DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

11 Tipps für ein besseres Gedächtnis (Nummer 1 hab ich vergessen)

Ob Namen, Vokabeln oder Geburtstage: Im Leben musst du dir dauernd neue Sachen merken. Damit dir das Ganze ein bisschen leichter fällt, haben wir hier (fast) 11 wertvolle Tipps für dich gesammelt.



2. Wie heisst du nochmals?

Stell dir vor, du bist auf einer Party und lernst eine Gruppe von Leuten kennen. Zwei Sekunden nachdem du die Namen gehört hast, sind sie aber schon wieder von deiner geistigen Festplatte gelöscht worden. Je länger du danach mit den Leuten zu tun hast, desto peinlicher wird es, nach dem Namen zu fragen.

Bild

bild: imgur

Um dir einen Namen besser zu merken, wiederhole ihn nochmals laut, nachdem du ihn gehört hast. Etwa so:

«Hallo, ich bin Hildegard» – «Freut mich, Hildegard, alles fit im Schritt?»

So brennt sich der Name besser in dein Gedächtnis. Um die Erinnerungsleistung zu verbessern, kannst du ihn auch hin und wieder im Gespräch verwenden. Wiederholung ist das Zauberwort!

3. Weisst du, welcher Tag heute ist?

Eine ähnliche Herausforderung für das menschliche Zusammenleben ist die Erinnerung an wichtige Daten, wie Geburts- oder Hochzeitstage. Wenn du auch ohne Facebook gerne den Überblick über die Geburtstage deiner Freunde hättest, gibt es einen kleinen Trick.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Teile das Datum in Zahlen auf, die du mit etwas verbinden kannst. 

Nehmen wir an, du willst dir merken, dass Edeltraut am 28. Juli 1963 geboren ist. Teile das Datum auf: 28 ist vielleicht das Alter deiner Freundin, 7 die Anzahl Zwerge in Schneewittchen, 19 deine Hausnummer und 63 ist das Jahr in dem Kennedy erschossen wurde.

Die Vorstellung, dass deine Freundin die sieben Zwerge zu deinem Haus bringt um Kennedy zu ermorden, wird sich viel leichter in dein Gehirn einbrennen, als eine Zahlenfolge. 

4. Kann ich deine Nummer haben?

Wenn du mehr der Learning-by-doing-Typ bist, kannst du dir Zahlenfolgen auch merken, indem du sie zum Beispiel ein paar Mal auf einer Telefontastatur eingibst. Merk dir das Muster, das sich dadurch auf der Tastatur ergibt. 1-8-3 ergibt so zum Beispiel ein nach unten gerichtetes Dreieck.

Ausser du hast immer noch dieses Modell:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

5. Ich muss das nicht aufschreiben ...

Kennst du das: Du schreibst einen Spickzettel für eine Prüfung und dann weisst du plötzlich auswendig, was drauf steht. 

Oder die umgekehrte Situation tritt ein. Du denkst: «Das kann ich mir locker merken» und schreibst nichts auf. Bereits kurz danach weisst du nicht mal mehr, über was du geredet hast.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Beim Schreiben beschäftigst du dich aktiv mit einer Sache und so gelangt die Information besser in deinen Kopf. Ausserdem hast du so gleich eine zusätzliche Gedächtnisstütze. Deshalb, wenn du dich an etwas erinnern musst: Schreib's dir auf!

6. Du bist mir ein Rätsel!

Ein gesundes Gehirn kann trainiert werden, wie ein Muskel. Wenn du dein Gedächtnis regelmässig beanspruchst, wird es mit der Zeit besser werden. Sudokus und Gehirnjogging-Apps eignen sich dafür besonders gut.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

7. Überraschung!

Sachen, die stark vor unserer eigenen Erwartung abweichen, können wir uns leichter merken. Deshalb kannst du durch ungewöhnliche Dinge deine Aufmerksamkeit steigern.

Um dich an etwas zu erinnern, kannst du zum Beispiel deinen kleinen Fingernagel grün anmalen. Wenn du deine Hand ansiehst, oder von deinen Kollegen gefragt wirst, was zur Hölle nur los mit dir sei, erinnert es dich immer daran, dass du ja noch ein Geschenk für deine Grossmutter brauchst.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Orthodoxere Varianten sind zum Beispiel ein Knoten im Taschentuch und die Armbanduhr auf der falschen Seite anzuziehen.

8. Machst du Sport?

Um das Gedächtnis langfristig zu verbessern, ist ein gesunder Lebensstil natürlich von Vorteil. Regelmässiger Sport regt die Durchblutung deines Gehirns an. Studien zeigen ausserdem, dass sportliche Menschen besser wichtige von unwichtigen Informationen unterschieden können.

Ausserdem solltest du genug Wasser trinken, um dein Hirn in Schwung zu halten.

Dieser Astronaut war wohl zu wenig sportlich:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

9. Du duftest so gut!

Der Duft von Rosmarin hat eine förderliche Wirkung auf die Gehirnleistung. Allerdings wirkte er sich in einer Studie auch negativ auf die Stimmung der Studienteilnehmer aus, deshalb ist dieser Tipp mit Vorsicht zu geniessen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

10. Schlaf mal drüber!

An diesem Spruch ist viel Wahres dran. Im Schlaf werden die Erinnerungen vom Vortag verarbeitet und ins Langzeitgedächtnis übertragen. Deshalb ist genügend Schlaf wichtig für dein Erinnerungsvermögen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

11. Der Gedächtnispalast

Zum Schluss nochmals einen Griff in die Trickkiste: Möchtest du viele Informationen in deinem Gedächtnis behalten und so ordnen, dass du jederzeit darauf zugreifen kannst? Dann solltest du dir einen Gedächtnispalast zulegen.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Dafür brauchst du einen Ort, den du so gut kennst, wie deine eigene Westentasche. So zum Beispiel die eigenen vier Wände, der Arbeitsplatz oder der Weg zur Arbeit. Wichtig ist, dass du von diesem Ort möglichst viele Details kennst.

Wenn du dir also etwas merken musst, begibst du dich in Gedanken auf einen Rundgang durch deine Wohnung. Dann platzierst du die Information an einem bestimmten Ort. Wenn du ein bisschen Übung hast, wirst du in Gedanken immer an diesen Ort zurückkehren und die gewünschte Information dort vorfinden.

Na, etwas gelernt? In dem Fall alle kurz da reinschauen:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy.com

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel