Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Freihandelsabkommen

Kometenhafter Anstieg des Handels zwischen der Schweiz und China

Die Schweizer Wirtschaft erhofft sich zusätzlichen Schwung vom Freihandelsabkommen mit China, das am Dienstag in Kraft tritt. In den vergangenen Jahren ist der Handel mit China steil angestiegen, wie ein Blick auf die Zahlen des Bundes zeigt.



Von Rang 39 auf Rang 6

Dank dem rasanten Anstieg des Handels wurde China in den letzten Jahren für die Schweizer Wirtschaft immer wichtiger. 1980 lag China noch auf dem Rang 39 der wichtigsten Abnehmer. Heute ist China der sechstwichtigste Exportmarkt.

A Chinese model shows off the Blancpain 1735 handcrafted watch during a launch in Beijing, 06 August 2002.  The handcrafted watch which takes approximately 18 months to produce and only two Swiss watchmakers in the world are trained to manufacture this watch, comes with a pricetag of 780,000 USD each.                    EPA AFP PHOTO/GOH Chai Hin

Schweizer Luxusuhren sind in China gefragt. Bild: AFP

Viertgrösster Lieferant der Schweiz

Die Importe aus China wuchsen zwischen 2000 und 2013 um das Fünffache, damit ist das Reich der Mitte der viertgrösste Lieferant der Schweiz. Die Exporte aus der Schweiz vervielfachten sich sogar um das Sechsfache, wie die Eidg. Zollverwaltung (EZV) am Montag mitteilte.

Im letzten Jahr importierte die Schweiz Güter im Wert von 11,4 Mrd. Franken. Nach China exportiert wurden Waren im Umfang von 8,8 Mrd. Franken. Somit resultierte in der Handelsbilanz ein Defizit von 2,7 Mrd. Franken.

Drittwichtigster Abnehmer von Schweizer Uhren

Am meisten exportierte 2013 die Pharma- und Chemieindustrie. Diese Branche hielt 29 Prozent der gesamten Exporte nach China. Knapp dahinter folgte mit 28 Prozent die Sparte Präzisionsinstrumente, Uhren und Bijouterie. China sei der drittwichtigste Abnehmer von Schweizer Uhren, teilte die Zollverwaltung mit.

Bild

Chinesische Handys und Computer sind in der Schweiz gefragt.

Computer und Handys überholen beim Import Kleider

Die Maschinen- und Elektronikbranche war mit 26 Prozent die drittwichtigste Exportbranche. 1990 hatte diese Branche noch über drei Viertel aller Ausfuhren gestellt. Das Volumen war damals allerdings mit 302 Mio. Fr. im Vergleich zu den letztjährigen 2,3 Mrd. Fr. wesentlich kleiner.

Im Jahr 1990 importierte die Schweiz wiederum insbesondere Kleider, Textilien und Schuhe. Bis 2013 sank der Anteil dieser Branche von 46 Prozent auf 18 Prozent. Dieser Rückgang ist jedoch nur relativ, denn inzwischen führt die Schweiz zehn Mal mehr Kleider, Textilien und Schuhe ein.

Den grössten Anteil an den Importen hat heute die Maschinen- und Elektronikbranche. 2013 betrug er 43 Prozent des Gesamthandels. Den grössten Anteil hatten Computer und Handys. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel