Schweiz
Wirtschaft

Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken

Bund beziffert externe Kosten von Verkehr auf 14 Milliarden Franken

28.06.2022, 13:19
Mehr «Schweiz»
Der Ferienreiseverkehr vor dem Gotthardtunnel zwischen Amsteg und Goeschenen auf der Autobahn A2 staut sich bis auf einer Laenge von 7 Kilometern, am Freitag, 9. Juli 2021. (KEYSTONE/Urs Flueeler)
Bild: keystone

14 Milliarden Franken im Jahr: So hoch sind nach Berechnungen des Bundesamtes für Raumentwicklung die von der Allgemeinheit zu tragenden Kosten des Verkehrs. Pro Kopf betragen diese externen Kosten 1600 Franken.

Mit externen Kosten sind laut einer Mitteilung des Bundesamtes für Raumentwicklung (Are) vom Dienstag jene Folgen der Mobilität gemeint, die zu Lasten der Allgemeinheit oder nächsten Generationen gehen. Das können Schäden an Klima und Umwelt sein, aber auch gesundheitliche Folgen.

Mehr Menschen, mehr Kilometer

Nach einem Unfall war die Autobahn zwischen Emmen-Nord und der Verzweigung Rotsee komplett gesperrt und es kam zu Stau. (Symbolbild)
Bild: KEYSTONE

Seit 2010 nahmen die externen Kosten um 16 Prozent zu. 2019 lagen diese Kosten bei rund 14 Milliarden Franken. Das waren 1.4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Die Kosten nach oben trieben die grössere Zahl zurückgelegter Kilometer, das Bevölkerungswachstum und steigende Preise. Kostendämpfend wirkten demgegenüber die sinkende Zahl von Unfällen mit Autos und tiefere Emissionen. Diese sind Verbesserungen an den Motoren und Elektroautos zu verdanken, wie das Are schreibt.

9.8 Milliarden Franken der externen Kosten von 2019 entfielen auf den privaten motorisierten Verkehr. Es folgten der Flugverkehr, die Bahn sowie der Fuss- und Veloverkehr - wegen Unfallkosten sowie grauer Energie in den Velos. Auf den öffentlichen Strassenverkehr entfielen noch zwei Prozent oder 0.3 Milliarden Franken an Kosten.

LSVA angerechnet

Lorries pass a control bridge of the Performance-Related Heavy Vehicle Fee (HVF) at the Grauholz near Ittigen in the canton of Berne, Switzerland, pictured on August 29, 2008. Cameras installed at con ...
Bild: KEYSTONE

Der Schwerverkehr machte einen Teil seiner externen Kosten wieder wett mit der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Konkret wurden den Lastwagen, Cars und Sattelschleppern 514 Millionen Franken an Abgaben angerechnet.

Die Schäden durch Verkehr sind unterschiedlich. Zu den Klima- und Umweltschäden zählen etwa verlorene oder zerschnittene Lebensräume von Tieren und Ernteverluste bei Getreide, Gemüse und Früchten. Schäden betreffen laut Are auch die Gesundheit oder durch Feinstaub-Partikel in Mitleidenschaft gezogene Gebäude.

Das Are hat für 2019 die Kostenanteile für verschiedene Schadenarten errechnet. Klima- und Umweltschäden summierten sich demnach auf sechs Milliarden Franken. Im Betrag sind beispielsweise Schäden am Wald und an der Biodiversität sowie Ernteausfälle enthalten.

39'300 Tage mit Asthma

Asthma

Die Ernteausfälle bezifferte das Are auf 56 Millionen Franken. Demnach konnten 94 Tonnen Getreide sowie 139'000 Tonnen Früchte und Gemüse nicht eingebracht werden. Der Grund ist bodennahes Ozon, das sich aus Stickoxiden und organischen Verbindungen unter dem Einfluss der Sonne bildet. Es hemmt laut dem Are das Wachstum der Pflanzen.

5.2 Milliarden Franken entfielen 2019 auf gesundheitliche Schäden. Das Are führt 39'300 Asthma-Tage von Kindern auf verschmutzte Luft zurück. Zudem spricht es von 17'500 verlorenen Lebensjahren wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Atemwegskrankheiten, für die Lärm und Luftverschmutzung verantwortlich sind. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17
Schweizer Spitäler investieren viel mehr, Hotelpreise im Sommer steigen – die Sonntagsnews
Forderungen an Google aufgrund des Gaza-Kriegs, Anzeigen wegen körperlicher Gewalt an Spitälern und höhere Hotelpreise wegen des Fachkräftemangels: Das und mehr findet sich in den Sonntagszeitungen.

Google-Mitarbeitende in Zürich haben den Stopp des umstrittenen KI-Projekts Nimbus gefordert. «Google baut Werkzeuge, die im Krieg Menschenleben fordern», sagte ein Zürcher Mitarbeiter der «SonntagsZeitung». Google verstärkte demnach die Zusammenarbeit mit Israel nach der Eskalation des Gaza-Kriegs. Derweil veröffentlichten Aktivisten der Universität Lausanne eine Liste mit Namen aller Uni-Angehörigen, die mit Forschenden in Israel zusammenarbeiten. Bei keiner der Forschungsarbeiten sei ein Zusammenhang mit dem Krieg oder der israelischen Politik erkennbar, schrieb die «SonntagsZeitung». Die SVP verlangte vom Bundesrat, die Hintergründe der Besetzungen an Schweizer Universitäten aufzuarbeiten, wie die «NZZ am Sonntag» schrieb. Es soll etwa untersucht werden, welche in- und ausländischen Netzwerke hinter den Protesten stehen.

Zur Story