Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raumstation

Drei ISS-Kosmonauten sicher zur Erde zurückgekehrt 



epa04119795 (L-R, front) Wearing traditional Kazakh costumes US astronaut Michael Hopkins sits together with Russia's cosmonauts Oleg Kotov and Sergey Ryazanskiy, as they attend a press conference in Karaganda, Kazakhstan, 11 March 2014, some hours after their landing aboard Soyuz TMA-10M capsule. US astronaut Michael Hopkins together with two Russia's cosmonauts, Oleg Kotov and Sergey Ryazanskiy, landed safely in the Kazakh steppe aboard a Russian Soyuz capsule after a stay of over five months aboard the International Space Station.  EPA/VASILY MAXIMOV/POOL

Die drei Raumfahrer nach der Rückkehr von der ISS. Bild: EPA/AFP POOL

Nach über einem halben Jahr auf der Internationalen Raumstation ISS sind drei Raumfahrer wohlbehalten zur Erde zurückgekehrt. Eine Sojus-Kapsel mit zwei Russen und einem Amerikaner an Bord landete heute wie geplant in der kasachischen Steppe. Bei starkem Wind und minus 13 Grad Celsius setzte die fast drei Tonnen schwere Kapsel mit den Kosmonauten Oleg Kotow und Sergej Rjasanski sowie dem US-Astronauten Michael Hopkins von Fallschirmen gebremst im Schnee auf. 

Nach der Landung mussten die Heimkehrer die erste Zeit auf Klappsesseln verbringen. Ihre Muskeln sind nach fast sechs Monaten in der Schwerelosigkeit geschwächt. «Auch ihr Orientierungssinn ist noch gestört», sagte ein Arzt dem TV-Sender Rossija-24. In Decken gehüllt und mit Tee versorgt, winkte das Trio in die Kameras. Knapp vier Stunden zuvor hatte die Sojus von der Internationalen Raumstation ISS abgedockt. 

Am Montag hatte der Japaner Koichi Wakata von Kotow den Chefposten auf der ISS übernommen. Damit hat erstmals in der Geschichte der Internationalen Raumstation ein Japaner das Kommando im All. Ausser ihm arbeiten nun noch der US-Amerikaner Richard Mastracchio und der Russe Michail Tjurin auf der Raumstation. Der nächste bemannte Sojus-Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan ist für den 26. März geplant. Nach dem Aus für die US-Space-Shuttles ist Russland das einzige Land, das bemannte Flüge zur ISS organisiert. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elon Musk zwei Mal positiv auf Corona getestet und zwei Mal negativ – ab in Quarantäne?

Der Tesla-Chef weist Grippesymptome auf, erweist sich einmal mehr als Covid-Skeptiker und droht den historischen Start der SpaceX-Rakete zu verpassen.

Via Twitter hat der Tesla-Chef Millionen Follower (und die Welt) wissen lassen, dass er sich mit dem neuen Coronavirus infiziert haben könnte.

Eine gesicherte Bestätigung liegt nicht vor, denn laut den Schilderungen von Elon Musk ergaben vier Schnelltests unterschiedliche Resultate. Zweimal positiv, zweimal negativ, wobei die Umstände, wie die Proben genommen wurden, nicht bekannt sind.

Neben den vier Antigen-Schnelltests, die im Gegensatz zum PCR-Test nicht das Virus selbst nachweisen, sondern …

Artikel lesen
Link zum Artikel