Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Narziss, Gemälde von Michelangelo Merisi da Caravaggio (ca. 1594)

«Narziss», Gemälde von Michelangelo Caravaggio (ca. 1594). Bild: Wikipedia

Narzissmus ist Männersache

Egal wie alt, egal welche Generation: Männer sind narzisstischer veranlagt als Frauen, sagt eine Studie. 



Narkissos, auch Narziss genannt, war nicht zufällig männlich. Das ist zumindest das Ergebnis einer Metaanalyse von amerikanischen Wissenschaftlern, die mehr als 355 psychologische Studien aus drei Jahrzehnten auswerteten. 

Der schöne Sohn eines Flussgottes, so erzählt uns die griechische Mythologie, verliebte sich unsterblich in sein eigenes Spiegelbild. In der Psychologie und im alltäglichen Sprachgebrauch steht der von dem unglücklichen Jüngling abgeleitete Begriff für eine auffällige Selbstbewunderung, Selbstverliebtheit und Egozentrik. 

Männliches Anspruchsdenken

Dieser in der Regel nicht als sehr positiv bewertete Cocktail von Eigenschaften findet sich häufiger bei Männern als bei Frauen, haben die Forscher um Professor Emily Grijalva von der University of Buffalo herausgefunden, wie sie im «Psychological Bulletin» berichten. Sie untersuchten die geschlechtsspezifischen Unterschiede in drei Aspekten, die typisch für Narzissmus sind: übersteigertes Anspruchsdenken, Grössenwahn/Exhibitionismus und Führungsanspruch/Autorität. 

Beim Anspruchsdenken war der Unterschied zwischen den Geschlechtern am klarsten: Männer neigen offenbar deutlich häufiger als Frauen dazu, andere auszubeuten. Sie fühlen sich auch eher im Recht, wenn sie Privilegien für sich in Anspruch nehmen. Beim Führungsanspruch konnten die Wissenschaftler ebenfalls eine geschlechtsspezifische Differenz feststellen. «Im Vergleich zu Frauen zeigen Männer mehr Durchsetzungsvermögen und Machthunger», sagte Grijalva in einer Pressemitteilung

Kein Unterschied beim Exhibitionismus

Beim Exhibitionismus dagegen gab es keinen Unterschied – was aber nicht heisse, dass Frauen und Männer sich gleich häufig vor anderen entblössen. «Das bedeutet, dass beide Geschlechter gleich eitel und ichbezogen sind», erklärte Grijalva. 

Grijalva geht davon aus, dass die jeweilige Geschlechterrolle von klein auf gelernt und durch Lob oder Kritik von Bezugspersonen gefestigt wird. «Insbesondere Frauen werden meist harsch kritisiert, wenn sie aggressiv oder autoritär auftreten. Dadurch geraten sie – im Gegensatz zu Männern – unter Druck, narzisstisches Verhalten nicht auszuleben.»

Dies wiederum erkläre, so Grijalva, auch den eklatanten Frauenmangel in den Chefetagen, der trotz formeller Gleichberechtigung der Geschlechter nach wie vor besteht. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • everSin 11.03.2015 11:47
    Highlight Highlight ja Watson, ist ja gut...wiedermal ein bisschen Geschlechter polarisiert und aufgewiegelt. Hier Keks!
    Ihr erwähnt nicht mal welche drei Jahrzehnte und welche Gesellschaft die 'Forscher' untersucht haben...
    Ich kann nicht mal von Enttäuschung sprechen, weils einfach nur peinlich ist.

So funktioniert das Gehirn von Psychopathen

Auf den ersten Blick sind sie oft charmant, doch um ihre Ziele zu erreichen, handeln sie skrupellos. Manchmal gehen sie sogar buchstäblich über Leichen: Psychopathen. Menschen, die an dieser schweren Persönlichkeitsstörung leiden, kennen kein Gefühl von Schuld oder Reue und es fehlt ihnen an Empathie – was sich etwa daran zeigt, dass sie seltener vom Gähnen anderer angesteckt werden.

Sie sind das ideale Personal für die Rolle des Bösewichts in einem Thriller. Gern stellt man sich einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel