DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nasca-Linien

Fisch in der Wüste: Dieses Scharrbild stellt eine fischähnliche Figur dar. Bild: Yamagata University

Katzen, Schlangen und Menschen – Japanische Forscher entdecken neue Nazca-Linien



Spätestens seit Erich von Däniken sie als Flugplatz ausserirdischer Intelligenzen interpretierte, sind die Scharrbilder von Nazca weltberühmt. Die zum Teil kilometerlangen hellen Linien im dunklen Boden der Nazca-Ebene in Peru sind nur aus der Luft oder von hohen Hügeln aus als Bilder erkennbar. Es sind stilisierte Abbildungen von Tieren und seltsamen menschenähnlichen Figuren, daneben gibt es aber auch geometrische Flächen wie Trapeze oder Dreiecke.

Erst in den 1920er Jahren entdeckte man dank der beginnenden kommerziellen Luftfahrt das Ausmass dieser sogenannten Geoglyphen (Scharrbilder). Die Wissenschaft geht heute davon aus, dass sie mit Fruchtbarkeitsritualen zu tun hatten und im Zeitraum zwischen 800 v. Chr. und 600 n. Chr. angelegt wurden.

Nun haben japanische Forscher von der Universität Yamagata 1434 neue Geoglyphen entdeckt, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Neben der Feldforschung werteten sie auch Daten aus und setzten dabei künstliche Intelligenz ein – mit deren Hilfe sie eines der Scharrbilder erkannten. Dies sei das erste Mal, dass künstliche Intelligenz bei der Entdeckung von Geoglyphen erfolgreich eingesetzt worden sei.

Die biomorphen Scharrbilder stammen vermutlich aus der Zeit von 100 v. Chr. bis 300 n. Chr. Einige von ihnen zeigen menschenähnliche Figuren mit quadratischen Köpfen, andere stellen Tiere dar, beispielsweise eine zweiköpfige Schlange.

Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt

Die trockene Nazca-Ebene ist ein Ausläufer der Atacama-Wüste in Peru. Die Geoglyphen dort wurden angelegt, indem die oberste Gesteinsschicht entfernt wurde. Sie bestehen aus bis zu 20 Kilometer langen Linien und Figuren, die Dimensionen von mehreren hundert Metern erreichen können.

Seit ihrer Entdeckung haben sie Wissenschaftler und Hobby-Historiker zu teilweise abenteuerlichen Deutungen inspiriert – so auch den höchst erfolgreichen Schweizer Buchautor Erich von Däniken, der in mehreren Bestsellern Bezug auf die mysteriösen Linien nahm.

(dhr)

Ata, die Mini-Mumie aus der Atacama-Wüste, ist ein Mensch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Bilder zeigen, was der Mensch aus der Welt gemacht hat

LKW-Fahrer demoliert 2000-Jahre alte Riesenkunst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel