Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer hat den höchsten CO2-Ausstoss pro Kopf in Europa? Man darf staunen



Im Jahr 2000 waren die Unterschiede in Europa gewaltig. Ein durchschnittlicher Luxemburger produzierte mehr als die fünffache Menge CO2 (24,3 Tonnen) als eine durchschnittliche Lettin (4,5 Tonnen). Eine Estin wiederum, gleich nebenan, produzierte 12,4 Tonnen.

Der pro Kopf C02-Ausstoss in europäischen Ländern im Jahr 2000 in Tonnen

Bild

Nicht inbegriffen sind Emissionen durch Konsumprodukte, welche im Ausland hergestellt werden. Alle Daten Eurostat. bild: watson.ch/datawrapper

Sämtliche Daten stammen von Eurostat. Sie können hier und hier eingesehen und für eigene Nachforschungen verwendet werden.

Wie hat sich diese Grafik in den letzten Jahren verändert? Sind die Luxemburger noch immer die Dreckschleudern Europas? Und was ist mit den Schweizern?

Der Pro-Kopf-C02-Ausstoss in europäischen Ländern von 2000 bis 2016 in Tonnen

Animiertes GIF GIF abspielen

Nicht inbegriffen sind Emissionen durch Konsumprodukte, welche im Ausland hergestellt werden. Alle Daten Eurostat. gif: watson.ch

Was uns aufgefallen ist:

  1. Dänemark wurde vom Saulus zum Paulus und senkte die durchschnittliche CO2-Produktion pro Kopf von 13,7 auf 9,3 Tonnen. Tendenz weiter sinkend. Dänemark hat in den letzten Jahren Kohlestrom zurück- und Erneuerbare hochgefahren.
  2. Das vielgelobte Norwegen mit seinen zahlreichen Elektrofahrzeugen und der fast zu 100% aus Erneuerbaren bestehenden Stromproduktion gehörte 2016 noch immer zu den grösseren Sündern in Europa (10,5 Tonnen). Grund ist die Öl- und Gasindustrie, welche für 16% der Emissionen verantwortlich ist.
  3. Vom fragwürdigen zweiten Platz grüsst Island (16,7 Tonnen pro Jahr). Dort wird der Strom zwar fast ausschliesslich mit Erneuerbaren produziert, die massive Zunahme des Flugverkehrs heizt auf der Insel aber ein. Und die Aluminium-Gewinnung: Alleine die Metallindustrie hat in den letzten Jahren ihren CO2-Ausstoss vervierfacht.
  4. Luxemburg war 2016 mit 19,8 Tonnen noch immer Spitzenreiter in Europa. Das liegt vor allem am Transportwesen, das seine Emissionen von 1990 bis 2011 verdreifachte. Ein Grossteil davon fällt auf Benzintourismus. Treibstoff ist in Luxemburg wesentlich günstiger als in den Nachbarländern Belgien (+14%), Deutschland (+19%) und Frankreich (+23%).
  5. Die Schweiz senkte ihre Pro-Kopf-Produktion von 7,9 auf 6,4 Tonnen und hält sich im vorderen Drittel Europas. Das hat auch mit der nicht vorhandenen Schwerindustrie, der Wasserkraft und der Tatsache zu tun, dass Emissionen durch Konsumprodukte aus dem Ausland nicht erhoben werden. Liechtenstein reduzierte in derselben Zeit von 7,6 auf 5 Tonnen.
  6. Die Karte «hellt» sich auf – der CO2-Ausstoss in Europa geht langsam zurück. Von 10,8 Tonnen im Durchschnitt auf 8,7 Tonnen pro Europäerin.
  7. Die einwohnerstarken Länder Deutschland, Italien, Frankreich und England haben alle reduziert. Die Briten agierten dabei am vorbildlichsten und reduzierten um 37,3%. England verringerte den Kohlestrom Jahr um Jahr und vermeldete erst kürzlich, keinen Kohlestrom mehr zu benötigen. Kompensiert wird mit riesigen Windfarmen (die grössten der Welt), aber auch Erweiterungen der Atomkraftwerke (Hinkley Point). Von allen Ländern war nur Malta (37,5%) effizienter als die UK.
  8. Zu den Ländern, die die Pro-Kopf-Emissionen pro Jahr signifikant erhöhten, gehören die Türkei (+42%), Estland (21%), Lettland (+33,3%) und Litauen (+26,8%) sowie Bulgarien (+15.1%).
  9. Am meisten Potential in Europa hat wohl Deutschland. Unser nördlicher Nachbar reduzierte gerade mal um 11,6% und ist mit 11,4 Tonnen pro Kopf und einigen Kohlekraftwerken für einmal keine Musterschülerin.
  10. Die Musterschüler 2016 waren in Europa Malta (5 Tonnen), Liechtenstein (5 Tonnen) und Schweden (5.6 Tonnen).

Der Pro-Kopf-C02-Ausstoss in europäischen Ländern im Jahr 2016 in Tonnen

Bild

bild: watson.ch

Der Boden als CO2-Speicher

abspielen

Video: srf

Faktencheck: Die 9 beliebtesten Aussagen der Klimaskeptiker

Haustiere haben auch einen CO2-Fussabdruck

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

84
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phlllppe 03.06.2019 21:01
    Highlight Highlight Ich finde diesen Artikel sollte man wieder löschen, er zeigt ein komplett verzerrtes Bild (ohne die Importe und Exporte). Und das verstehen (wie man in den Kommentaren sieht) nicht alle ... und die finden dann das alles supi is
  • Wurstbrot 03.06.2019 19:45
    Highlight Highlight Die Schweiz hat sehr wohl Schwerindustrie-Betriebe auch wenn es nicht so viele sind.
  • mrgoku 03.06.2019 14:59
    Highlight Highlight Wert hat diese Wertlose Karte erstellt? Greta?
  • Driver7 03.06.2019 12:33
    Highlight Highlight Schon komisch.. in der CH ist immer der Autofahrer der Böse CO2 Sünder Nummer 1.. wenn man jedoch überlegt, wie, mit was und welche Distanzen in Frankreich, Italien, und Spanien gefahren wird.. und diese Trotzdem nicht schlechter dastehen.. aber ja ich weiss.. ich hab keine Ahnung^^ und Daumen gehen runter ;)
    • losloco 03.06.2019 14:50
      Highlight Highlight Der Unterschied zu Italien, Spanien und Frankreich ist, dass sich dort die Menschen in Sachen Mobilität nicht gerne verarschen lassen wie bei uns. Sie haben zwar keine direkte Demokratie, aber wehe der Staat erhöht scheinheilig die Preise. Bestes Bsp. Frankreich!
  • whatthepuck 03.06.2019 10:49
    Highlight Highlight Stimmt, die Schweiz ist ja das einzige Land welches Konsumprodukte importiert.

    Ganz anders die Iren, Esten, Finnen, Isländer und Norweger, welche alle ihre Konsumprodukte selber herstellen.

    Es ist ja nicht so, dass wir nichts Exportieren und Exportgüter inland produzieren. Aber ja, die Schweiz bezieht aufgrund ihres Wohlstandes (Finnland und Norwegen sind auch nicht arm) wohl leicht überdurchschnittlich Konsumgüter aus dem Ausland.
    • losloco 03.06.2019 14:54
      Highlight Highlight Wir importieren eigentlich alles....sogar Milchprodukte und schmeissen gleichzeitig Milch die Kanalisation hinunter.
      Es gäbe so viele Punkte wo die Klimakids ansetzen sollten....aber eben!
  • inmi 03.06.2019 10:16
    Highlight Highlight So geil. Die Schweiz hat einen tiefen CO2 Ausstoss. Die Klimakinder demonstrieren für nichts (die paar wenigen). Watson disst die Schweiz trotzdem.
  • Unkel Wullewu 03.06.2019 06:21
    Highlight Highlight Nicht inbegriffen sind Emissionen durch Konsumprodukte, welche im Ausland hergestellt werden. = Karte wertlos
  • Wiederkehr 03.06.2019 02:34
    Highlight Highlight Italien! Der Vesuv und der Ätna produzieren mehr Kohlendioxid als ganz Europa!
    • diesdasananas 03.06.2019 06:57
      Highlight Highlight Das ist eine Lüge. Schämen Sie sich.

      Tatsächlich sei die CO2-Emission des Menschen im Laufe des Industriezeitalters auf insgesamt etwa 30 Milliarden Tonnen CO2 pro Jahr angestiegen. Vulkanische-CO2-Emissionen betrügen dagegen nur etwa 0,03 Milliarden Tonnen Kohlenstoff pro Jahr.

      (Quelle: https://m.focus.de/wissen/klima/tid-8638/diskussion_aid_234323.html)
  • Wiederkehr 03.06.2019 02:24
    Highlight Highlight Den Äthna habt ihr vergessen.....
  • Walter F. Sobchak 02.06.2019 23:37
    Highlight Highlight Man sollte sich lieber auf das Thema -Senkung des CO2 Ausstosses - konzentrieren als hier einen Nebenschauplatz der Genderdiskussion zu eröffnen (inkonsistente und sprachlich unpassende Verwendung weiblicher Formen im Artikel)
  • Jacky Treehorn 02.06.2019 22:37
    Highlight Highlight Zeigt den Spass mal als Übersicht weltweit.
  • Hustler 02.06.2019 22:16
    Highlight Highlight Sieht doch ganz gut aus. Jetzt immer weiter nach unten 👍
  • Senape 02.06.2019 20:28
    Highlight Highlight Ohne Konsumgüter aus dem Ausland ist der Wert eines solchen Beitrags nicht nur gleich Null, sondern sogar kontraproduktiv für die Diskussion. Kann ich nicht verstehen, was das soll.
  • malu 64 02.06.2019 20:25
    Highlight Highlight Würden die importierten Güter und deren Produktion mit eingerechnet, wären wir etwa die gleichen CO2 Sünder wie Deutschland. Aber schön gibt es Länder die den Ausstoß reduzieren.
  • gjonkastrioti 02.06.2019 19:33
    Highlight Highlight Ich halte die Verwendung von männlichen und weiblichen Formen in diesem Artikel für äusserst komisch und verwirrend. Ein Luxemberger produziert mehr Strom als eine Lettin. Deutschland ist für einmal keine Mitschülerin, Malta und Schweden hingegen sind Musterschüler.
    • gjonkastrioti 02.06.2019 21:30
      Highlight Highlight sollte natürlich Musterschülerin heissen
    • Jazzdaughter 02.06.2019 21:52
      Highlight Highlight Ich habs gar nicht gemerkt 😁
    • Schlumpfinchen 02.06.2019 23:02
      Highlight Highlight Es sollte auch Luxemburger und nicht Luxemberger heissen.
      Es ist ungewohnt, aber nicht gerade verwirrend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • HundBasil 02.06.2019 19:18
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Posersalami 02.06.2019 19:07
    Highlight Highlight Wieso ist da nie der CO2 Fussabdruck aus dem Ausland dabei?

    "Mehr als 60% des Schweizer Treibhausgas-Fussabdrucks entsteht im Ausland"
    https://naturwissenschaften.ch/service/publications/107735-mehr-als-60-des-schweizer-treibhausgas-fussabdrucks-entsteht-im-ausland

    Dann schaut es nämlich schon ganz anders aus! Wobei die anderen Länder ihre Bilanz sicher auch noch nach oben korrigieren müssten, wenn man den CO2 Fussabdruck im Ausland berücksichtigt.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.06.2019 08:28
      Highlight Highlight Das ist, weil die Grünen die CO2-Kompensation im Ausland konsequent verhindern wollen.
    • Posersalami 03.06.2019 08:34
      Highlight Highlight Co2 Kompensation im Ausland macht wenig Sinn! 0 CO2 Emissionen heissen auch für uns NULL. Was ist daran so schwer zu verstehen? Das ist so typisch Rechts, immer müssen die anderen etwas machen.

      Das eine tun heisst zudem nicht, das andere zu lassen! Selbstverständlich müssen wir weiterhin im Ausland unterstützend aktiv bleiben.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.06.2019 08:44
      Highlight Highlight Ihr könnt schon blitzen, aber ohne die Grünen hätten wir jetzt ein CO2-Gesetzt. Es wäre zwar nicht das allerbeste, aber immerhin etwas.

      Was haben wir jetzt? Gar nichts!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Muselbert Qrate 02.06.2019 18:47
    Highlight Highlight Klima-Demonstrationen in der Schweiz? Meeeega sinnvoll...
    • ichweisskeinenNamen 02.06.2019 20:46
      Highlight Highlight Was ist Ihre argumentative Grundlage für diese Aussage?
    • Ciruzz 'O Milionar 03.06.2019 00:31
      Highlight Highlight Und wieder einer der keine Zusammenhänge versteht. ¯\_(ツ)_/¯
  • DrFreeze 02.06.2019 18:28
    Highlight Highlight Mich würde in dieser ganzen CO2 Diskussion mal interessieren, wie sich der Kohlendioxid Anteil in der Luft in denn letzten hundert Jahren verändert hat.
    • G.Oreb 02.06.2019 18:43
      Highlight Highlight Stichwort Keeling-Kurve:
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Keeling-Kurve
      Benutzer Bild
    • Garp 02.06.2019 19:44
      Highlight Highlight In Zahlen erscheinen einem Laien die Veränderungen nicht wahnsinnig gross, kommt dann noch auf die Luftschichten an. Du musst Dich dann schon sehr ins Thema reinknien, um alles zu verstehen und die Tragweite zu begreifen.
    • Wiederkehr 03.06.2019 02:27
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Olf 02.06.2019 18:18
    Highlight Highlight Ich hoffe ihr versteht irgendwann dass man saubere Luft nicht essen kann.
    • Matti_St 02.06.2019 18:45
      Highlight Highlight Ich hoffe du verstehst irgendwann, dass Luft das kostbarste Lebensmittel ist, dass wir haben.
    • Nick Name 03.06.2019 08:32
      Highlight Highlight Verstanden.
      Und jetzt?
  • Walser 02.06.2019 18:04
    Highlight Highlight Ich bin stolz. Die Schweiz macht ihre Sache sehr gut! Wir investieren auch sehr viel in Wissenschaft und Innovation zu diesem Thema. Nicht zuletzt ist auch das ausgewogene politische Klima im Land ein Garant für diesbezügliche Fortschritte.
    • Garp 02.06.2019 19:04
      Highlight Highlight Blödsinn, wir haben fast nur Dienstleistungen und kaum Industrie. Importe werden nicht berücksichtigt, dazu gibt es keine Zahlen. Da kann man dan prima als Saubermann dastehen auch wenn man es nicht ist.
    • Stambuoch 03.06.2019 08:21
      Highlight Highlight Und was ist die Lösung? Importe verbieten? Ist schon einmal positiv, dass die Schweiz für sich, den Ausstoss senkt. Ein erster Schritt ist getan.
      Und mit neuen Technologien wie 5G, welche massiv weniger CO2 ausstossen (Faktor 1000), wird man da vorwärts machen können. Also lieber Anti-5Gler: Wollt ihr Klimaschutz oder an euren Aluhüten festhalten?
      Mich wundert es mehr, dass ein hochtechnoligisiertes Land wie Estland so extrem auf seine fossilen Energieträger setzt, dass es ja zum Fürchten ist.
  • Sarkasmusdetektor 02.06.2019 17:59
    Highlight Highlight Schwerindustrie auf den Pro-Kopf-Konsum der Einwohner anzurechnen ist ja wohl ein Witz, als würden die Isländer ihr ganzes Aluminium selbst konsumieren und wir nichts davon.
    • Baccara aka Shero 03.06.2019 09:02
      Highlight Highlight Ich habs nur gedacht - ich meine, irgendwer muss ja das Aluminium produzierten.

      Weltweit wäre auch noch interessant..so Lithium für all die schönen Elektrofahrzeuge..
    • whatthepuck 03.06.2019 10:55
      Highlight Highlight Das ist eine Sichtweise. Bedenkt man aber, dass der Grossteil der Wertschöpfung aus dem isländischen Aluminiumgeschäft dafür auch in Island bleibt, ist es schon in Ordnung, diesen CO2-Haufen den Isländern anzukreiden.

      Sie produzieren Aluminium ja nicht, weil das Universum das von ihnen verlangt - sondern weil sich damit ordentlich Kohle scheffeln lässt.
  • sunshineZH 02.06.2019 17:48
    Highlight Highlight Wird ja alles besser laut Karte, die Klimagegner sagen aber das Gegenteil...wie passt das zusammen? 🤪
    • Garp 02.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Die Industrie wird immer stärker ausgelagert. Was wieder importiert wird, das sieht man in den Karten nicht, das wird sträflich verleugnet.
    • Gonzolino_2017 02.06.2019 18:42
      Highlight Highlight @Garp: Es wird aber auch sträflich verleugnet, weshalb unsere Industrie die Produktion auslagert - es sind nicht alleine die Lohnkosten ... zuerst die Industrie wegtreiben und dann darüber lästern, dass so viel importiert wird ...
    • maatze 02.06.2019 19:35
      Highlight Highlight Was ist ein Klimagegner?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 02.06.2019 17:15
    Highlight Highlight Sicherlich würde sich das Bild nochmals verändern bei der Berücksichtigung der Konsumprodukte. Aber der Exportmeister Deutschland ist in vielen Produkten auch Importmeister (Nahrungsmittel, Konsumgüter, etc). Wäre spannend die Auswirkungen zu sehen. Gibts keine Daten dazu?
    • ConcernedCitizen 02.06.2019 18:44
      Highlight Highlight Da müsste man korrekterweise auch den CO2 Ausstoss für Exportgüter beim Erzeuger wieder abziehen, ansonsten würden sie ja doppelt zählen.
    • Garp 02.06.2019 19:08
      Highlight Highlight Ich glaub, wenn es dazu Daten gäbe, die man vergleichen kann, hätte Lea uns so eine Statistik vorgeführt. Dies Daten zu erheben interessiert weder die meisten Politiker, noch wollen die meisten der Bevölkerung die Wahrheit wissen.
  • 01vinc09 02.06.2019 17:11
    Highlight Highlight Die Emissionen im Ausland die erwähnt sind, wären halt noch wichtig mit einberechnet zu werden. Dann sähe es für die Schweiz nicht mehr so rosig aus. Zudem müssen wir in 10 Jahren nochmal schauen. England sieht zwar im Moment toll aus, schafft das aber nur weil es von Kohle auf Gas umgestiegen ist. Da wir aber bis spätestens 2050 auf null CO2 unten sein müssen, bringt jede technologische Verbesserung die nicht auf null CO2 abziehlt nichts. Wir müssen aufhören effizientere Verbrennungsmotoren etc. zu bauen. Wir müssen den Pfad wechseln und CO2 freie Alternativen fördern
    • cheeky Badger 02.06.2019 18:26
      Highlight Highlight Grundsätzlich sind wir beide gleicher Meinung. Der CO2-Ausstoss soll drastisch reduziert werden.

      Aber die Forderung, das er um 100% Reduziert werden muss, ohne such nur ansatzweise ein Konzept zu habe, wie das gehen könnte ist realitätsfremd.

      Nichts ist CO2-frei. Nicht mal Hahnenwasser kannst du konsumieren ohne dafür Energie aufzuwenden.
    • 01vinc09 02.06.2019 21:35
      Highlight Highlight Ja absolut. Ich bin davon ausgegangen dass Netto null automatisch ergänzt wird. Bei null CO2 Ausstoss dürften wir ja auch nicht mehr atmen etc. Dennoch können wir denke ich fast alles netto100% CO2 frei herstellen, wenn wir syntethisch hergestellte Brennstoffe verwenden. Das die von uns Klimastreikern geforderte Klimapolitik realtitätsfern ist, ist uns allen bewusst. Und das ist das traurige daran. Wir müssen wegkommen von "was geht?" zu "was muss?" denn nur mit diesem Ansatz lösen wir die Klimakrise
  • amazonas queen 02.06.2019 17:08
    Highlight Highlight Auch ich hab ein Jahr lang in Luxemburg getankt. Seinerzeit als Werkstudent in der Nähe der Grenze. Effektiv bin ich keine 500 Meter durch Luxemburg, da die Tankstelle fast auf die Grenze gebaut war. In der Nähe war noch ein kleiner Ort. Schengen.
  • Yann Wermuth 02.06.2019 16:49
    Highlight Highlight Interessant, aber letztlich egal - bzw. die länderperspektive ist sinnlos. Aus mehreren Gründen, aber vorallem: die Emissionen müssen insgesamt und überall einfach runter.
    • Wiederkehr 03.06.2019 02:29
      Highlight Highlight 97% der CO2 Emissionen sind natürlichen Ursprungs. Denk nach
  • Thadic 02.06.2019 16:47
    Highlight Highlight Wie zum Teil schon erwähnt, müsste die ganze Bilanz mit der grauen Energie ergänzt werden. Deutschland mit seinen riesigen Exportüberschuss müsste dabei wesentlich besser abschneiden und die Schweiz wesentlich schlechter.
    • Thadic 03.06.2019 06:50
      Highlight Highlight Blitzer wo bleiben die Argumente. Was soll an meiner Feststellung falsch sein?
  • Toerpe Zwerg 02.06.2019 16:43
    Highlight Highlight Die Schweiz hat ihren Ausstoss also wesentlich deutlicher reduziert als Deutschland.

    War nicht vor wenigen Tagen ein Artikel hier auf Watson, in dem die Schweiz als grauenvoll rückständig bezüglich Klimaschutz bezeichnet wurde ggü Deutschland, weil wir weniger Wind- und Sonne ernten?
    • zettie94 02.06.2019 17:11
      Highlight Highlight Du meinst, die Schweiz hat ihren CO2-Ausstoss wesentlich effektiver ins Ausland verlagert als Deutschland...
    • S.Potter 02.06.2019 17:19
      Highlight Highlight Medien eben. Heute so morgen so je nach Mainstream
    • maylander 02.06.2019 17:26
      Highlight Highlight Die Schweiz hat Dank der Elektrizität aus Wasserkraft einen riesigen Vorsprung.
      Im ersten Weltkrieg spürte die Schweiz die Abhängigkeit von ausländischer Kohle.
      Im zweiten Weltkrieg hatte man mittels grosser Anstrengung alle Eisenbahnlinien elektrifziert. Damals waren die Bahnen noch wichtigstes Transportmittel und konnten so unabhängig vom Ausland betrieben werden.
      Während des kalten Krieges hielt man an der Energieautonomie fest und erhöhte die Stromproduktion mittels AKW.
  • dmark 02.06.2019 16:36
    Highlight Highlight "Nicht inbegriffen sind Emissionen durch Konsumprodukte, welche im Ausland hergestellt werden."

    Das würde die Sache interessanter machen, zumal gerade auch Deutschland, Frankreich, Tschechien mit ihrer Industrie viele Produkte herstellen und exportieren. Als Bsp. müsste man u.a. die Autos (VW, Audi, Skoda, Renault, Mercedes, BMW, Citroen... ) derer Länder auf die Soll-Seite derer Käuferländer stellen.
    Dann würde sicherlich auch die Schweiz weiter oben stehen...
    • Wiederkehr 03.06.2019 02:31
      Highlight Highlight Und Italien? Der Ätna und der Vesuv blasen mehr Kohlendioxid raus als ganz Europa.
    • Fly Baby 03.06.2019 12:08
      Highlight Highlight @Wiederkehr, das stimmt nicht. Oder hast du eine Quelle?
  • zettie94 02.06.2019 16:35
    Highlight Highlight Ohne im Ausland hergestellte Konsumgüter sagt die Karte leider überhaupt rein gar nichts aus...
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 02.06.2019 16:34
    Highlight Highlight Bitte keine relativen Vergleiche - dann können vorherige Sünder automatisch besser abschneiden (gleich absurd wie relativ umweltschonende Benzinfresser in ihrer Kategorie).
    Entscheidend ist nur CO2 absolut oder pro Kopf (dh auch die Geburtenrate zu senken).
    • 01vinc09 02.06.2019 17:31
      Highlight Highlight Kann man so sehen. Das würde bedeuten dass du weniger Menschen ein Leben ermöglichen möchtest. Aber genau deswegen wollen wir ja ein gesundes Klima. Die Menschheit würde es überleben, keine Frage, aber es würde a) unangenehm und b) würde es nur ein Bruchteil der Menschen schaffen wenn wir es zum Worst case Szenario kommen liessen. Ob das jetzt auf "natürlichem" Weg oder künstlich passiert ist da egal. Oder aber wir versuchen einen anderen Weg zu finden: Pro Kopf Ausstoss senken, nicht die Anzahl Köpfe
  • Toerpe Zwerg 02.06.2019 16:29
    Highlight Highlight Benzintourismus wird auf die pro Kopf Produktion der Luxemburger geschlagen? Ähm ...
    • LarsBoom 02.06.2019 16:43
      Highlight Highlight Mit den günstigen Benzinpreisen werden Leute angelockt die einen Umweg fahren um billig zu tanken. Geht für mich in Ordnung wenn dies Luxemburg angehängt wird.
  • Garp 02.06.2019 16:07
    Highlight Highlight Blöd ändert bei der 2016 Karte plötzlich die Skala. Die Karte kann man so gleich weglassen.
    • DaniFrance 02.06.2019 18:52
      Highlight Highlight Diese Feststellung ist falsch. Verglichen werden die Länder Jahr für Jahr. Stimmen würde es, wenn man ein Land über die gesamte Periode vergleichen möchte. Das ist aber nicht die Idee.
  • AnnenMay 02.06.2019 16:07
    Highlight Highlight Die Fussnote "Nicht inbegriffen sind Emissionen durch Konsumprodukte, welche im Ausland hergestellt werden" sagt eigentlich schon alles. Die Schweiz ist zu klein und hat dennoch Flächenmässig relativ viele Einwohner, als dass sie ihre Konsumgüter gross selbst herstellen könnte. Daher reicht diese Karte leider nicht für ein gutes Gewissen aus. Gerade z.B. Fast-Fashion, CO2-Ausstoss im Ausland (auf Reisen, beim Einkaufen), reichlich importierte Esswaren (Reis, Tee, Kaffee, etc.) und Elekrontik würden das Bild extrem verändern. Natürlich ist das deutlich komplexer zu berechnen.
    • S.Potter 02.06.2019 17:16
      Highlight Highlight Sie meinen wohl nur die Schweiz importiert aus anderen Ländern. Sehen sie sich mal die Karte im Bezug auf Import ab.
    • derlange 02.06.2019 18:43
      Highlight Highlight Das ist doch mal ein Ansatz!
      Was braucht das an Ressourcen?
      Wäre dabei mit einer Spende!

11 Retro-Bilder von beängstigend lockeren Erziehungsmethoden

Heute wird über Impfungen, Helikoptereltern und alternative Erziehungsmethoden diskutiert. Das hat früher wohl niemanden so wirklich interessiert. Denn die folgenden Bilder zeigen, wie tiefenentspannt manche Eltern damals bei ihrer Erziehung waren ...

(ek/sim)

Artikel lesen
Link zum Artikel