Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Darek Fidyka kann nun wieder ganz langsam – aber selbstständig – laufen. Bild: BBC Panorama/AFP

Medizinische Sensation

Dieser Mann kann dank einer Operation wieder laufen – nachdem er vier Jahre lang gelähmt war

Hoffnung für Querschnittsgelähmte? Dass ein Patient wieder laufen lernt, nachdem sein Rückenmark durchtrennt war, klingt nach einer Sensation. Ob den Ärzten wirklich ein historischer Durchbruch gelungen ist, muss sich aber noch herausstellen.

Vor vier Jahren wird Darek Fidyka Opfer einer Messerattacke. Von diesem Zeitpunkt an ist der Pole von der Brust an abwärts gelähmt. Doch nun haben britische Forscher eine Operation durchgeführt, die das Leben von Fidyka grundlegend verändern wird: Die Wissenschaftler haben dem 40-Jährigen Nervenzellen aus der Nase in das verletzte Rückgrat eingesetzt. Nun kann der Mann wieder laufen. Die Ergebnisse der Behandlung veröffentlichte das Fachmagazin Cell Transplantation.

Wie der britische Sender BBC berichtet, nennt einer der beteiligten Forscher diesen Erfolg «beeindruckender als einen Mann, der auf dem Mond spaziert». Fidyka selbst ist ebenfalls überwältigt. Mit einer gewissen Unterstützung wieder laufen zu können, sei ein unglaubliches Gefühl. «Wenn du nur die Hälfte deines Körpers spürst, bist du hilflos. Aber wenn das Gefühl dann wiederkommt, fühlt es sich an, als würdest du wiedergeboren», so der Patient zur BBC.

Lähmung rückgängig gemacht

Bei der Operation wurden bestimmte Stützzellen des Geruchssinns (olfaktorische Hüllzellen)  genau an die Stelle verpflanzt, an der das Rückenmark verletzt war. Die Forscher gehen davon aus, dass sich durch die so entstandene «Brücke» die Fasern regenerieren und wieder zusammenwachsen konnten. «Ich glaube, das ist der Augenblick, in dem eine Lähmung rückgängig gemacht werden kann», so Geoff Raisman vom Neurologie-Institut des University College London.

Die Methode hatte Raisman mit seinem Team entwickelt, nun hat sie den Angaben zufolge erstmals ausserhalb des Labors bei einem Menschen Erfolg gehabt. Entscheidend sei, dass die Nervenfasern in der Nase das ganze Leben lang wachsen und sich regenerieren könnten, sagte Raisman. 

Die Bedingungen seien bei diesem Patienten besonders gut gewesen, da der Schnitt glatt und der Spalt nur acht Millimeter breit gewesen sei. Er glaube, dass diese Methode letztlich die Prognose für Menschen mit Behinderung durch Rückenmarksverletzungen auf historische Art bessern könne.

Ermutigend, aber nicht erwiesen

An Tieren war die Methode schon erprobt worden. Robin Franklin, der sie an der Universität Cambridge an Dackeln getestet hat, bezeichnete die Ergebnisse des Fachartikels gegenüber der «Times» als «ziemlich spektakulär» und ermutigend.

Allerdings wisse man erst, wie gut sie wirklich funktioniere, wenn es weitere Studien dazu gebe. Simone Di Giovanni vom Imperial College London kritisierte, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis gebe, dass die verpflanzten Zellen für die Fortschritte des Patienten verantwortlich seien. 

Die Regeneration von verletztem Rückenmark galt viele Jahre lang als unmöglich. Die Forscher planen nun klinische Versuche mit zehn weiteren Patienten. (viw/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Ruedi Lüthy war einer der Pioniere der Aids-Medizin in der Schweiz. Seit 2003 lebt er hauptsächlich in Harare, wo er eine Aids-Klinik aufgebaut hat. Im Interview mit watson spricht er über seine erste Begegnung mit der Krankheit, seinen Umgang mit afrikanischem Aberglauben und die Entwicklung in Simbabwe seit dem Sturz von Diktator Mugabe. 

Anfang der 80er-Jahre war Ruedi Lüthy (77) einer der ersten Ärzte in der Schweiz, der sich mit Aids auseinandersetzte. Als Leiter der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Zürich musste er zunächst zusehen, wie seine HIV-positiven Patienten wegstarben, ohne dass er etwas dagegen tun konnte. In der zweiten Hälfte der 90er-Jahre war er mit dabei, als in der Schweiz grosse Fortschritte bei der Behandlung von HIV-positiven Menschen erzielt wurden.

2003 gründete Lüthy die Swiss …

Artikel lesen
Link zum Artikel