DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ganz klar: Hier knistert es gewaltig.
Ganz klar: Hier knistert es gewaltig.Bild: EPA/DPA

Endlich wissenschaftlich erwiesen: Wenn das Hundchen das Herrchen anschaut und das Herrchen das Hundchen – dann schlagen beide Herzchen höher

16.04.2015, 19:59

Blickkontakte zwischen Hunden und ihren Besitzern stärken die gegenseitige Bindung. Fängt ein Hundehalter den Blick seines Lieblings auf, steigt in seinem Körper der Gehalt des Hormons Oxytocin, das als Bindungshormon gilt.

Umgekehrt wird durch den Augenkontakt auch beim Hund mehr Oxytocin freigesetzt, berichten japanische Wissenschaftler am Donnerstag im Fachblatt «Science». Zwischen Wölfen und Menschen gebe es diesen hormonellen Bindungsverstärker nicht. Das In-die-Augen-Schauen habe sich als soziale Kommunikation vermutlich während der Domestizierung bei den Hunden entwickelt.

Augenkontakt spielt in der Verständigung zwischen Menschen und für ihre Beziehungen untereinander eine herausragende Rolle. Müttern und ihren Babys hilft der gegenseitige Blickkontakt zum Beispiel wesentlich dabei, eine Bindung zueinander aufzubauen. Durch die Zuwendung der Mutter, etwa beim Stillen, steigt der Oxytocin-Gehalt des Babys. Es wendet sich verstärkt der Mutter zu, was wiederum deren Oxytocin-Spiegel steigen lässt.

Die Forscher um Miho Nagasawa von der Azabu University in Sagamihara wollten nun wissen, ob es eine ähnliche positive Rückkopplung auch zwischen Hunden und Menschen gibt, also zwischen verschiedenen Arten.

Na, schlägt dein Herz schon höher?

1 / 15
Kleine Hunde gross in Szene gesetzt
quelle: catersnews / / 1076661
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mutter und Baby

Jeweils eine halbe Stunde lang beobachten sie insgesamt 30 Hundebesitzer, wie sie mit ihren Lieblingen interagierten – also mit ihnen sprachen, sie anschauten oder berührten. Eine Gruppe von Hundehaltern bekam die Anweisung, möglichst intensiven Blickkontakt zu ihren Tieren zu suchen. 

Vor und nach dieser Zeit bestimmten die Wissenschaftler den Oxytocin-Gehalt im Urin von Hund und Herrchen. Es zeigte sich, dass der intensive Augenkontakt den Oxytocin-Spiegel beider ansteigen liess. Brachten die Forscher Wölfe mit Menschen zusammen, fanden sie keinen solchen Zusammenhang – obwohl die Menschen die Wölfe aufgezogen hatten, beide also sehr vertraut miteinander waren.

In einem zweiten Experiment sprühten die Forscher den Hunden Oxytocin in die Nase. Im Vergleich zu Kontrolltieren, die nur eine Salzlösung bekommen hatten, suchten die Hunde danach besonders intensiv den Blickkontakt zu ihren Besitzern, was bei diesen wiederum eine Oxytocin-Ausschüttung bewirkte. 

Hündinnen reagieren stärker

Allerdings klappte das nur bei weiblichen Hunden. Möglicherweise reagierten diese stärker auf extern verabreichtes Oxytocin, schreiben die Wissenschaftler. Vielleicht schalte das Hormon bei Rüden andere hormonelle Regelkreise an, die das Bindungsverhalten beeinflussten.

Die Ergebnisse bekräftigen die Existenz eines selbst-erhaltenden Oxytocin-Regelkreises zwischen Hunden und Menschen, der dem zwischen Müttern und Kindern ähnelt, schreiben die Wissenschaftler. Vermutlich habe die Entwicklung dieser positiven Rückkopplung die tiefe Bindung von Hund und Mensch, über Artgrenzen hinweg, ermöglicht, heisst es weiter.

Die Studie legt nahe, dass Hunde einen Vorteil aus unseren elterlichen Empfindsamkeiten gezogen haben, schreiben Evan MacLean und Brian Hare von der Duke University in Durham (US-Staat North Carolina) in einem «Science»-Kommentar. Durch In-die-Augen-Schauen erzeugen sie bei Menschen Gefühle sozialer Belohnung und lösen fürsorgliches Verhalten aus.

Weil diese Prozesse in beide Richtungen wirken, ist es wahrscheinlich, dass auch die Hunde ein Belohnungsgefühl empfinden. Dies stelle sicher, dass die Rückkopplungsschleife erhalten bleibe.

Hunde erkennen Gesichtsausdruck

Erst vor kurzem hatten österreichische Wissenschaftler berichtet, dass an Menschen gewöhnte Hunde zwischen verschiedenen menschlichen Gesichtsausdrücken unterscheiden können. Nicht nur bei Herrchen oder Frauchen, sondern auch bei Wildfremden erkennen sie demnach, ob die Person wütend oder freudig blickt. Ob sie dabei auch die Bedeutung des Gesichtsausdrucks verstehen, sei noch unklar, schrieben die Forscher im Journal «Current Biology».

Dass Hunde Sprache ganz ähnlich wahrnehmen wie Menschen hatten britische Forscher kürzlich ebenfalls im Fachblatt «Current Biology» berichtet. Sie hören demnach aus der Sprache diverse Informationen heraus, also wer was wie sagt. Verschiedene Sprachbestandteile, etwa die Bedeutung der Wörter oder ihre Betonung, werden dabei in unterschiedlichen Hirnhälften verarbeitet. (viw/sda/dpa)

Und weils so schön ist, kommen hier noch ein paar Hunde in bizarren Schlafpositionen:

1 / 13
Hunde in bizarren Schlafpositionen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Neurobiologin über Wahrnehmung und die Tücken des Wahrheitsbegriffs
Ein Gespräch mit der Neurobiologin Hannah Monyer über das Gedächtnis und das Vergessen, über Identität und das, was am Ende von einem Menschen übrig bleibt.

Ihre sächsischen Vorfahren sind bereits im Hochmittelalter nach Siebenbürgen in Rumänien ausgewandert – Der Grund, weshalb Sie siebenbürgisch-sächsisch sprechen, die älteste noch existierende deutsche Siedlersprache, eine Reliktmundart, die sehr viele mittelalterliche Formen konserviert hat. Mögen Sie uns einen siebenbürgisch-sächsischen Satz beibringen?
Hannah Monyer: Einen Satz vielleicht nicht, aber ich geb Ihnen ein paar Liedverse. Ich habe dieses alte Deutsch mit meinen Eltern gesprochen, ein Deutsch vor der Zweiten Lautverschiebung, das aber nichts mit dem Sächsischen in Deutschland zu tun hat, sondern eben von den im 12. Jahrhundert ausgewanderten Saxonen kommt. Am meisten Ähnlichkeiten hat die Sprache mit dem Flämischen, die verstehen mich und ich verstehe sie. Geschrieben hab' ich siebenbürgisch-sächsich allerdings nie. Aber als mein Vater krank wurde, hab ich mir ein Buch zukommen lassen mit alten sächsischen Liedern, die ich ihm dann vorgesungen habe. Und als ich dann das Schriftbild sah, wurde das sofort in Sprache umgewandelt; da sieht man gleich, wie das Gehirn funktioniert.

Zur Story