DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneller als Passagierjet: Kanada baut Transportmittel, das 1000 km/h erreicht

In Kanada beginnt der Bau eines Elektrofahrzeugs, das Passagiere und Güter mit über 1000 Kilometern pro Stunde ans Ziel bringen soll. Ein bahnbrechendes Projekt – das auch dem Klima zugutekommt.
17.08.2022, 19:1718.08.2022, 14:37

Die Entfernung zwischen den beiden westkanadischen Städten Edmonton und Calgary beträgt 279,10 Kilometer Luftlinie. Für die Strecke benötigt man mit dem Auto oder dem Zug rund drei Stunden – nun soll ein Ultrahochgeschwindigkeitstransportmittel die Reisedauer drastisch verkürzen.

Das Elektrofahrzeug Fluxjet soll Passagiere und Güter in nur 45 Minuten von der einen Stadt in die andere chauffieren. Möglich ist dies durch eine Geschwindigkeit von über 1000 Kilometern pro Stunde. Dies macht den Fluxjet zu einer Sensation.

Mit 1000 km/h könnte der Fluxjet durch diese Röhre flitzen.
Mit 1000 km/h könnte der Fluxjet durch diese Röhre flitzen.Screenshot: transpod

Hinter dem Projekt steht die kanadische Transportfirma Transpod, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Zukunft des Personen- und Frachttransportes nachhaltiger zu gestalten.

Schneller als Passagierjet

Laut Angaben der Transportfirma Transpod ist der Fluxjet schneller als ein Passagierflugzeug und dreimal so schnell wie ein Hochgeschwindigkeitszug. Zum Vergleich: Das schnellste Passagierflugzeug der Welt ist die Boeing 747-8i, die bis zu 1060 km/h erreicht.

Wie der Hersteller mitteilt, wäre durch die Kombination von Hochgeschwindigkeitsmagnetschwebebahn und Vakuumröhre theoretisch eine Höchstgeschwindigkeit von 1200 km/h möglich.

Nur Platz für 54 Personen

Doch so viele Personen wie ein Hochgeschwindigkeitszug kann das futuristische Transportmittel aufs mal nicht ans Ziel bringen. Fluxjet soll 25 Meter lang werden und Platz für 54 Passagiere bieten.

Dennoch hat die Bahn mehrere Vorteile: Der Fluxjet kann von CO2-freiem Strom angetrieben werden und bietet so eine nachhaltigere Alternative zu Flugreisen zwischen grossen Städten. Die Bahn könnte zudem den Strassenverkehr ersetzen und das fast geräuschlos. Denn: Das Fahrzeug soll sich extrem leise fortbewegen können.

Ein Bild der Röhre, das vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurde.
Ein Bild der Röhre, das vom Hersteller zur Verfügung gestellt wurde.Screenshot: transpod

1000 Kilometer pro Stunde – wie ist das möglich?

Die Passagiere sitzen beim Fluxjet in einer Art Kapsel, die in einer luftleeren Röhre hin- und herfährt, angetrieben von elektrischen Motoren. Diese Röhren sind jedoch nicht auf der gesamten Strecke vorhanden.

In der Nähe von und in Städten soll die Geschwindigkeit auf 90 km/h heruntergebremst werden, denn ab hier verkehrt die Kapsel weiter als herkömmliche Magnetschwebebahn.

Magnetschwebebahnen
Magnetschwebebahnen fahren nicht wie Züge oder Eisenbahnen, stattdessen «schweben» sie durch starke Magnete und Strom über der Schiene und umgehen damit deren Reibungswiderstand.

Normalerweise erreichen diese Magnetschwebebahnen eine Geschwindigkeit von bis zu 600 km/h – in Kombination mit einem luftleeren Raum können bis zu 1200 km/h erreicht werden.

Am Stadtrand wird in einer Schleuse erneut die Luft abgepumpt und die Bahn fährt weiter in der Hochgeschwindigkeitsröhre. Dies basiert auf dem Hyperloop-Konzept, welches Elon Musk 2013 vorstellte.

So soll der Fluxjet umgesetzt werden:

Wie teuer ist die Entwicklung von Fluxjet?

Das Projekt kostet 18 Milliarden Dollar, eine erste Finanzierung in Höhe von 550 Millionen Dollar konnte bereits abgesichert werden. Derzeit läuft das Genehmigungsverfahren und erste vorbereitende Bauarbeiten einschliesslich einer Umweltverträglichkeitsprüfung haben bereits begonnen. Das Projekt werde laut Angaben der Hersteller 140'000 Arbeitsplätze schaffen.

Der Fluxjet sollte kaum Lärm machen.
Der Fluxjet sollte kaum Lärm machen.Screenshot: transpod

Ist das Transportmittel schneller als die schnellsten Züge der Welt?

Ja. Das Transportmittel wird mehr als doppelt so schnell wie die aktuell schnellste Magnetschwebebahn der Welt sein. So sieht das Ranking der Züge aus, die aktuell bereits verkehren, mit folgenden Geschwindigkeiten:

  • 1. Magnetschwebebahn Shanghai Maglev in China – 460 km/h
  • 2. Zug CR400 Fuxing in China – 350 km/h
  • 3. Zug ICE 3 in Deutschland – 330 km/h
  • 4. Zug TGV in Frankreich – 320 km/h
  • 5. Zug JR East E5 in Japan – 320 km/h

Kanada ist jedoch nicht der einzige Staat, der ein Bahnnetz mit Hyperloop-Technologie plant. Bei einem Projekt eines Hyper-Tube-Zugs in Südkorea wurden bereits 2020 Geschwindigkeiten von über 1000 km/h auf einer Teststrecke erreicht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis

1 / 22
Wer sagt, im ÖV sei es langweilig, der lügt! 27 Bilder als Beweis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit dem Autoschlitten 320 km/h am Verkehr vorbei

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

134 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
paddyh
17.08.2022 20:30registriert Januar 2016
Lol, die Nordamerikaner. Hauptsache keine Züge oder sonstigen ÖV bauen. Viel zu teuer, viel zu wenig Kapazität. Ein anständiger Hochgeschwindigkeitszug täte es auch. Die Gleise kann man Nachts sogar noch für Güter brauchen. 🤦‍♀️
Diese möchtegern Futurismus geht mir langsam auf den Zeiger.
18331
Melden
Zum Kommentar
avatar
Typu
17.08.2022 20:51registriert Oktober 2015
Habe bei 54 Personen Kapazität aufgehört zu lesen. Das ist nicht ernst zu nehmen.
1488
Melden
Zum Kommentar
avatar
tr3
17.08.2022 20:14registriert April 2019
54 Passagiere? 😂 Absoluter Bullshit, das wird nie gebaut.

Ich empfehle übrigens den Youtube-Kanal von Adam Something. Er setzt sich fundiert mit solchen Projekten auseinander und zeigt jeweils sehr gut auf, warum diese und ähnliche Pläne immer nur Papiertiger bleiben.
1169
Melden
Zum Kommentar
134
Jetzt wächst das Eis der Arktis wieder – so stark schmolz es im europäischen Hitzesommer
Während den Sommermonaten nimmt die Fläche des arktischen Eises jeweils ab. Die intensiven Hitzeperioden in diesem Jahr hatten darauf zwar keine aussergewöhnlichen Auswirkungen – trotzdem bleibt das ewige Eis in Gefahr.

Das Meereis in der Arktis zieht sich jeden Sommer zurück. Wenn mit den Wintermonaten die ewige Nacht zurückkommt, wächst es wieder an. Dieser Tag spielt sich meist um die Tag-Nacht-Gleiche Mitte September ab.

Zur Story