Wissen
International

Hat Stonehenge mit dem Mond zu tun? Das Rätsel könnte bald gelöst werden

A full moon illuminating the ancient circle at Stonehenge, Wiltshire, UK xkwx moonlight, full moon, moon, stonehenge, landscape, wiltshire, landmark, mysterious, old, henge, unesco, stonehenge england ...
Stonehenge ist ein gigantischer Sonnenkalender, das ist bekannt. Doch hat die Megalith-Formation auch etwas mit der Bahn des Mondes zu tun?Bild: www.imago-images.de

Was hat Stonehenge mit dem Mond zu tun? Ein seltenes Phänomen könnte das Rätsel lösen

18.04.2024, 19:5518.04.2024, 21:45
Mehr «Wissen»

Stonehenge ist wohl der berühmteste Steinkreis der Welt. Das megalithische Bauwerk in der Nähe von Amesbury in der englischen Grafschaft Wiltshire ist ein rätselhaftes Monument, dessen Ursprung und Zweck sich in den Nebeln einer fernen Vergangenheit verlieren. Seine tonnenschweren Trag- und Decksteine werfen unweigerlich die Frage auf, wie es die Menschen in der Jungsteinzeit vor etwa 5000 Jahren wohl geschafft haben, eine solch enorme Struktur zu errichten. Und die Frage, welche Funktion Stonehenge wohl hatte, fasziniert nicht nur Esoteriker, sondern auch Wissenschaftler.

Sicher ist, dass Stonehenge mit dem Stand der Sonne zu tun hat. Das stellte schon der britische Astronom Joseph Norman Lockyer zu Beginn des 20. Jahrhunderts fest. Er bemerkte, dass der sogenannte Heel Stone der Stein-Formation exakt auf den Sonnenaufgang zur Sommersonnenwende am 21. Juni ausgerichtet ist. Es gilt daher in der Wissenschaft als sehr wahrscheinlich, dass Stonehenge eine Art von frühzeitlichem Kalender ist. Wie dieser gigantische Kalender aber genau funktioniert hat, ist bisher nicht geklärt.

Die grosse Mondwende

Ebenfalls nicht geklärt ist die Frage, ob Stonehenge auch eine physikalische Verbindung zur Bahn des Mondes hat. Licht ins diesbezügliche Dunkel könnte bald ein astronomisches Ereignis bringen, zu dem es nur selten kommt: Die sogenannte grosse Mondwende (siehe Infobox unten) findet alle 18,6 Jahre statt – und das nächste Mal ist das im Januar 2025. Ein Team von Archäoastronomen und Archäologen will diese Gelegenheit nutzen, um die Stonehenge-Struktur auf mögliche Bezüge zur grossen Mondwende zu untersuchen.

Grosse Mondwende
Dieser wenig bekannte Begriff (engl. «major lunar standstill» genannt) bezeichnet wiederkehrende Extrempositionen des Mondes. Der Aufgangspunkt des Mondes am östlichen Horizont verschiebt sich von Tag zu Tag, und zwar bedeutend schneller als jener der Sonne. Während die Sonne innerhalb eines Jahres von einem Extrempunkt zum anderen und zurück wandert – von der Sommersonnenwende (am nördlichsten Horizontpunkt) zur Wintersonnenwende (am südlichsten Horizontpunkt) und wieder zurück –, durchläuft der Mond diese Wanderung zwischen einem südlichsten und einem nördlichsten Punkt und zurück innerhalb eines Monats.
Die Sonne geht zudem immer an denselben Extrempositionen auf, während jene des Mondes sich im Laufe der Jahre verschieben. Wenn sie den weitesten Abstand zueinander erreichen, spricht man von einer grossen Mondwende. Die kleine Mondwende hingegen markiert die Zeit, in der die Extrempositionen des Mondes am nächsten zueinander liegen.
Die Ursache für die Veränderung des Mondaufgangspunktes liegt in der Neigung der Mondbahn gegenüber der Erdbahn (Ekliptik) um etwa 5 Grad. Die Kipprichtung bleibt aber nicht konstant – die gekippte Mondbahn «torkelt» vielmehr wie ein Kreisel mit einer Umlaufzeit von 18,6 Jahren. Dieser Zeitraum markiert den Abstand zwischen zwei grossen Mondwenden.
Aufgangspunkte des Mondes zu den grossen Wenden
https://www.planetenkunde.de/p012/p01211/p0121101001_12.htm
Aufgangspunkte des Mondes zu den grossen Wenden. Die gelben Striche markieren die Extrempositionen der Sonne zu den Sonnenwenden (links Sommersonnenwende, rechts Wintersonnenwende). Bild: planetenkunde.de

Das Forschungsprojekt soll bereits im Frühjahr 2024 beginnen und bis Mitte 2025 durchgeführt werden, denn Mondaufgang und -untergang nähern sich jetzt schon allmählich ihren Extrempositionen, wie sie bei der grossen Mondwende auftreten. Die Beobachtung des Phänomens in Stonehenge selbst sei entscheidend, sagte die Archäologin Amanda Chadburn von der Universität Oxford dem «Guardian». Weiter betonte sie: «Es ist nicht einfach, die Extreme des Mondes zu verfolgen, denn dafür sind bestimmte Zeit- und Wetterbedingungen erforderlich. Wir wollen etwas davon verstehen, wie es war, diese extremen Mondauf- und -untergänge zu erleben und ihre visuellen Auswirkungen auf die Steine zu beobachten, zum Beispiel Licht- und Schattenmuster.»

Die Rolle der «Stations-Steine»

Dass Stonehenge etwas mit diesem astronomischen Ereignis zu tun haben könnte, machen einige Forscher an den zwei heute noch stehenden sogenannten Stations-Steinen des Megalith-Bauwerks fest, von denen es ursprünglich vier gab, die ein Viereck bildeten. Wissenschaftler haben verschiedene astronomische Ausrichtungen vorgeschlagen, die mit diesen Steinen zu tun haben sollen, darunter auch die extremen Mondpositionen während der Mondwende.

Der westliche Stations-Stein in Stonehenge.
https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11496675
Der südwestliche Stations-Stein in Stonehenge.Bild: Wikimedia/Dietrich Krieger

Gestützt wird diese Annahme durch die Tatsache, dass die Menschen in der frühen Phase von Stonehenge – zwischen etwa 3000 und 2500 v. Chr. – die verbrannten Überreste ihrer Toten im Graben und in der Böschung des Monuments bestatteten. Viele dieser Bestattungen konzentrierten sich auf den Südosten der Anlage, der ungefähr mit dem südlichsten Stand des Mondes übereinstimmt.

Plan von Stonehenge mit Ausrichtungslinien.
https://www.english-heritage.org.uk/visit/places/stonehenge/history-and-stories/understanding-stonehenge/
Plan der Anlage von Stonehenge mit eingezeichneten Ausrichtungslinien: Der orange Pfeil rechts oben weist zum Punkt der Sommersonnenwende, der blaue Pfeil unten links zur Wintersonnenwende. Der graue gepunktete Pfeil weist zum südlichsten Extrempunkt bei der grossen Mondwende. Karte: english-heritage.org.uk

Allerdings werden solche archäoastronomischen Theorien von etablierten Archäologen eher mit Skepsis betrachtet, da nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, dass die Stations-Steine zeitgleich mit anderen Steinen oder Pfosten in Stonehenge errichtet wurden. Es ist zudem möglich, dass sie Teil einer achteckigen Struktur bildeten, die nach einem geometrischen Plan aufgestellt wurde und die nichts mit astronomischen Konstellationen zu tun hatte.

Alte Kulturen dürften die Mondwende gekannt haben

Gleichwohl nehmen viele Fachleute an, dass die jungsteinzeitlichen und bronzezeitlichen Gemeinschaften, die Stonehenge erbauten und nutzten, die grosse Mondwende kannten. In den Kultstätten verschiedener präkolumbianischer indigener Kulturen Nordamerikas – etwa in Chaco Canyon in New Mexico, Chimney Rock in Colorado und Hopewell Sites in Ohio – sollen sich ebenfalls solche Ausrichtungen auf den Mondaufgang oder Monduntergang an den Tagen der Mondwende finden.

Auch Clive Ruggles, emeritierter Professor für Archäoastronomie an der Universität Leicester, geht davon aus, dass die Menschen damals die grosse Mondwende bereits kannten. Im «Guardian» stellte er fest: «Die Menschen sind sich des Phasenzyklus des Mondes schon seit Zehntausenden von Jahren bewusst. Ich denke, dass dies in Stonehenge der Fall gewesen sein könnte, und das ist es, was wir erforschen wollen: Um die Zeit einer grossen Mondwende herum bemerkten die Menschen, dass der Mond ungewöhnlich weit im Norden oder Süden auf- oder unterging, erkannten, dass dies etwas Besonderes war, und begannen, die betreffenden Richtungen zu verehren und schliesslich zu monumentalisieren.» (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
23'000 feiern Sommersonnenwende in Stonehenge
1 / 9
23'000 feiern Sommersonnenwende in Stonehenge
Tausende von Menschen pilgern Jahr für Jahr nach Stonehenge, um dort jeweils um den 20. Juni herum den längsten Tag des Jahres zu feiern.
quelle: ap/ap / tim ireland
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Geschlagen und ausgebuht: Tourist klettert auf heiligen Maya-Tempel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James McNew
18.04.2024 22:29registriert Februar 2014
Kann mir jemand erklären, warum man das nicht irgendwie modellieren/simulieren kann?
472
Melden
Zum Kommentar
avatar
WindJoe
19.04.2024 05:50registriert Juli 2020
Wenn ich bedenke dass ein Mensch damals wohl 2 bis 3 solcher Zyklen erlebt hat und dies auch bemerkt, weiter gibt usw...

Ich hab jetzt 2 socher Zyklen, eher bald 3 aber mir ist da nichts aufgefallen am Himmel... Die waren früher schon schlauer und aufmerksamer als ich heute *g*
284
Melden
Zum Kommentar
avatar
schnoogg
18.04.2024 20:27registriert Dezember 2014
"Und die Frage, welche Funktion Stonehenge wohl hatte, fasziniert nicht nur Esoteriker, sondern auch Wissenschaftler."

Diese Frage fasziniert auch ihn:
256
Melden
Zum Kommentar
19
Nachteil für die Ukraine – sie darf US-Waffen nicht auf russischem Gebiet einsetzen

Die Ukraine hat aus Sicht von Experten Nachteile im Abwehrkampf gegen den russischen Angriffskrieg, weil sie die US-Waffen nicht auch gegen Ziele auf dem Gebiet des Nachbarlandes einsetzen darf. Die von den USA und vom Westen verhängten Einschränkungen bei der Anwendung der Waffen nutze Russland aus, um quasi aus einem geschützten Raum direkt aus dem Gebiet an der Grenze zur Ukraine anzugreifen, hiess es in einer Analyse des Instituts für Kriegsstudien (ISW) in Washington vom Freitag (Ortszeit).

Zur Story