Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iron works on the concrete reinforcement, pictured during tunnel construction work at the NRLA base tunnel Monte Ceneri from Bellinzona to Lugano (about 17 km) on November 26, 2013, in Switzerland. The construction works of the Ceneri base tunnel should be finished by 2019. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Eisenarbeiten an der Beton-Armierung, aufgenommen bei Tunnelbauarbeiten am NEAT-Basistunnel Monte Ceneri von Bellinzona nach Lugano (etwa 17 km) am 26. November 2013. Die Bauarbeiten des Ceneri-Basistunnels sollten 2019 fertig werden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Bauarbeiten am Monte Ceneri könnten sich verzögern. Bild: KEYSTONE

NEAT

Urteil gefährdet Eröffnungstermin des Ceneri-Tunnels

Die Arbeiten am Ceneri-Basistunnel können nicht planmässig weitergeführt werden. Grund dafür ist eine Beschwerde gegen die Vergabe von Aufträgen, der das Bundesverwaltungsgericht recht gegeben hat.



Voraussichtlich muss nun das Bundesgericht entscheiden. Die Eröffnung des Tunnels kann sich deshalb bis 2021 verzögern. Der nun gefällte Zwischenentscheid des Bundesverwaltungsgerichts geht wiederum auf ein anderes Verwaltungsgerichtsurteil vom März 2014 zurück.

Darin war die Beschwerde gegen die Bahntechnik-Vergaben der AlpTransit AG für den Ceneri-Basistunnel teilweise gutgeheissen worden. Die Beschwerdeführer hatten eine Unregelmässigkeit im Vergabeverfahren kritisiert. Dies geschah auch mit der Absicht, bei einer Neuausschreibung selbst zum Zuge zu kommen.

In der ersten Ausschreibung bekam das Konsortium Mons Ceneris den Zuschlag, «Fahrbahn und Logistik» im Wert von 96 Millionen Franken bereitzustellen. Der zweite Auftrag betraf «Bahntechnik und Gesamtkoordination». Er ist rund 129 Millionen Franken wert und wurde dem Konsortium CPC unter der Federführung der Berner Cablex AG vergeben.

Mehrkosten von 50 Millionen pro Jahr

Laut Renzo Simoni, Geschäftsführer der Alptransit AG, würde nur ein positiver Entscheid des Bundesgerichts in diesem Sommer erlauben, die Baumassnahmen am Ceneri wie angekündigt bis 2019 abzuschliessen. Sollte dies nicht möglich sein, werde sich die Fertigstellung des Tunnels durch die erzwungene Neuausschreibung «mindestens um zwei Jahre verzögern», bestätigte Simoni eine Meldung der «Berner Zeitung» vom Mittwoch.

Der Alptransit AG würden damit Mehrkosten in Höhe von 50 Millionen Franken pro Jahr entstehen, sagte Nationalrat Philipp Hadorn (SP/SO), Präsident der NEAT-Aufsichtsdelegation, die über den Fortgang der Bauarbeiten an der Gotthard-Neubaustrecke wacht. «Allein Personal- und Instandhaltungskosten belaufen sich bei einem Baustopp auf vier Millionen Franken pro Monat», erklärte Hadorn.

Die Folgekosten für den Tunnelbetreiber SBB könnten dagegen noch nicht beziffert werden, sagte Gregor Saladin, Sprecher des Bundesamtes für Verkehr (BAV). Das BAV koordiniert die Umsetzung zwischen der Alptransit AG und den Bundesbahnen.

«Der SBB entstünden zwar Einnahmeausfälle bei einer späteren Inbetriebnahme der Gotthard-Neubaustrecke, gleichzeitig muss sie aber auch erst später für die Unterhaltungskosten aufkommen», sagte Saladin der SDA. (pma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel