Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Das Ebola-Virus. Bild: shutterstock

Ebola-Epidemie

Forscher entdecken Unheimliches: Das Ebola-Virus mutiert

Der derzeitige Ebola-Ausbruch ist bei weitem grösser als alle früheren. Nun hat ein internationales Forscherteam Veränderungen des Virenerbguts im Laufe der Epidemie nachgewiesen. Die Forscher haben das Erbgut von 99 Ebola-Viren der derzeitigen Epidemie entziffert.

Die in Westafrika grassierende Variante unterscheide sich an mehr als 300 Stellen von den Erregern früherer Ausbrüche, berichten die Forscher im Fachjournal «Science». Zudem fanden sie über 50 Mutationen, die während der Epidemie auftraten.

Dank Studie: Schnellere Entwicklung von Impfstoffen

Die Wissenschafter um Pardis Sabeti von der Harvard University in Cambridge (US-Staat Massachusetts) stellen ihre Daten öffentlich zur Verfügung und hoffen, dass dies bei der Entwicklung schnellerer Tests sowie von Impfstoffen und Therapien hilft.

«Unsere Daten können nicht zeigen, ob die Unterschiede mit der Schwere des Ausbruchs zusammenhängen», schreiben sie. Es sei auch nicht daraus abzulesen, ob der Erreger-Typ gefährlicher ist als frühere Varianten.

Die untersuchten Erreger stammen von 78 Patienten, die von Ende Mai bis Mitte Juni in Sierra Leone registriert wurden. Einigen war wiederholt Blut entnommen worden.

Erste Infektion von einem Tier

Der erste Patient habe sich vermutlich bei einem Tier infiziert, berichten die Forscher in «Science». Danach seien die Erreger wohl nur noch von Mensch zu Mensch übertragen worden.

Der derzeitige Virenstamm hat sich den Forschern zufolge wahrscheinlich innerhalb des vergangenen Jahrzehnts aus einer im mittleren Afrika vorkommenden Version entwickelt. Von Guinea nach Sierra Leone sei er durch Teilnehmer einer Beerdigung gekommen, schreiben sie mit Verweis auf Studien des Gesundheitsministeriums von Sierra Leone.

Der derzeitige Ausbruch ist der bislang grösste sowohl in Bezug auf die Patientenzahl als auch auf die räumliche Verbreitung. Er startete in Guinea, kam im März nach Liberia, im Mai nach Sierra Leone und im Juli nach Nigeria.

WHO rechnet mit noch vielen Toten

Die Zahl der Patienten verdoppelte sich nach Angaben der Forscher binnen knapp 35 Tagen – sie stieg also exponentiell. Fünf der rund 60 an der Studie beteiligten Menschen starben an Ebola, bevor der Artikel veröffentlicht wurde.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rechnet in Westafrika mit einem langen Kampf gegen die Ebola-Epidemie und vielen Opfern. Die Zahl der Infizierten könne in den kommenden sechs bis neun Monaten über 20'000 steigen, erklärte die WHO bei der Vorstellung eines Notfallplans in Genf. (rar/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • droelfmalbumst 29.08.2014 12:54
    Highlight Highlight logishc mutiert der virus... er wurde auch von forschern überhaupt "gemacht"... tsts
    • Zeit_Genosse 29.08.2014 14:18
      Highlight Highlight Wie kommen Sie darauf? Welche Quellen behaupten das? Beweise? Oder haben Sie das mal einfach so salopp dahergeschrieben?
  • Kaufmann Myriam 29.08.2014 09:40
    Highlight Highlight Darf ich vorstellen Mr. Mutaba, Outbreak lässt grüssen.
  • Zeit_Genosse 29.08.2014 07:57
    Highlight Highlight Die WHO hat zu lange zugeschaut und gezögert, um Ebola möglichst geografisch einzudämmen. Mutationen bei einer weiteren Verbreitung sind eine Folge und ein Zeichen, dass das Virus, das seinen Wirt rasch tötet, "Strategien" zur weiteren und raschen Verbreitung "entwickelt", da der einzige Sinn des Virus "überleben" heisst. Der Mensch hat noch keine Gegenstrategie, ausser Quarantäne, die nicht funktioniert, weil alle sich frei bewegen und damit dem Virus "recht geben" sich einen hochmobilen Wirt ausgesucht zu haben.

Virus

Muss sich die Schweiz vor dem Fieber fürchten?

Ebola ist auch in der Schweiz nicht ganz unbekannt. Dennoch warnen die Behörden vor Panik.

Wer Ebola hört, denkt nicht in erster Linie an die Schweiz. Mit gutem Grund: Gemäss Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) ist bis anhin ein einziger Fall bekannt, bei dem das Ebola-Fieber in die Schweiz eingeschleppt wurde – im Jahr 1995. Die betroffene Person überlebte die Krankheit. 

Angesichts der prekären Lage in Westafrika stellt man sich in diesen Tagen aber auch hierzulande Fragen zum Umgang mit dem hochansteckenden Virus. Muss sich die Bevölkerung Sorgen machen? Treffen die …

Artikel lesen
Link to Article