DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

25.12.2016, 15:2426.12.2016, 10:32

Die Nazis mochten das Christentum nicht. Abgesehen davon, dass dessen zentrales Gebot der Nächstenliebe – von der Feindesliebe gar nicht zu reden – ihrer mörderischen Weltsicht fundamental widersprach, musste sie schon die simple Tatsache reizen, dass Jesus Jude war.

Zwar bekannte sich das Parteiprogramm der NSDAP von 1925 zu einem «positiven Christentum», allerdings nur «soweit es mit dem Deutschtum vereinbar» sei. Der Nazi-Chefideologe Alfred Rosenberg hingegen fand 1930, das Christentum sei geistig zu überwinden und politisch ohnmächtig zu halten.  

    History
    AbonnierenAbonnieren
Raubkunst – das sind die wertvollsten Kunstschätze, die sich die Nazis unter den Nagel gerissen haben

Beim Versuch, den Einfluss des christlichen Glaubens zurückzudrängen, kümmerten sich die Nazis nach der Machtübernahme auch um das mit Abstand beliebteste christliche Fest – Weihnachten. Freilich musste auch dem antiklerikalsten Nazi-Fanatiker klar sein, dass man den Deutschen den lichtergeschmückten Tannenbaum nicht einfach wegnehmen konnte.

«Kein Fest ist so deutsch und so eng mit der Glaubenswelt unserer Vorfahren verbunden wie das Weihnachtsfest.»
Manuskript zur Brauchtumspflege des Heimatwerks Sachsen, 1937

Weihnachtsfest heidnisch unterwandern

So versuchten die Nazis es mit einer Methode, die – Ironie der Geschichte – das Christentum seinerseits schon einmal angewandt hatte: das Ritual beibehalten, aber die Inhalte ersetzen. Immerhin hatten christliche Missionare es geschafft, heidnische Lichterfeste zur Wintersonnenwende christlich zu überformen, indem sie sie mit der Geburt Jesu verbanden. 

1 / 20
Führers Weihnachten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Angeführt von der «Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe» der SS und dem sogenannten «Amt Rosenberg» machten sich die Nazis daran, das christliche Weihnachtsfest wiederum heidnisch zu unterwandern. Immerhin sei kein Fest «so deutsch und so eng mit der Glaubenswelt unserer Vorfahren verbunden wie das Weihnachtsfest», wie es 1937 in einer Anleitung des Heimatwerks Sachsen zur Brauchtumspflege hiess.

    Adolf Hitler
    AbonnierenAbonnieren
Hitlers «Mein Kampf» kommt aus dem Giftschrank – die Geschichte des gefährlichsten Buchs der Welt

So schufen die Nazis einen neuen, vermeintlich germanischen Sonnenwendkult – den sie auch Julfest nannten – und ersetzten den Christbaum durch den «arteigenen Weihnachtsbaum», die Jultanne. Passend dazu gab es auch «Jul-Schmuck» mit nationalsozialistischen Motiven. Statt der Krippe sollte ein Weihnachtsgärtchen unter dem Baum stehen. Generell versuchte man, die Verwendung christlicher Symbole in der Öffentlichkeit zu beschränken. 

Runenförmiges «Sinngebäck»

Auch der St.Nikolaus sollte entchristlicht werden. Die Nazis versuchten ihn durch den Geschenke bringenden Schimmelreiter zu ersetzen und behaupteten, in Wahrheit stecke der germanische Hauptgott Wodan in dieser Figur. Weiter wurde aus dem Christstollen runenförmiges «Sinngebäck» und populäre Weihnachtslieder wurden umgetextet: Aus der Zeile «Jesus, der Retter, ist nah» im bekannten Lied «Stille Nacht» wurde «jetzt werdet Lichtsucher alle». 

«Kriegsweihnacht in der Kinowochenschau 1940 - 1945.»

Während der Kriegszeit von 1939 bis 1945 änderte sich der Charakter des Weihnachtsfests. Nun stand der Soldat im Mittelpunkt. Weihnachten 1939, am ersten Heiligen Abend im Krieg, besuchte Hitler überraschend die Westfront und mischte sich als «Erster Soldat» unter die Truppen. In dem glorifizierenden Gedicht «Weihnacht mit dem Führer» des aus der Schweiz stammenden Nazi-Poeten Heinrich Anacker hiess es dazu: 

Nicht als Feldherr und Lenker der Schlacht
Kamst du zur Front in der heiligen Nacht –
Wolltest einzig beim Kerzenschein
Kamerad der Soldaten sein.

(...)

Allen hast du als Kamerad
In dieser stillen und heiligen Nacht
Kraft geschenkt für die kommende Schlacht!

Unternehmen «Barbarossa»

1 / 9
Unternehmen «Barbarossa»
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ab 1941 begann die angespannte Versorgungslage das Fest zu beeinträchtigen; es wurde immer frugaler. Dazu kamen – vermehrt in den letzten Kriegsjahren – kriegsbedingte Todesfälle und die Auswirkungen der Bombenangriffe, während das Regime den Mythos der «Soldatenweihnacht» verklärte. Die Stimmung der Bevölkerung kippte zusehends ins Sarkastische. 

Propagandaminister Goebbels vermerkte Ende November 1941 in seinem Tagebuch: 

«Ich ordne an, dass dieses Jahr von Weihnachten so wenig wie möglich die Rede sein soll. Im Gegensatz zu früher beginnt Weihnachten heuer für uns am Heiligabend und endet am Mittag des ersten Weihnachtstages. Auch können wir keine Verkaufssonntage im alten Umfang für das Weihnachtsfest einlegen, weil es praktisch ja kaum noch etwas zu kaufen gibt. (...) Keinesfalls darf in diesem Jahr zu Weihnachten eine sentimentale Stimmung aufkommen. Es muss ein sehr hartes und rauhes Kriegsweihnachten werden.»

Mässiger Erfolg

Allen Propaganda-Anstrengungen zum Trotz: Weder die Jultanne noch die neuen Liedtexte konnten sich durchsetzen. Die Entchristlichungs-Erfolge der Nazis hielten sich stets in engen Grenzen; die überwältigende Mehrheit der Leute zog es vor, an den vertrauten Formen und Liedtexten festzuhalten.

Ein, zwei Jahre vor Kriegsende mussten die Nazis einsehen, dass sie das Volk noch nicht so weit hatten, um an die Stelle der traditionellen, christlichen Traditionen ihre eigenen zu setzen. Und je näher die alliierten Armeen der Heimat kamen, desto unattraktiver wurde die Nazi-Weihnacht. Nach dem Krieg war man dann ohnehin gut beraten, verfänglichen Baumschmuck zu entsorgen.

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anonymous zerlegt Schweizer Sektenführer nach Strich und Faden

In der Nacht auf Donnerstag haben Anonymous-Aktivisten den Instagram-Account des Fake-News-Senders kla.tv gehackt. Die Aktion ist Teil einer umfassenden Aktion von Netzaktivisten gegen die Schweizer OCG-Sekte, die zum Sammelbecken für Verschwörungsideologen in Europa wurde.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat vor knapp zwei Wochen Aktionen gegen Ivo Saseks Sekte «Organische Christus-Generation» (OCG) angekündigt. In den letzten Tagen haben Aktivisten mehrere Webseiten bzw. Server der Schweizer Sekte, die auch in Deutschland zahlreiche Mitglieder hat, gehackt. Dabei wurden laut den Hackern über 30'000 E-Mails und über 20 GB interne Dokumente der Sekte heruntergeladen. Diese werden nun von den Anti-Verschwörungs-Aktivisten ausgewertet und Auszüge werden Schritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel