DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lufthansa-Billigairline fliegt neu von Zürich in den Kosovo – Swiss-Crew verärgert

Die Lufthansa-Tochter Eurowings fliegt ab Sonntag regelmässig zwischen der Schweiz und dem Kosovo hin und her. Das sorgt beim Swiss-Personal für Kritik angesichts der Schweizer Staatshilfe – und weckt Erinnerungen an einen ähnlichen Fall.
07.11.2021, 11:22
Benjamin Weinmann / ch media

1.3 Milliarden Franken. So hoch waren die vom Bund verbürgten Bankkredite, welche die Lufthansa-Airlines Swiss und ihre Schwester Edelweiss im Zuge der Corona-Krise erhielten. Die staatlich gestützte Hilfe war unter anderem an die Bedingung geknüpft, dass der Standort Schweiz gegenüber den deutschen Flughäfen beim Wiederaufbau nicht geschwächt wird.

Die Freude bei der Swiss über die Politik der Lufthansa hält sich in Grenzen.
Die Freude bei der Swiss über die Politik der Lufthansa hält sich in Grenzen.Bild: KEYSTONE

Doch nun kommen neue Zweifel auf, inwiefern diese Abmachung von der Lufthansa eingehalten wird. Denn ab Sonntag startet ihre Billigairline Eurowings neu eine Nonstop-Verbindung zwischen Pristina und Zürich - vorerst ein Mal pro Woche. In der Hauptstadt Kosovos unterhält Eurowings eine eigene Basis.

Auch Martin Ebners Helvetic ist betroffen

Damit konkurrenziert Lufthansa-Chef Carsten Spohr nicht nur die schweizerischen Regionalfluggesellschaften Chair und Helvetic Airways von Milliardär Martin Ebner - sondern auch die eigene Premium-Tochter Swiss. Das passt dem hiesigen Personal nicht.

Swiss-Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss.
Swiss-Gewerkschaftspräsidentin Sandrine Nikolic-Fuss.Bild: ch media / severin bigler

«Dass die Lufthansa Flüge von und in die Schweiz mit ihrer Billigairline durchführt, ist stossend», sagt Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin des Kabinenpersonalverbands Kapers. «Wir werden diese Entwicklung genau verfolgen und bei unseren Gesprächen mit dem Management zur Sprache bringen.» Auch ein Swiss-Pilot übt Kritik. Die Lufthansa nutze in dieser Krise jede Chance, um die Arbeitsbedingungen zu verschlechtern - unter anderem mit der Auslagerung von Flügen auf Eurowings, wo massiv tiefere Löhne bezahlt würden.

Die Erinnerung an den Edelweiss-Fall

Laut Nikolic-Fuss stellt sich zudem wieder einmal die Frage, «inwiefern die Kredit-Vorgaben des Bundes berücksichtigt werden, wonach der Aviatik-Standort Schweiz beim Wiederaufbau des kontinentalen und interkontinentalen Verkehr gegenüber Deutschland nicht vernachlässigt werden darf.»

Die Gewerkschaft verweist auf den Fall der Edelweiss. Diese hat vor einigen Monaten zwei Langstreckenflugzeuge ausgeflottet und an die neue Lufthansa-Tochter Eurowings Discover abgegeben, die als Billigairline Langstreckenflüge durchführt. Kapers und der Swiss-Pilotenverband Aeropers vermuteten schon da, dass damit ein Abbau in der Schweiz zu Gunsten von Deutschland vonstatten geht.

Schweigsame Schutz-Stiftung

Beide Verbände wandten sich deshalb an die Schweizer Luftfahrtstiftung, wie ein Aeropers-Sprecher gegenüber dieser Zeitung bestätigte: «Wir haben die Stiftung darauf hingewiesen, darauf zu achten, dass es zu keiner Verschiebung der Kapazitäten zu Lasten des Standortes Schweiz kommt.» Die Stiftung war bei der Rettung der Swiss und Edelweiss vom Bund ins Leben gerufen worden, um zu überwachen, ob die Kredit-Bedingungen eingehalten werden. Bis heute gibt sich die Stiftung allerdings äusserst verschwiegen. Möglicherweise auch deswegen verzichten die Swiss-Verbände im neusten Fall vorerst auf einen erneuten Hilferuf.

Die Swiss-Schwester Edelweiss hat derzeit zu wenig Flugzeuge, um von der USA-Öffnung profitieren zu können.
Die Swiss-Schwester Edelweiss hat derzeit zu wenig Flugzeuge, um von der USA-Öffnung profitieren zu können.Bild: EPA/LAS VEGAS NEWS BUREAU

Tatsächlich fehlen der Edelweiss aktuell die Flugzeuge, um von der Öffnung der USA ab Montag profitieren zu können. Sogar ihr «Top Seller»-Flug aus den vergangenen Jahren nach Tampa Bay in Florida befindet sich derzeit nicht in ihrem Angebot (diese Zeitung berichtete).

Die Frage, weshalb die Lufthansa-Gruppe bei den Pristina-Zürich-Flügen die Eurowings einsetzt anstatt der Swiss, lässt ein Sprecher auf Anfrage unbeantwortet. Die Flüge würden als sogenannter Codeshare durchgeführt. Heisst: Die Kundinnen und Kunden können die Reise auch bei der Swiss buchen, absolvieren sie dann aber an Bord einer Eurowings-Maschine mit Eurowings-Crew. (aargauerzeitung.ch)

Und was ist mit dem Helvetic-Deal?
Die Swiss selbst lagert nach wie vor Flüge an die günstiger operierende Regionalfluggesellschaft Helvetic Airways von Milliardär Martin Ebner aus. Dies sorgt für Kritik beim eigenen Personal, bei dem die Swiss abbaut. Diese Woche schrieb die Lufthansa-Tochter nun aber in einer Medienmitteilung zur Kommunikation der Quartalszahlen: «Zudem soll der Einsatz von Flugzeugen reduziert werden, die im Auftrag von Swiss von anderen Fluggesellschaften betrieben werden (sog. Wetlease).» Damit ist Helvetic gemeint - der einzige verbliebene Wetlease-Partner im gesamten Lufthansa-Konzern. Die Airline führt dabei im Namen der Swiss Flüge durch, mit Helvetic-Flugzeugen und Helvetic-Personal. Offenbar hatte Ebner einen steinharten Vertrag mit der Swiss ausgehandelt, von dem sie sich auch während der Pandemie nicht lösen konnte. Erfolgt nun also doch die Trennung? «Nein», sagt Swiss-Sprecherin Meike Fuhlrott gegenüber dem Branchenportal «Travel Inside». Man müsse die Kapazitäten auf der Kurzstrecke generell reduzieren. Bei den Helvetic-Flügen werde der Abbau aber überproportional ausfallen. Im laufenden Winterflugplan kommen laut Swiss nur vier Flugzeuge von Helvetic zum Einsatz. Dies hatte Swiss-Chef Dieter Vranckx im Frühling denn auch so angekündigt. Wie lange der Vertrag noch dauert, ist nicht bekannt. (bwe)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von London nach New York in dreieinhalb Stunden

1 / 11
Von London nach New York in dreieinhalb Stunden
quelle: boom supersonic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wegen schlechtem Service – Passagiere randalieren am Flughafen von São Paulo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tinder-Mutterkonzern will in Rechtsstreit 440 Millionen an Gründer zahlen

Die Muttergesellschaft der Dating-App Tinder will mehr als 440 Millionen Dollar an Gründer des Dienstes zahlen, um finanzielle Streitigkeiten um die Unternehmensbewertung beizulegen.

Zur Story