14:18
      Highlight Highlight Der war aber lecker
  • Smacun 03.04.2019 11:40
    Highlight Highlight Ah gut, darauf haben die Leute gewartet.. Sind ja nur etwa 15 Jahre zu spät. 🙄
  • Glenn Quagmire 03.04.2019 11:29
    Highlight Highlight Hat Cola nicht schon mit Rockstar oder wie das auch immer hiess, den Angriff von Red Bull gekontert? Oder war das der Auslöser, dass RB eine eigene Cola lanciert hat?

    Aber wahre Fussball Fans werden ja sicherlich Cola Energy kaufen, denn die dürfen ja aus ideologischen Gründen kein Red Bull trinken.
  • prestige 03.04.2019 11:03
    Highlight Highlight Haben sie schon mal versucht mit BURN - schon da sind sie recht gescheitert. Bleibt spannend.
  • Chriguchris 03.04.2019 10:42
    Highlight Highlight Sie haben bloss eine Chance, wenn das Getränk einen ausserordentlich leckeren Geschmack hat. Und selbst dann würde es eine Jahre andauernde Aufholschlacht werden, sollte es gut laufen. Ansonsten wäre es bloss ein weiteres Produkt zum vergessen^^
    • supremewash 03.04.2019 11:32
      Highlight Highlight Kenne mich jetzt nicht im Detail damit aus, aber als Coca-Cola-Vertragspartner (also fast jeder Einzelhändler) wird man das Produkt schon anbieten und prominent platzieren müssen. Es werden sich bestimmt genug temporeiche und dynamische Zeitgenossen zum Kauf verleiten lassen.
    • Chriguchris 03.04.2019 11:58
      Highlight Highlight Da hast du natürlich Recht aber wenn der Geschemack nicht stimmt wird es wie bei so vielen anderen Produkten höchstens auf eine Kostprobe oder einen Probekaufe hinauslaufen. Wenn das Getränk gut ist dann gibt es eine andere Geschichte.
    • Der Teufel auf der Bettkante 03.04.2019 12:09
      Highlight Highlight Um Red Bull Marktanteile abnehmen zu können, muss die Brühe einfach wie Red Bull (ugs. Gummibärlisaft) schmecken - und zwar verdammt nah am Original. Alles andere ist was anderes und nicht dazu da, Marktanteile abzugraben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 03.04.2019 10:41
    Highlight Highlight «Damit möchten wir Menschen ansprechen, zu deren dynamischem und temporeichen Leben dieses Getränk gut passt». Wer möchte nicht gerne als dynamisch gelten? PR- Geschreibe, das dem Colatrinkenden suggeriert, dass er nach dem Gesöff viel leistungsfähiger sei. Gilt auch für Red Bull. Nun, viele Möchtegerns werden auf den neuen Zug aufspringen, vielleicht nur um zu versuchen, wie weit die Büchse wirklich fliegt.

Pfister ist nicht genug: XXXLutz-Gruppe kauft auch noch sechs Interio-Läden

Nachdem der Möbelkonzern XXXLutz bereits Möbel Pfister gekauft hat, übernimmt er von der Migros nun auch noch sechs Interio-Läden. XXXLutz wird die Interio-Läden in Filialen der Discountmarke Mömax umwandeln und bisheriges Personal übernehmen. Die Marke Interio verschwindet.

Nachdem die Migros nun für sechs der insgesamt elf Interio-Filialen eine Anschlusslösung gefunden hat, wird der Grossverteiler sich mit der Marke Interio aus dem Schweizer Markt zurückziehen. Im Weihnachtsgeschäft und in …

Artikel lesen
Link zum Artikel