Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Getränk lanciert Coca-Cola seinen Angriff auf Red Bull



Coca Cola nimmt den Energy-Drink-Markt ins Visier: Der Getränkehersteller hat unter seiner Kernmarke Coca Cola ein neues Getränk lanciert, mit dem Red Bull die Flügel gestutzt werden soll. Angekündigt wurde der Schritt bereits im November – jetzt kommt das Getränk offenbar in die Regale.

Bild

Bild: Coca Cola

Coca-Cola Energy ist taurinfrei, enthält Koffein natürlichen Ursprungs, Guarana-Extrakt und B-Vitamine, schreibt der Getränkeriese auf der Webseite. Zwei Varianten sind vorerst erhältlich: Coca-Cola Energy und Coca-Cola Energy Zero Sugar. «Damit möchten wir Menschen ansprechen, zu deren dynamischem und temporeichen Leben dieses Getränk gut passt», lässt sich Marketingchef Javier Meza zitieren.

Das Getränk ist gemäss Webseite in Ungarn und Spanien bereits erhältlich. Ab Mai soll es in Deutschland auf den Markt kommen. Im Laufe der Jahre 2019 und 2020 sollen weitere Märkte erobert werden. Ab wann das Getränk in der Schweiz erhältlich ist, hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.

Bild

Seit 2008 auf dem Markt: Das Cola von Red Bull.

Coca Cola schielt seit Jahren auf die hohen Umsatzmärkte der Energydrinks. Allein in Deutschland lag der Gesamtumsatz 2017 bei 1.1 Milliarden Euro. Der US-Konzern ist bereits mit der Marke Monster auf dem Markt, an dem das Unternehmen einen Fünftel der Anteile hält.

Red Bull hingegen hat seinen Angriff auf Coca Cola bereits 2008 lanciert. Damals stellte das österreichische Unternehmen sein Red Bull Cola vor. Im Sommer 2018 feilte Red Bull an der Rezeptur – nicht auszuschliessen, dass dies mit dem nun erfolgten Angriff von Coca Cola zu tun hat. (meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 10 wertvollsten Konsum-Marken der Welt

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine ethischere Wirtschaft, aber wie? 11 Fragen und Antworten zur Konzern-Initiative

Am 27. November kommt die Konzerninitiative an die Urne. Der Abstimmungskampf ist bereits lanciert. Doch worum geht es genau? Elf Fragen und Antworten zu Volksbegehren und Gegenvorschlag.

Im Kern geht es bei der Volksinitiative «für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» darum, dass Unternehmen die Menschenrechte und den Umweltschutz auch im Ausland respektieren.

Zum einen sollen Unternehmen dazu verpflichtet werden, Sorgfaltsprüfungen im Hinblick auf die Einhaltung von international anerkannten Menschenrechten und Umweltstandards zu machen. Diese Pflicht soll für Tochterfirmen und sämtliche Geschäftsbeziehungen, also entlang der ganzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel