Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Befehlen blind gehorchen: Das bahnbrechende Milgram-Experiment.  Bild: psmag.com

Neue Studie zum Milgram-Experiment

Die Erkundung des Bösen – wir foltern, weil wir meinen, das Richtige zu tun

Es war eines der berühmtesten Experimente der Wissenschaftsgeschichte: Vor mehr als 50 Jahren liess der Sozialpsychologe Stanley Milgram Testpersonen vermeintlichen Probanden vermeintlich lebensgefährliche Stromstösse verabreichen. Der gnadenlose Eifer der Teilnehmer, so sah es aus, belegte den fatalen Hang, Anweisungen von Autoritäten kritiklos zu folgen – und dabei auch vor Grausamkeiten nicht zurückzuschrecken.

Nun stellen Wissenschaftler die zentrale Schlussfolgerung der legendären Versuchsreihe zur Erkundung des Bösen im Menschen in Frage. Die Probanden hätten nicht aus blindem Befehlsgehorsam heraus grausam gehandelt, argumentieren die Forscher in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins «British Journal of Social Psychology». Vielmehr seien sie offenbar überzeugt gewesen, das Richtige zu tun und für eine gute Sache zu handeln. 

Image

Stanley Milgram (1933-1984). Bild: is.wayne.edu

Das Experiment des Sozialpsychologen Stanley Milgram an der US-Eliteuniversität Yale im Jahr 1961 hatte für Aufsehen und Entsetzen gesorgt. Freiwillige sollten in einem angeblichen Versuch zum Lernverhalten Stromschläge an Testpersonen austeilen, wenn diese Fragen falsch beantworteten. Die Testpersonen waren in Wirklichkeit Schauspieler, die die Stromschläge nur simulierten. 

Image

Gespielter Schmerz: Die Probanden durften vermeintliche Stromschläge austeilen.  Bild: barrettsonthisday.anorak.co.uk

Tödliche Stromschläge

Angetrieben von einem Versuchsleiter verabreichten die Versuchsteilnehmer tatsächlich immer stärkere Stromschläge, obwohl die Testpersonen um Gnade bettelten und vor Schmerz schrien – bis hin zu tödlichen Stromschlägen von 450 Volt. Das Experiment, das Milgram nicht zuletzt unter dem Eindruck des Prozesses gegen den Holocaust-Organisator Adolf Eichmann entwickelt hatte, gilt seitdem als Paradebeispiel dafür, wie Menschen bereit sind, einer Autorität zu gehorchen, Befehle auszuführen und dabei auch Grausamkeiten zu begehen.  



Ein Forscherteam nahm das Milgram-Experiment nun noch einmal unter die Lupe. Sie werteten die in den Archiven der Uni Yale gefundenen schriftlichen Rückmeldungen von 659 der Versuchsteilnehmer aus – und waren überrascht, dass viele davon sehr positiv waren. «Man kann sich nur gut fühlen, wenn man Teil eines so wichtigen Experiments war», schrieb ein Teilnehmer. «Ich habe das Gefühl, ein bisschen zur Entwicklung des Menschen und seinem Umgang mit anderen beigetragen zu haben», schrieb ein anderer. 

Das könnte darauf schliessen lassen, dass die Versuchsteilnehmer erleichtert waren zu erfahren, niemandem Schmerz zugefügt zu haben. Die Studienautoren haben aber eine andere Schlussfolgerung: Die Versuchsteilnehmer hatten das Gefühl, eine Pflicht erfüllt und einem höheren Ziel gedient zu haben. 

Play Icon

Das Milgram-Experiment. Video: Youtube/Facemann

Aus eigenem Antrieb

Milgram hatte ihnen vor den Versuchen eingeimpft, dass sie der Wissenschaft dienen würden. Die Versuchsteilnehmer, so die Studie, hätten nicht einfach nur dem Versuchsleiter gehorcht, als sie immer stärkere Stromschläge verabreichten – sondern aus eigenem Antrieb gehandelt, weil sie überzeugt waren, das Richtige zu tun. Die Teilnehmer seien nicht einfach nur «Zombies» gewesen, «die nicht wussten, was sie tun», argumentiert Studien-Ko-Autor Alex Haslam von der australischen Universität Queensland. «Wir glauben, dass hinter jedem tyrannischen Verhalten eine Art der Identifikation steht, und damit eine Entscheidung.» 

Milgram habe seine Versuchsteilnehmer davon überzeugt, dass es «akzeptabel ist, im Dienste der Wissenschaft Dinge zu tun, die sonst unvorstellbar sind». Stephen Reichert von der schottischen Universität St. Andrews erklärte: «Wir argumentieren, dass die Menschen sich dessen bewusst sind, was sie tun, dass sie aber glauben, das Richtige zu tun. Das kommt von einer Identifizierung mit der Sache – und der Akzeptanz, dass die Autorität ein legitimer Vertreter dieser Sache ist.» (dhr/sda/afp)

Play Icon

The Milgram Experiment. Video: Youtube/BigHistoryNL

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • papparazzi 10.09.2014 12:43
    Highlight Highlight MILGRAM ODER MENGELE?


    Nun, eigentlich weiss man seit Mengele, dass der Mensch auch in so genannten wissenschaftlichen Belangen zur Bestie wird.

    Allzu schnell werden "Bauernopfer" zum Wohle der gesamten Menschheit, des Vortschritts oder einfach des Wissensvorsprungs propagiert und mit einem falschen Heiligenschein etabliert!

    Sie überlegen ob es Beispiele gibt?

    Probeimpfungen in Indien durch Pharmakonzerne...

    Racketenstarts, statt Ernährungsprogramme...

    Abtreibungen und Erbguttests anstelle der Menschlichkeit und Ehrfurcht für ein entstehendes Leben!

    etc. etc. ut (dp)



    ut (dp)
  • Grizzly 10.09.2014 11:31
    Highlight Highlight Denken, dass man das richtige tut, entschuldigt keine Grausamkeit.
    • Cardea 11.09.2014 14:03
      Highlight Highlight Es geht auch nicht um eine Entschuldigung sondern um eine Erklärung.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article