DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mysteriöse Signale zur Mittagszeit: Astronomen lösen das Rätsel der «Perytonen», sie kamen aus der Küche

Mysteriöse Signale, die von grossen Radioteleskopen beobachtet wurden, stellten Astronomen vor ein Rätsel. Doch nun lüftet ein Team des australischen Parkes Observatorium ihre reichlich profane Quelle: Die Observatoriums-Küche.
14.04.2015, 12:1714.04.2015, 12:20

In den letzten Jahren haben Radioteleskope immer wieder spezielle, nur wenige Millisekunden kurze Radiosignale gemessen, die sogenannten «Perytonen». Ihre Ursache war ein Mysterium, schien aber aufgrund der Nähe irdisch zu sein, zum Beispiel Kugelblitze.

Da die Perytonen jedoch stark den sogenannten «fast radio bursts» (FRB) glichen, die ähnliche Spuren im Radioteleskop hinterlassen, wurden Zweifel am Ursprung der FRB ausserhalb unseres Sonnensystems laut.

Zur Mittagszeit und vor allem werktags

Den Astronomen vom Parkes Observatorium fiel auf, dass die Perytonen jeweils zur Mittagszeit gehäuft auftraten und dies vorwiegend an Wochentagen, wie sie auf der öffentlichen Wissenschaftsplattform «Arxiv.org» berichten.

Sie spürten also den möglichen Ursachen für drei Perytonen-Signale auf einer Frequenz von 2,5 Gigaherz nach – die gleiche, die Mikrowellenöfen benützen, um Esswaren zu erhitzen. Tatsächlich liessen sich die drei Signale im Radioteleskop reproduzieren, indem die Türe des Ofens geöffnet wurde, bevor die Zeit zum Erhitzen abgelaufen war. 

27 Jahre alte Mikrowellen-Öfen

Die FRBs seien aber wohl trotzdem aussergalaktischer Herkunft, betonen die Forscher. Sie konnten nachweisen, dass FRBs unabhängig von Essenszeiten und dem Betrieb von Mikrowellenöfen auftreten. Astronomen vermuten, dass sie etwas mit implodierenden Neutronensternen oder Ausbrüchen auf Magnetaren zu tun haben.

Beide Öfen, die die Forscher genarrt hatten, stammten vom gleichen Hersteller und arbeiteten trotz ihres fortgeschrittenen Alters von 27 Jahren noch «zuverlässig», berichten die Forscher. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indonesien plant eine Hauptstadt aus der Retorte – Nusantara und 11 weitere Planstädte

Schweizer Städte sind meist aus einem mittelalterlichen Kern heraus organisch gewachsen. Ausnahmen sind etwa La Chaux-de-Fonds oder Le Locle, die beide nach einem Grossbrand neu auf einem schachbrettartigen Grundriss aufgebaut wurden. Heute sind Planstädte – manchmal etwas pejorativ Retortenstädte genannt – oft eine Lösung für Probleme, die sich in aus allen Nähten platzenden Metropolen anhäufen.

Zur Story