Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen falscher Ernährung: 200 Millionen Kinder krank



200 Millionen Kinder weltweit sind laut einem Bericht des Uno-Kinderhilfswerks Unicef aufgrund von zu wenig oder falscher Ernährung krank. Mindestens eins von drei Kindern unter fünf Jahren weltweit sei entweder unterernährt oder zu dick, heisst es in dem Bericht.

Die Untersuchung stellte Unicef am Dienstag in New York vor. «Trotz allem technologischen, kulturellen und sozialem Fortschritt in den vergangenen Jahrzehnten haben wir den grundsätzlichen Fakt aus den Augen verloren», sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore. «Wenn Kinder schlecht essen, leben sie schlecht.»

Children and child carers have lunch at the day nursery

Bei Kindern wirkt sich schlechte Ernährung stark auf die Gesundheit aus. Bild: KEYSTONE

Weltweit seien 149 Millionen Kinder in ihrer Entwicklung gehemmt oder zu klein für ihr Alter, 50 Millionen Kinder schwach oder zu dünn für ihre Grösse, 340 Millionen Kinder bekämen nicht ausreichend Vitamine oder Nährstoffe und 40 Millionen Kinder seien übergewichtig.

Probleme in ersten Lebensmonaten

Das Problem beginne schon am Anfang des Lebens, hiess es in dem Bericht. Nur 42 Prozent der Kinder unter sechs Monaten bekämen ausschliesslich Muttermilch, während der Verkauf von Säuglingsmilchnahrung zwischen 2008 und 2013 um 72 Prozent zugenommen habe. Anschliessend bekämen zu viele Kinder zu wenig oder falsche Nahrung: Fast 45 Prozent der Kinder zwischen sechs Monaten und zwei Jahren bekämen kein Obst oder Gemüse, fast 60 Prozent keine Eier, Milchprodukte, Fisch oder Fleisch.

baby militär

Es fängt schon früh an: Kleinkinder erhalten zu wenig Obst und Gemüse. Bild: shutterstock

Später bekämen Kinder zu viel Fastfood und zuckrige Getränke. Zwischen 2000 und 2016 habe sich die Zahl der übergewichtigen Kinder zwischen 5 und 19 fast verdoppelt. Unicef fordert deswegen von Regierungen und Herstellern weltweit unter anderem mehr Aufklärung über gesunde Ernährung. (mim/sda/dpa)

Zahlen und Fakten zum Hunger

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

84
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

99
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

141
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

31
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

107
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

48
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

167
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

48
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MarGo 15.10.2019 11:05
    Highlight Highlight Unicef fordert Aufklärung in einem Gebiet, dass von unterschiedlichen "Expertenmeinungen" nur so wimmelt... Die Forderung ist gerechtfertigt, aber die Studie müsste schon von Unicef selber kommen (oder ähnlich unabhängigen Orgas), dass sie einigermassen glaubwürdig daherkommt...
  • who cares? 15.10.2019 09:16
    Highlight Highlight Die Schweiz trägt ja auch dazu bei. Nach 3 Monaten Mutterschaftsurlaub geht's zurück ins Büro.
    • GraveDigger 15.10.2019 11:55
      Highlight Highlight Ihr wollt ja keinen cm von eurem Wohlstand und der eigenen Freiheit aufgeben, oder gar veraltete Familienstrukturen zurück, man will ja hipp, modern und gleichberechtigt sein. Das ist der Preis den ihr zahlt dafür und das liegt ganz bestimmt nicht am Land.
    • Rainbow Pony 15.10.2019 12:21
      Highlight Highlight Das mit dem Stillen ist sicher ein Problem in Bezug auf die ersten 6 Monate (gemäss WHO Empfehlung). Allerdings, zumindest in meiner Erfahrung, ernähren sich die Kinder in den Kitas durchaus vernünftig. Wir versuchen Zuhause das auch hinzukriegen, aber ich glaube nicht, dass wir das am allabendlichen Essenstisch besser machen als am Mittag in der Kita. Und in Bezug auf Zuckergetränke und Fastfood ist die Kita mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit besser als das private Umfeld.
    • who cares? 15.10.2019 16:39
      Highlight Highlight @GraveDigger Doch ich habe den Traum, dass Männer und Frauen gleichberechtigt Karriere machen können, auch mit Kindern. Das beinhaltet Vaterschaftsurlaub und Elternurlaub um das Kinder-"Risiko" einer Frau im gebärfähigen Alter mit dem des Mannes gleichzusetzen.
      Wenn das umgesetzt wird, gibt es auch weniger Gemotze von geschiedenen Vätern wegen Sorgerecht und Unterhaltszahlungen, da beide Elternteile gleich dazu beitragen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ridega 15.10.2019 09:04
    Highlight Highlight Aja? Das kommt so oft vor, aber ihr schreibt nur bei den Veganern einen Artikel darüber? Komisch...
    • who cares? 15.10.2019 09:15
      Highlight Highlight Vor allem sind die Veganer wahrscheinlich noch diejenigen, die mit akribischer Planung und Zusatzpräperaten versuchen einen Nährstoffmangel vorzugbeugen.
  • SindaJapan 15.10.2019 08:43
    Highlight Highlight Aber wehe ein veganes Kind zeigt Mangelerscheinungen wegen fahrlässigen Eltern und schon wird die ganze Ernährung an sich verteufelt🙄
  • Charlie B. 15.10.2019 07:58
    Highlight Highlight Sehr traurig, und das weil Junk Food/Fertigprodukte meist günstiger ist als frisches Obst und Gemüse.

    Auch interessant zum Thema der Ted Talk von Niko Rittenau, 'Lösungen zur Welternährung in 2050'.
    Play Icon
  • Auric 15.10.2019 07:56
    Highlight Highlight ahsoooo ich dachte wegen Veganer Eltern wären die Kinder falsch ernährt...
  • Der müde Joe 15.10.2019 07:48
    Highlight Highlight „...fast 60 Prozent keine Eier, Milchprodukte, Fisch oder Fleisch.“

    Tendenz leider steigend! Da es gewisse Fanatiker gibt, die einem das Gegenteil einreden wollen.
    Wer seine Kinder bewusst falsch ernährt, gehört aus meiner Sicht bestraft.
    Aber auch McDonalds&co! Mit irreführender Werbung, werden die Menü‘s als qualitativ gut angepriesen, dabei ist es einfach nur Müll was den Leuten verkauft wird.
    Es ist dringend notwendig, dass die Bevölkerung über die Ernährung (was eigentlich tragisch ist!) aufgeklärt wird.
    Und ganz wichtig: Gesundes Essen muss bezahlbar sein!
    • Ramsey16 15.10.2019 11:16
      Highlight Highlight Was heisst da leider? Ab morgen kannst du dir auf Netflix gerne mal die Doku Game Changers reinziehen, dann lassen sich diese Mythen bezüglich Notwendigkeit von tierischen Proteinen aus der Welt schaffen...
    • ridega 15.10.2019 11:53
      Highlight Highlight Milch und rotes Fleisch führen zu Krebs. Eier zu hohem Cholesterin. Fisch hat oft Schwermetalle enthalten...

      Was genau ist jetzt so toll daran?
    • opwulf 15.10.2019 16:45
      Highlight Highlight Evtl. habt ihr die neue Studie hierzu noch nicht gelesen betreffend rotem Fleisch?

      https://www.watson.ch/!545161003


    Weitere Antworten anzeigen

Zu hohe Chlorothalonil-Werte in jeder achten Aargauer Gemeinde

Das Pestizid Chlorothalonil belastet das Aargauer Grundwasser. In jeder achten Gemeinden wird der Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter im Trinkwasser überschritten, wie eine Untersuchung des Kantons zeigt. Vier Trinkwasserfassungen wurden bereits vom Netz genommen.

Manche Gemeinden müssten sich überlegen, das Wasser von einer anderen Grundwasserfassung zu beziehen, das Wasser zu mischen oder eine neue Wasserleitung zu bauen, sagte Alda Breitenmoser vom Amt für Verbraucherschutz am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel