Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 40 Jahren fiel Saigon: Der Vietnamkrieg in Bildern

Am 30. April 1975 kapitulierte Südvietnam vor den Truppen des kommunistischen Nordens. Die letzten Amerikaner zogen gedemütigt ab. Der Krieg, in dem Millionen Menschen umgekommen waren, war vorbei. 



In den letzten Apriltagen 1975 eroberten nordvietnamesische Truppen die Hauptstadt Südvietnams. Die wenigen noch in Saigon verbliebenen Amerikaner mussten die Stadt überstürzt verlassen. Tausende Vietnamesen belagerten das Botschaftsgelände in der Hoffnung, einen der letzten Evakuierungsflüge zu ergattern. 

Am 30. April kapitulierte Südvietnam. Damit endete einer der blutigsten und längsten Konflikte des 20. Jahrhunderts, dem Millionen Vietnamesen zum Opfer gefallen waren. Was als Befreiungskrieg gegen eine Kolonialmacht begonnen hatte, entwickelte sich zum Stellvertreter-Krieg zwischen den Supermächten, der mit einer traumatischen Niederlage für die USA endete. 

Die Geschichte des Krieges vom Befreiungskampf des Viet Minh gegen die Franzosen bis zur gewaltsamen Vereinigung der verfeindeten vietnamesischen Bruderstaaten erzählt diese Bildstrecke in 60 Bildern: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel