DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anstieg des Meeresspiegels wurde bisher unterschätzt – er soll bis zu 84 cm steigen

25.09.2019, 11:0025.09.2019, 14:39
Bild: Getty

Ein neuer Sonderbericht des Weltklimarats IPCC warnt vor starken Veränderungen der Ozeane, Gletscher, Eisschilde und des Permafrosts durch den Klimawandel. Die gesamte Erdbevölkerung ist direkt oder indirekt davon betroffen. Die Autorinnen und Autoren plädieren für energischen Klimaschutz.

Die Eisschilde und Gletscher schmelzen, der Permafrost taut, der Meeresspiegel steigt, die Ozeane werden wärmer und saurer. Das scheint auf den ersten Blick weit vom Alltag vieler Menschen entfernt, sofern sie nicht an Küsten wohnen. Ist es aber nicht, wie ein neuer Sonderbericht des Weltklimarats verdeutlicht. Die gesamte Erdbevölkerung ist direkt oder indirekt durch Veränderungen dieser Systeme betroffen - über Wetter, Nahrungsmittelproduktion, Wasserversorgung, Handel oder Tourismus.

Die Ozeane sind einerseits ein wichtiger Puffer für den Klimawandel: Sie schluckten 90 Prozent der bisherigen Erwärmung und etwa ein Viertel der menschengemachten CO2-Emissionen. Dadurch verändern sich jedoch die gesamte Meereschemie und die marinen Ökosysteme, mit Auswirkungen unter anderem auf Fischbestände und Tourismus. Die Erwärmung der Ozeane und das Schmelzen der weltweiten Eisvorkommen sind einerseits Folge der Erderwärmung, haben aber umgekehrt auch Auswirkungen auf Klima- und Wettersysteme.

Zwei Jahre lang haben über 100 Forschende aus 36 Ländern den Stand des Wissens zu den Folgen der Klimaerwärmung für die Weltmeere und die weltweiten Eis- und Schneevorkommen (Kryosphäre) zusammengetragen. Am Mittwoch stellte der Weltklimarat IPCC in Monaco den dritten und letzten einer Serie von Sonderberichten vor, die die Grundlage für den nächsten grossen Sachstandsbericht des IPCC darstellen.

«Ohne Klimaschutz verschwinden in der Schweiz alle kleinen Gletscher bis Ende des Jahrhunderts»
ETH-Forscher Andreas Fischlin

Meeresspiegel steigt schneller

Die bisher gemessenen Entwicklungen zeichnen bereits ein beunruhigendes Bild: Der Meeresspiegel ist im 20. Jahrhundert bereits um 15 Zentimeter gestiegen. «Rund 40 Prozent davon sind auf die Wärmeausdehnung zurückzuführen, der Rest auf das Schmelzen weltweiter Eisvorkommen», erklärte Thomas Frölicher von der Universität Bern, einer der Autoren des Berichts, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Der Weltklimarat IPCC und der Bericht zu Eismassen und Ozeanen
Angesichts der Erderwärmung gründeten zwei Uno-Organisationen 1988 den Weltklimarat IPCC, der inzwischen fast 200 Mitgliedsländer hat. Er soll aufzeigen, wie sich der Klimawandel auf Mensch und Natur auswirkt, wie er gebremst werden kann und welche Anpassungsstrategien es gibt.
Das Gremium mit Sitz in Genf forscht nicht selbst. Vielmehr werten für die jeweiligen IPCC-Berichte eigens ausgewählte Forscher aktuelle Studien aus. Für den IPCC-Report zu den Auswirkungen des Klimawandels auf Eismassen und Ozeane haben rund 130 Forscher zwei Jahre lang über 7000 Fachartikel analysiert, die Ergebnisse auf vielen Seiten aufgeschrieben und dann zusammengefasst. (sda/dpa)

Derzeit steigt der Meeresspiegel jedoch etwa 2,5 mal so schnell - im Zeitraum 2006 bis 2015 lag der jährliche Anstieg bei 3,6 Millimetern. Und er beschleunigt sich weiter, warnen die Autorinnen und Autoren des Sonderberichts.

«Die Schneedecken schrumpften massiv. Ganze Hänge werden dadurch in sich zusammenstürzen»
ETH-Forscher Andreas Fischlin

Der Bericht zeigt die weitere Entwicklung unter verschiedenen Klimawandelszenarien auf - je nach Bemühungen der Staatengemeinschaft, den Klimawandel zu begrenzen. Selbst bei einem Szenario, bei dem die Erderwärmung auf zwei Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit stabilisiert wird, steigt der Meeresspiegel voraussichtlich um 30 bis 60 Zentimeter. Ohne Klimaschutz sind es 60 bis 110 Zentimeter. Küstenregionen, in denen heute Hunderte von Millionen Menschen leben, werden dann unbewohnbar.

Mit dem steigenden Meeresspiegel nehmen in diesem Jahrhundert auch Risiken wie Fluten oder Küstenerosion deutlich zu. Alleine die Schäden durch Überschwemmungen werden jährlich auf das 100- bis 1000-fache ansteigen.

Der Sonderbericht wagt auch erstmals eine noch langfristigere Prognose, die allerdings mit grossen Unsicherheiten behaftet ist, wie Konrad Steffen von der Forschungsanstalt WSL am Mittwoch an einem Medienanlass der Akademie der Naturwissenschaften in Bern betonte. Wie bei Wettervorhersagen werden die Prognosen unsicherer, je weiter man in die Zukunft schaut.

Langfristiger Anstieg zu erwarten

Dennoch machen die Vorhersagen bis 2300 einen Trend deutlich: Selbst beim Erreichen des Zwei-Grad-Ziels wird der Meeresanstieg langfristig steigen, wenn auch langsam. Bis Ende des 24. Jahrhunderts könnte der Anstieg ebenfalls rund einen Meter betragen. Grund ist die langsame Reaktion der Meere und Kryosphäre auf veränderte Bedingungen - diese Systeme haben quasi einen langen Bremsweg. Ohne Klimaschutz sieht das Bild jedoch noch deutlich erschreckender aus: Der Meeresspiegel könnte um etwa 2,3 bis 5,5 Meter steigen.

Ein erheblicher Teil des Meeresspiegelanstiegs geht auf das Schmelzen der Eisschilde Grönlands und der Antarktis zurück. Und deren Anteil nehme zu, erklärte Frölicher. Bisherige Annahmen zu deren Beitrag am Anstieg des Meeresspiegels seien relativ konservativ gewesen. Im Vergleich zum letzten Sachstandsbericht des IPCC gehen die Forschenden nun von einem Anstieg um zehn Zentimeter mehr bis Ende des Jahrhunderts aus als zuvor angenommen.

Massiver Verlust an Gletschern

Bild: KEYSTONE

Neben den Eisschilden der Polarregionen schmelzen auch die weltweiten Gletscher. Bis Ende des Jahrhunderts werden sie selbst bei einem Szenario mit Klimaschutz 22 bis 44 Prozent ihrer Masse verlieren, ohne Klimaschutz 37 bis 57 Prozent. Die kleineren Gletscher werden praktisch alle verschwinden. Mit weitreichenden Folgen für den Wasserhaushalt, beispielsweise auch in der Schweiz.

Gerade in Trockenperioden im Sommer, die durch den Klimawandel voraussichtlich zunehmen werden, stellen Gletscher wichtige Wasserspeicher dar, die die Folgen ausbleibenden Niederschlags abpuffern können, wie Andreas Fischlin von der ETH Zürich, Vizepräsident der zweiten Arbeitsgruppe des Weltklimarats, gegenüber der Keystone-SDA erklärte. Ohne Klimaschutz geht diese Pufferwirkung verloren, was den gesamten Wasserhaushalt beeinflusst. Insbesondere mit Folgen für Energieproduktion durch Wasserkraft und die Landwirtschaft.

Ein Szenario, bei dem das Zwei-Grad-Ziel noch erreicht wird und mindestens ein Teil der Gletscher erhalten bleibt, sei absolut vorzuziehen, sagte Fischlin.

Kipppunkt im Klimasystem

Direkt in der Schweiz spürbar ist auch das weltweite Tauen der Permafrostböden. Bisher gefrorene Böden und Steilhänge werden instabil, es kommt zu mehr Felsstürzen und Erdrutschen. Auf Permafrost errichtete Gebäude verlieren den festen Untergrund.

Ein weiteres Problem: Die Permafrostböden in den Polarregionen gelten als Kipppunkt im Klimasystem. Tauen sie zunehmend auf, setzen sie Kohlenstoff-Reservoire frei, die dort seit Tausenden von Jahren gespeichert waren, wie Steffen erklärte. Bis 2100 gelangen dadurch Dutzende oder gar Hunderte von Gigatonnen als Kohlendioxid oder Methan in die Atmosphäre und heizen das Klima weiter an. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist

1 / 23
21 Bilder, die dir vor Augen führen, wie schön die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Rheinfall ist am austrocknen und das sind die Folgen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

116 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
25.09.2019 11:35registriert Juni 2015
Eine weitere relevante Studie, die für manchen Ignoranten mit einem schlichten fake-news demontiert werden wird...
33581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patrik Frei
25.09.2019 11:26registriert August 2019
Ist doch immer das Selbe. Irgendwelche Organisationen behaupten, es werde in 50 Jahren so oder so aussehen und wer was anderes behauptet sei ein Verschwörungstheoretiker. Dann, mit der Zeit stellt sich heraus, dass es sogar noch schlimmer wird. Mehr Menschen= mehr Ressourcen, mehr Menschen= mehr Autos, mehr Nahrungsmittel, mehr Verbrauch, mehr Abfall usw. Jedes Jahr liest man, dass sich die G7 und wie sie alle heissen zu einem Klimagipfel treffen und dass in 20 Jahren Ziele der Reduktion erreicht werden müssen. 20 Jahre wo über diese Ziele politisiert aber nicht gehandelt wird.
18546
Melden
Zum Kommentar
avatar
Maedhros Niemer
25.09.2019 12:55registriert Juni 2018
Ich fühle mich wie in einem grossen Bus, den ich nicht selber steuern kann, aber der sehr schnell auf eine Wand zurast.
Einige Passagiere schreien den Buschauffeur scho an, er solle endlich bremsen/wenden, der Mehrheit ist es aber egal oder sie hat es noch nicht bemerkt.
8316
Melden
Zum Kommentar
116
Schweizer begründet den ersten kommer­zi­el­len Weinbe­trieb in den USA
1796 wanderte Jean-Jacques Dufour aus der Genferseeregion aus, um im fernen Amerika ein erfolgreicher Weinbauer zu werden. Der Schweizer gründete die Kolonie Vevay, Indiana, in der erfolgreich Wein produziert wurde.

Kein einziger Rebstock wächst heute mehr in Vevay (ausgesprochen: Wiiiwiii) im Switzerland County in Indiana, USA. Dennoch wird hier jedes letzte Wochenende im August das Swiss Wine Festival gefeiert. Und es gibt sogar einen einzelnen Weinproduzenten: Tom Demaree von der Ridge Winery stellt lokale Weine her – Trauben, Traubensaft und Früchte dafür kauft er in anderen Regionen ein.

Zur Story