DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kakao Kakaobohnen Kakaopulver

Kakaobohnen und Kakaopulver: Im Kakao enthaltene Flavanoide wirken dem Gedächtnisverlust entgegen.   Bild: Shutterstock

Natürlicher Wirkstoff

Kakao hilft gegen Vergesslichkeit



Ein natürlicher Wirkstoff aus Kakaobohnen bremst den geistigen Abbau: In einer Vorstudie konnten die im Kakao enthaltenen Flavanoide altersbedingtem Gedächtnisverlust entgegenwirken. Bei Probanden, deren Getränke grosse Mengen dieses Wirkstoffs enthielten, verbesserte sich die Gedächtnisleistung deutlich, heisst es in der am Sonntag im Fachmagazin «Nature Neuroscience» veröffentlichten Arbeit. 

Für die Studie nahmen 37 gesunde Versuchsteilnehmer im Alter zwischen 50 und 69 Jahren täglich ein kakaohaltiges Getränk zu sich. Den Probanden wurden dabei eine unterschiedlich hohe Dosis an Flavonoiden verabreicht. Die Hälfte von ihnen nahm 900 Milligramm täglich zu sich, der andere Teil der Gruppe bekam nur zehn Milligramm.  

Gehirn Querschnitt Hippocampus

Lage des Gyrus dentatus (grün) im Hippocampus (gelb).  Bild: University of Columbia, Scott Small

«Wenn ein Teilnehmer zu Beginn der Studie das Erinnerungsvermögen eines typischen 60-Jährigen hatte, wies er nach drei Monaten im Schnitt die Gedächtnisleistung eines 30- bis 40-Jährigen auf.»

Scott Small, Columbia Universität

Die Wissenschaftler beobachteten anschliessend das Blutvolumen im sogenannten Gyrus dentatus. Dieser befindet sich in der Hirnregion Hippocampus, die für das Erinnerungsvermögen eine wesentliche Rolle spielt. Nach Angaben der Forscher wies die Probandengruppe mit den flavonoidreichen Getränken eine erhöhte Blutzirkulation auf. Ausserdem schnitten sie bei Gedächtnisübungen deutlich besser ab. 

Besseres Gedächtnis

«Wenn ein Teilnehmer zu Beginn der Studie das Erinnerungsvermögen eines typischen 60-Jährigen hatte, wies er nach drei Monaten im Schnitt die Gedächtnisleistung eines 30- bis 40-Jährigen auf», sagte der Autor der Studie, der Neurologie-Professor Scott Small von der Columbia Universität in New York über die Gruppe der 900-Milligramm-Probanden. Es seien aber noch Tests mit grösseren Versuchsgruppen nötig, um diese Ergebnisse zu bestätigen. 

Die Resultate der Studie beziehen sich nicht auf Krankheiten wie Alzheimer, sondern auf normale Erinnerungslücken, die ab einem Alter von 50 Jahren auftreten können – etwa wenn sich Menschen die Namen neuer Bekannter nicht mehr merken können. 

Für die Studie wurden die Flavonoide mit einem speziellen Verfahren aus den Kakaobohnen extrahiert. Bei einer normalen Verarbeitung gehen diese Inhaltsstoffe zum grossen Teil verloren. Mehr Schokolade zu essen empfiehlt Studienleiter Small indes nicht. Dafür sei die Konzentration an Flavonoiden in der Schokolade im Vergleich zu den Mengen in den für die Studie verabreichten Getränken einfach zu gering. Dies treffe auch auf andere Lebensmittel zu. (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel