Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ingenieure, Technikerinnen, Treuhänder: Der Fachkräftemangel nimmt zu



Am Schweizer Jobmarkt hat sich der Mangel an Fachkräften im zu Ende gehenden Jahr weiter zugespitzt. Besonders schwierig gestaltet sich die Suche nach geeigneten Angestellten in Ingenieur- und Technikberufen sowie nach Treuhändern, wie eine Studie zeigt.

Der von Adecco Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Stellenmarkt-Monitor Schweiz der Universität Zürich erstellte Fachkräftemangel-Index kletterte auf 122 Punkte nach 111 Stellen im Vorjahr, wie es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie heisst. Der einmal im Jahr berechnete Index misst, in welchen Berufen die Vakanzen verglichen mit der Zahl der Stellensuchenden besonders gross sind.

Junge Frau forscht an technischen Dingen.

Die Schweiz hat zu wenige Fachkräfte im technischen Bereich. Bild: shutterstock.com

In diesem Jahr habe sich die Situation in den Berufen mit dem bereits grössten Fachkräftemangel noch akzentuiert, schreibt Adecco Schweiz. Den Firmen falle es noch schwerer, in den betroffenen Berufen geeignetes Personal zu finden. Besonders ausgeprägt sei dies in der Deutschschweiz, während die französischsprachige Schweiz weniger stark vom Fachkräftemangel betroffen sei.

Ingenieure bleiben gefragt

Auf Platz eins des Rankings zum Fachkräftemangel stehen wie im Vorjahr die Ingenieurberufe. Dazu zählen etwa Bau- und Elektronikingenieure. Auf den zweiten Platz vorgerückt sind Technikberufe wie Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechniker. Diese Berufsgruppe lag zuletzt auf dem dritten Rang. Da liegen nun die Treuhänder und Revisoren gefolgt von den Informatikberufen.

Derweil habe sich der Mangel an Fachkräften in Berufen der Medizin und Pharmazie auffällig verschärft, schreibt Adecco weiter. Da seien deutlich mehr Stellen ausgeschrieben worden als noch vor einem Jahr. Dies habe sich bei Apothekern gezeigt, während die Zahl der ausgebildeten Mediziner bereits seit längerem nicht mit dem Bedarf im wachsenden Gesundheitssystem mithalten könne.

Überangebot bei Hygieneberufen

Auf der anderen Seite herrscht in Berufen der Reinigung oder Hygiene und Körperpflege ein Überangebot an Fachkräften. Hier gehe es um Berufe in der Textilpflege, um Coiffeure, Kosmetiker oder um Hauswarte. In diesen Berufen sei der Konkurrenzkampf der Stellensuchenden um Arbeitsplätze am grössten, schreibt Adecco.

Ebenfalls weit hinten in der Fachkräftemangel-Tabelle stehen nach wie vor Berufe aus dem Gastgewerbe, dem Handel sowie kaufmännische und administrative Berufe. Leicht vorarbeiten konnten sich Berufe aus dem Baugewerbe. Im Bau habe sich die Situation des Überangebotes im Vergleich zum Vorjahr etwas entschärft, hiess es. Die Zahl der Stellenausschreibungen sei gestiegen und jene der Suchenden zugleich etwas gesunken. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was du hier siehst, sind Profis beim Training. Nur, um welchen Beruf geht es?

Was uns Lehrer wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
NotWhatYouExpect
28.11.2019 08:24registriert April 2017
Hello IT have you tried turn it off and on again?
314
Melden
Zum Kommentar
homo sapiens melior
28.11.2019 09:50registriert February 2017
Einer meiner Freunde erhält als ü60er alle paar Wochen Stellenangebote von Firmen nach Hause. Und das obwohl er gar nichts sucht. Auch wenn er für seine Firma bei einer anderen ist, wird er öfter gefragt, ob er wechseln will. Und seine Ex-Bude versucht ihn mit hübschen Titeln und mehr Lohn zurückzulocken. Aber er ist eine treue Seele. Wo man ihn anständig und respektvoll behandelt, da bleibt er. Auch wenn andere mehr Cash bieten. Ingenieur, Ex-Techniker.
222
Melden
Zum Kommentar
9

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel