wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Klima

Pariser Klimaabkommen in Gefahr – Zeitfenster für 1,5-Grad-Ziel schliesst sich

Pariser Klimaabkommen in Gefahr – Zeitfenster für 1,5-Grad-Ziel schliesst sich

08.08.2017, 12:58

Das Zeitfenster für das 1.5-Grad-Ziel schliesst sich, was das Abstoppen der Klimaerwärmung der Erde betrifft. Selbst beim sofortigen Aufhören aller klimarelevanten Emissionen würde sich die Erde allein in diesem Jahrhundert um etwa 1.1 Grad erwärmen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie von deutschen und US-Meteorologen.

Die wissenschaftliche Untersuchung von Thorsten Mauritsen, Leiter einer Forschungsgruppe am Hamburger Max-Planck-Institut für Meteorologie, und seinem Kollegen Robert Pincus, Wissenschaftler der University of Colorado (USA), zeigt demnach: Zur bisherigen Erwärmung von 0.8 Grad Celsius kämen auch im Fall der Verhinderung aller weiterer Emissionen allein bis Ende des Jahrhunderts noch etwa 0.3 Grad Celsius hinzu.

Der Grund dafür ist die grosse Trägheit des Klimasystems der Erde. «Die überschüssige Energie, die derzeit ins Erdsystem hineinfliesst, wird hauptsächlich von den Ozeanen aufgenommen», wurde Mauritsen in einer Aussendung des Max-Planck-Instituts zitiert. Die gewaltigen Wassermassen in den Weltmeeren brauchen lange, um sich aufzuwärmen.

Wie gross diese schon jetzt vorbestimmte Erwärmung ist - also die Erwärmung, die durch die bisherigen Emissionen bereits verursacht wurde, aber erst in Zukunft eintreten wird - haben Mauritsen und sein Kollege Robert Pincus von der University of Colorado jetzt mit einer einfachen Methode ermittelt. Die Ergebnisse stellten sie kürzlich in der Fachzeitschrift «Nature Climate Change» vor.

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auf Beobachtungsdaten gestützt

Im Gegensatz zu bisherigen Studien verzichteten sie auf den Einsatz komplexer Klimamodelle und nutzten stattdessen ausschliesslich Beobachtungsdaten. Damit berechneten sie, wie empfindlich das Klima auf das Treibhausgas CO2 reagiert.

Da CO2 nicht das einzige Gas ist, das bei der Verbrennung von Kohle, Öl und Gas freigesetzt wird, bezogen Mauritsen und Pincus auch weitere Emissionen mit in ihre Untersuchung ein, und zwar Aerosolpartikel und andere Treibhausgase wie Methan, Stickoxide und Kohlenmonoxid.

Während CO2 viele Jahrtausende in der Atmosphäre überdauert und in dieser gesamten Zeit seine wärmende Wirkung ausübt, verschwinden Aerosole bereits nach wenigen Tagen wieder aus der Luft. Methan, Stickoxide und Kohlenmonoxid sind ebenfalls recht kurzlebig, ihre Lebensdauer in der Atmosphäre beträgt weniger als zehn Jahre. Die Wirkung der Luftschadstoffe ist aber unterschiedlich und muss ebenfalls einberechnet werden.

Nach dem völligen Emissionsstopp

Für ihre Studie nahmen Mauritsen und Pincus an, dass alle Emissionen im Jahr 2017 schlagartig aufhören. In diesem Fall, so das Ergebnis, würde sich das Erdklima langfristig - also nach einigen Jahrtausenden - bei einer Temperatur einpendeln, die 1.5 Grad Celsius über dem Niveau des Jahres 1850 liegt.

Bisher hat sich die Erde gegenüber der Durchschnittstemperatur vor Beginn der Industrialisierung bereits um 0.8 Grad erwärmt. «Zu diesem Wert würden also noch einige Zehntel hinzukommen», erläuterte der deutsche Wissenschaftler. Bis Ende des 21. Jahrhunderts läge die Erwärmung der Studie zufolge bei 1.3 Grad Celsius im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten.

Den grössten Teil des Weges bis zum Gleichgewicht würde das Klima demnach bereits in diesem Jahrhundert zurücklegen. Das ist aber nicht zu erwarten, weil der radikale Ausstieg aus der herkömmlichen Energiegewinnung fehlt.

Video: srf

Noch ist das 1.5 Grad-Ziel erreichbar

Der Wert der Studie liegt den Autoren zufolge darin, dass sich auf ihrer Grundlage ermitteln lässt, wie realistisch bestimmte Temperaturziele sind - etwa das im Pariser Klimaabkommen vereinbarte Ziel, die Erderwärmung auf 1.5 Grad Celsius zu begrenzen. Mauritsen und Pincus zufolge besteht eine Wahrscheinlichkeit von 13 Prozent, dass die bisher ausgestossenen Emissionen schon ausreichen, um die Erde auf Dauer mehr als 1.5 Grad zu erwärmen - dass das Pariser Ziel also bereits verfehlt ist.

Daher sei es noch möglich, dieses Ziel zu erreichen. Das Zeitfenster dafür schliesst sich allerdings schnell: «Bei der derzeitigen Emissionsrate dauert es noch etwa 15 bis 30 Jahre, bis das Risiko, das 1.5-Grad-Ziel zu überschreiten, fünfzig Prozent erreicht», berichtete Mauritsen. (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
marcog
08.08.2017 14:35registriert Februar 2016
Solange ein Flug mit easyjet 50.- kostet, wird sich kaum jemand die Ferien am Mittelmeer nehmen lassen, auch wenn alle genau wissen, dass wir bald ein gewalltiges Problem haben werden. Die Menschheit schaufelt gerade ihr eigenes Grab und alle schauen zu.
313
Melden
Zum Kommentar
avatar
IMaki
08.08.2017 14:52registriert April 2014
Aber nicht, dass jetzt verlangt, wir sollten unseren Lebensstil ändern. Nicht, dass wir brüsk aus dem Traum vom ewigen Wachstum herausgerissen werden. Im Gegenteil: sorgen wir dafür, dass die restlichen sechs Milliarden auf diesem Planeten, den exakt gleichen Wahnsinn betreiben wie wir. Das führt zum Gleichgewicht des Schreckens. Und überhaupt. Alles halb so schlimm. Die Elektro-Autos stehen schon vor der Tür. Und die neuen AKWs ebenso.
253
Melden
Zum Kommentar
17
Universität Zürich schafft ersten Lehrstuhl für Gendermedizin

Die Universität Zürich schafft einen neuen Lehrstuhl für Gendermedizin. Es ist die erste Gendermedizin-Professur schweizweit. Damit sollen Frauen in der Medizinforschung in den Fokus gerückt werden.

Zur Story